2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

 

 

Aufstellung von LED-Werbetafeln in der Goldenstedter Innenstadt

  Rathaus Online

  kalender

Goldenstedt.de   Buttons Veranstaltungskalender Landkreis Vechta

Goldenstedt.de   Buttons Veranstaltungskalender Wildeshauser Geest

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 


Förderung der LED-Flutlichtanlage im Huntestadion

csm Breitband NEU ed505f474b


 

Projekt Erneuerung Belüftungsanlage
csm Breitband NEU ed505f474b

 

 

  Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt

OM Unterstuetzermarke Kommunen Standard sRGB Zusatz Gemeinde

 

   

 

Logo Ferienbetreuung
Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie plant die Gemeinde Goldenstedt, auch in den Osterferien 2021 für die Grundschüler/-innen der Don-Bosco-Schule, der Huntetalschule und der St. Heinrich-Schule eine Ferienbetreuung anzubieten, allerdings nur als Notbetreuung. Das heißt, dass nur Kinder zur Ferienbetreuung angemeldet werden können, bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Zu diesen Berufszweigen gehören u.a. die Bereiche Gesundheit, Polizei, Notfall-/Rettungswesen, Kindertageseinrichtungen und Schulen, Ernährung und Hygiene, Informationstechnik und Telekommunikation, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung, Bestattungswesen.

Die Betreuung erfolgt unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln in Kleingruppen und findet an den Werktagen vom 29.03. – 09.04.2021 statt.

Der Elternanteil der Kosten beträgt 6,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00 – 12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00 – 8.00 Uhr und von 12.00 – 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 1,00 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos. Der Kostenbeitrag kann nicht per Rechnung gezahlt werden, sondern ist direkt bei den Betreuungspersonen bar zu entrichten. Die Anmeldung des Kindes ist verpflichtend, d.h., die Gebühren sind für die angemeldeten Betreuungstage und -zeiten in jedem Fall zu entrichten.

Die Anmeldung zur Ferienbetreuung erfolgt erstmals im Online-Verfahren. Dazu finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Goldenstedt unter www.goldenstedt.de auf der linken Seite des Startbildschirms das Portal „Rathaus online“. Wählen Sie hier unter der Rubrik Familie & Kind/Kinderbetreuung das Formular „Ferienbetreuung-Anmeldung“. Füllen Sie für jedes Kind ein Formular bis spätestens 19.03.2021 online aus oder laden Sie es herunter und senden es per E-Mail oder auf dem Postweg zu. Über die Grundschulen wird das Anschreiben zur Ferienbetreuung ebenfalls an die Eltern (in digitaler Form) versandt.

Die Entwicklung der Corona-Pandemie wird selbstverständlich weiter beobachtet und die Ferienbetreuung entsprechend der gesetzlichen Vorgaben organisiert.

Weitere Auskünfte erteilt Elke Looschen im Rathaus (Tel.: 04444/2009-13, Email: looschen@goldenstedt.de). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z.B. eine Tagesmutter) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Goldenstedter Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300 im Mehrgenerationenhaus (Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 8.00 - 13.00 Uhr).

 

Ankündigung Goldenstedt
Thema: „Frauen machen einen super Job. Einen? Ganz viele!“

Die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Vechta gestalten den Internationalen Frauentag 2021 wegen der Corona-Pandemie einmal ganz anders. „Auch die Gemeinde Goldenstedt beteiligt sich gerne an dieser Aktion“, erklärt Goldenstedts Gleichstellungsbeauftragte Irene Barloh-Schubert.

Der Weltfrauentag wurde erstmals 1911 in einigen europäischen Länder und den USA begangen.  1921 legten sich Frauenorganisationen weltweit auf den 8. März als Aktionstag fest, 1975 übernahmen die Vereinten Nationen dieses Datum als "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden". Dieser Tag soll auf Ungerechtigkeiten und  geschlechtsbedingte Belastungen von Frauen hinweisen.

In diesem Jahr konnten coronabedingt Kabarettveranstaltungen, Diskussionen und Ähnliches nicht wie sonst veranstaltet werden. Um die Botschaft des Weltfrauentages trotzdem in die Öffentlichkeit zu tragen, haben die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Vechta eine Social-Media-Kampagne vorbereitet zu dem Thema: „Frauen machen einen super Job. Einen? Ganz viele!“. Auffällige Bodenaufkleber sollen auf dieses Thema neugierig machen; sie verweisen auf die Internetseiten des Landkreises Vechta und der Gleichstellungsbeauftragten, auf denen vom 08. bis 14. März 2021 täglich eine typische, oft unbezahlte Tätigkeit von Frauen mit einem Augenzwinkern vorgestellt wird.    

„Wir möchten Frauen nicht gratulieren, sondern ihnen danken, dass sie tagtäglich viele unbezahlte und ungesehene Arbeiten machen“, erklärt Astrid Brokamp, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Vechta, die Intention der Aktion. „Gleichzeitig möchten wir die Vielfalt und die Netzwerke von Frauen aufzeigen.“

Kooperationspartner/-innen wie die Uni Vechta, das Jobcenter Vechta, der Kreiselternrat und die KFD haben mit Bildern, Gedanken und Wünschen das umfangreiche Leistungsspektrum von Frauen dargestellt. Entstanden ist eine vielschichtige und humorvolle Kampagne, die Frauen in verschiedensten Berufssparten vorstellt, z.B. als „Seelsorgerinnen, Polizistinnen, Mechanikerinnen und Regisseurinnen“.

„Wir Gleichstellungsbeauftragten freuen uns, wenn die täglichen Grüße, die auf den verschiedenen Online-Portalen der Städte und Gemeinden täglich veröffentlicht werden, von möglichst vielen gesehen, diskutiert und geteilt werden“, hofft Astrid Brokamp.

 

Die Gemeinde Goldenstedt setzt bei den Corona-Impfungen für ältere Menschen (Gruppe 80plus) auf die Unterstützung von Impfpaten. Diese sollen sich um Menschen kümmern, die bei der Vereinbarung eines Impftermins und/oder bei der Fahrt zum Impfzentrum auf sich allein gestellt sind und keine Unterstützung – etwa durch Verwandte – aus dem näheren persönlichen Umfeld bekommen.

„Wir gehen davon aus, dass in unserer Gemeinde zwar sehr viele, aber eben nicht alle älteren Menschen Unterstützung beim Corona-Impfverfahren erhalten, deshalb wurde auf Initiative des Landkreises Vechta das Angebot der Impfpaten entwickelt“, erklärt Bürgermeister Alfred Kuhlmann. Die Zielgruppe der über 80-Jährigen wurde bereits mit einem Info-Brief seitens der Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta über das Verfahren rund um das Thema Corona-Impfung informiert.

In der Gemeinde Goldenstedt haben sich insgesamt 18 Personen als Impfpaten zur Verfügung gestellt, davon wurden bislang auch schon 12 direkt eingesetzt. Die Impfpaten haben sich mit „ihrem“ Impfling in Verbindung gesetzt und helfen, wo sie können und gebraucht werden. Die ersten Fahrten zum Impfzentrum haben bereits stattgefunden.

„Ich bin froh und dankbar, dass sich so viele Ehrenamtliche als Impfpaten zur Verfügung gestellt haben. Das zeigt wieder einmal, dass das freiwillige Engagement in unserer Gemeinde vorbildlich funktioniert“, bedankt sich Bürgermeister Alfred Kuhlmann bei den freiwilligen Helfern/-innen sowie beim Ideengeber Landkreis Vechta.

Das Familienbüro der Gemeinde Goldenstedt hat bis zum heutigen Tag 51 Personen bei der Vereinbarung eines Impftermins unterstützt. Wer Hilfe im Rahmen der Corona-Impfung benötigt, kann sich weiterhin mit dem Familienbüro in Verbindung setzen (Tel.-Nr. 04444/204300, erreichbar von montags bis freitags in der Zeit von 08.00 – 13.00 Uhr).

Wann Impftermine vergeben werden und wann Impfungen dann tatsächlich stattfinden, wird vom Land Niedersachsen geklärt. Eine entsprechende Hotline für Nachfragen ist eingerichtet: 0800 99 88 665 oder www.impfportal-niedersachsen.de

 

Plakat Wallbox
Am Montag, 01.03.2021, startet im Landkreis Vechta die „Wallbox-Aktion“. Für das Projekt wurden landkreisweit 100 Wallboxen (bis zu 22 Kilowatt Ladeleistung) zum Laden von E-Autos angeschafft. Somit stehen auch für Goldenstedt 10 Ladeboxen zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt nach dem sogenannten „Windhundprinzip“ – die 10 ersten Bewerber erhalten eine Ladesäule. Die Ladeboxen können von Unternehmen, Vereinen, Hotels, Gastronomen oder anderen kostenlos bei der Gemeinde Goldenstedt beantragt werden.

Voraussetzung: Die Säulen müssen öffentlich zugänglich sein. Zusätzlich ist mindestens ein Kriterium aus einem Kriterienkatalog zu erfüllen.

Interessierte müssen einen Antrag ausfüllen und durch Fotos, Rechnungen oder andere Nachweise zeigen, dass eines der geforderten Kriterien erfüllt ist. Die Kosten für die Installation der Wallbox müssen selbst getragen werden.

Der Betrieb der Wallbox soll öffentlich sein und kann klassisch an eine Abrechnungs-Software angeschlossen werden, sodass sämtliche Ladevorgänge über einen Dienstanbieter abgewickelt werden. Der Vorteil ist, dass unabhängig von der Uhrzeit Ladevorgänge möglich wären.

Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Kommunen im Landkreis Vechta, dem Landkreis selbst und dem Regionalen Entwicklungsmanagement der Leader-Region. Zudem ist auch die Stadt Vechta mit dem „Vechtaer Wasserwerk“ als bereits aktiver Betreiber von Ladesäulen beteiligt und übernimmt bei Bedarf beratende Funktionen.

                               Noch ist die Fläche an der Großen Straße unbebaut. Timo Lind, Matthias Adler und Andreas Gödecke (alle Bünting-Gruppe), Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Erster Gemeinderat Michael Wübbelmann präsentieren die Pläne für den Neubau (v.l.n.r.)


Die Handelsgruppe Bünting aus Leer plant an der Großen Straße in Lutten den Neubau eines Combi-Marktes. Der bisherige Combi-Markt an der Ecke Visbeker Straße/Langfördener Straße sei nicht mehr zeitgemäß, die Verkaufsfläche für heutige Ansprüche zu klein und es gebe am alten Standort keine Erweiterungsmöglichkeiten, erklärten die Vertreter der Bünting-Gruppe Matthias Adler, Timo Lind und Andreas Gödecke bei der Vorstellung der Planungen in der Bauausschusssitzung am 22.02.2021.

Das neue Gebäude erhält eine Nutzfläche von ca. 1968 qm und eine Verkaufsfläche von ca. 1225 qm, also 255 qm mehr als im bisherigen Markt. Geplant ist, dass die Bäckerei Behrens-Meyer mit in das neue Gebäude umzieht und dort auch ein Café eingerichtet wird. Auch weitere Shops/Fachmärkte können sich auf einer Verkaufsfläche von 400 qm in dem neuem Markt ansiedeln. Hierfür gibt es bislang aber aufgrund der Corona-Pandemie noch keine konkreten Interessenten. Auch die Nachnutzung des jetzigen Combi-Marktes ist noch nicht geklärt, weil viele Unternehmen in Coronazeiten eher zögerlich agieren.

Der neue Combi-Markt erhält eine helle Putzfassade und dunkle Schichtstoffplatten sowie eine großzügige Fensterfront. Vor dem Markt sollen 114 Stellplätze für die Kunden bereitgestellt werden. Zusätzlich sollen E-Ladestationen für Autos und Fahrräder eingerichtet werden. Der Anlieferungsbereich ist im hinteren Bereich, auf der vom Wohngebiet abgewandten Seite vorgesehen und erfolgt von der Großen Straße aus. Ein entsprechendes Lärmschutzgutachten wird derzeit noch erstellt. Mit den betroffenen Anwohnern wird dazu auch noch ein Gespräch stattfinden. 

Der Baustart ist für 2022 geplant, sodass noch vor Weihnachten 2022 der Markt eröffnet werden kann, erläutert Matthias Adler. Bürgermeister Alfred Kuhlmann erklärt: "Mit dem Neubau des Combi-Marktes wird der Einkaufsstandort Lutten auf Jahre gesichert und der örtliche Handel gestärkt."

 

 

 

 

 

Ansicht neuer Combi Markt LuttenAnsicht des neuen Combi Marktes in Lutten. Visualisierung: Bünting

Januar 2021 Gruppe Gebert FischerBei der Verleihung der Guten Tat des Monats (v.l.n.r.): Daniela Thias, Bürgermeister Alfred Kuhlmann, Alfons Hoping, Tanja Grave, Walburga Ostermann, Juliette Jost und Cornelia Ostermann. Foto: Gebert-Fischer
Schuhhaus spontan für Adventsbasar zur Verfügung gestellt

Tanja Grave aus Visbek wurde in diesen Tagen mit der "Guten Tat des Monats Januar", die vom Goldenstedter Bündnis für Familie verliehen wird, ausgezeichnet. Die Urkunde sowie das Geldpräsent in Höhe von 100 Euro und einen Goldenstedter Becher erhielt sie in einer kleinen Feierstunde (unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen) aus den Händen von Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Mitarbeiterin Daniela Thias. Begleitet zu der Ehrung wurde Frau Grave von ihren Mitarbeiterinnen Juliette Jost und Cornelia Ostermann. Vorgeschlagen worden war sie von Walburga Ostermann als Leiterin der Seniorengemeinschaft Visbek und Alfons Hoping aus Astrup als Initiator des Projektes "Kinderheim St. Kazimier" im litauischen Alvitas. Da während der gesamten Ehrungszeremonie Masken getragen werden mussten, hatte Daniela Thias für die Teilnehmer statt Kaffee und Kuchen eine kleine Überraschungstüte zum Mitnehmen vorbereitet. Diese erste Ehrung des Jahres wurde erstmals mit dem neuen Pressepartner, dem OM-Wochenblatt, durchgeführt.

In seiner Laudatio führte der Bürgermeister aus, dass Frau Grave für den Adventsbasar der Seniorengemeinschaft St. Vitus Visbek, der coronabedingt nicht wie sonst im Pfarrheim stattfinden konnte, spontan ihr Schuhgeschäft zur Verfügung gestellt hatte. So wurden im Verkaufsraum mit Unterstützung ihrer Mitarbeiterinnen die selbstgestrickten Socken, unzählige Weihnachtsartikel und Selbstgebackenes angeboten und erfolgreich verkauft. Insgesamt kam bis zur Schließung aufgrund des Lockdowns ab dem 16.12.2020 ein stolzer Erlös von 3.500 Euro zustande. "Tanja hat sich uneigennützig zum Wohle der armen Kinder in Litauen eingesetzt", dankte Alfons Hoping für das tolle Engagement.

Der Erlös kommt den Kindern, Familien und Senioren in Litauen zugute, versprach Alfons Hoping. Er machte dabei auf die schlechte Situation im Kinderheim St. Kazimier in Alvitas sowie auf die Not der älteren Menschen, die mit einer minimalen Rente auskommen müssen, aufmerksam. Finanziert werden Projekte, aber auch Lebensmittel, Medikamente oder Krankenbetten. "Wenn man die Not sieht, kann man nicht daran vorbeischauen", ergänzte Walburga Ostermann. Beide erinnnerten sich im Laufe des Gesprächs an die ersten Transporte im Jahr 1995, die von ihnen mithilfe vieler ehrenamtlicher Helfer/-innen organisiert wurden und an die dabei erlebten bewegenden Momente mit den Menschen vor Ort.

Tanja Grave bedankte sich für die Ehrung und erklärte, dass sie mit dem Preisgeld einen schönen Abend für ihre Mitarbeiterinnen und sich ausrichten werde, sobald Corona dies wieder zulasse.

 

"Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Dann machen Sie mit und werden Sie mit Ihrem Projekt Teil der Umweltwoche im Landkreis Vechta." Auch die Klima- und Naturschutzbeauftragte der Gemeinde Goldenstedt, Maria Buschenhenke, ruft alle Bürgerinnen und Bürger, Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine und Unternehmen im Landkreis Vechta dazu auf, sich aktiv an der Umweltwoche im Landkreis Vechta, die vom 22.-27.03.2021 stattfindet, zu beteiligen.

Unter allen bis zum 01.03.2021 eingereichten Projekten werden vier Umweltpreise zu je 500 € verliehen. Weitere Informationen zum Umweltpreis erteilt Maria Buschenhenke im folgenden Video. Die Infos stehen hier aber auch noch zum Nachlesen als Download bereit: https://bit.ly/Umweltpreis-Bewerbungsunterlagen .

 

 

 

Landrat Herbert Winkel und Bürgermeister Alfred Kuhlmann bitten um rege Teilnahme

Vom 22.-27. März 2021 findet die Umweltwoche im Landkreis Vechta statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine und Unternehmen des Landkreises Vechta sind dazu aufgerufen, sich mit einem Projekt an der Umweltwoche zu beteiligen.

Unter allen bis zum 01. März 2021 eingesendeten Projekten werden insgesamt vier Umweltpreise zu je 500 € verliehen. Mitmachen lohnt sich!

 

 

Babybegrüßung 2021 PM II
Besondere Zeiten, wie wir sie gerade erleben, bringen viele Herausforderungen mit sich. So konnte Goldenstedts Mehrgenerationenbeauftragte Waltraud Varelmann in den letzten Monaten wegen der Besuchs- und Kontaktbeschränkungen aufgrund der Coronapandemie keine Hausbesuche zur Neugeborenenbegrüßung in der Gemeinde durchführen. Voraussichtlich werden die Hausbesuche erst ab März 2021 -nach vorheriger schriftlicher Ankündigung- wieder stattfinden können.

Bei den coronakonform durchgeführten Hausbesuchen wird die Mehrgenerationenbeauftragte selbstverständlich eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2-Maske) tragen und die Infotasche sowie das Geschenk der Gemeinde Goldenstedt an der Haustür an die Eltern des Neugeborenen überreichen. Natürlich steht sie dann auch für Fragen oder Anregungen zur Verfügung.

Eltern, die zurzeit wegen der Kontaktbeschränkung keinen Besuch wünschen, können Frau Varelmann dies telefonisch unter 04444/204300 oder per E-Mail: mgh@goldenstedt.de mitteilen.

Coronabedingt fällt auch in diesem Jahr der traditionelle Babybegrüßungsnachmittag leider nochmals aus.

Winter Feb.21 IV Vivien BoningWinterlicher Hartensbergsee; Foto: Vivien Boning
Das anhaltende Winterwetter lädt zum Spazierengehen ein – auch beim Hartensbergsee in Goldenstedt.

Im Laufe der Frostperiode hat sich auf dem See eine acht Zentimeter dicke Eisschicht gebildet. Diese Stärke ist jedoch nicht ausreichend, um die Eisfläche gefahrenfrei zu betreten.

Der Gäste- und Touristikverein (GuT) warnt deshalb vor dem Betreten des Eises. Entsprechende Warnschilder sind am Hartensbergsee auch aufgestellt worden. „Um die Eisfläche gefahrlos nutzen zu können, muss die Eisschicht doppelt so dick sein“, so der GuT.