2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

csm Breitband NEU ed505f474b

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Gemeindebrandmeister Norbert Lück, stellv. Gemeindebrandmeister Hubert Thomann, Heinrich Lüers, Bürgermeister Willibald Meyer und Ortsbrandmeister Hubert Meyer.Bürgermeister Meyer dankt stellvertretenden Gemeindebrandmeister

Heinrich Lüers ist nicht mehr stellvertretender Gemeindebrandmeister. Lüers, der sich viele Jahre in diesem Ehrenamt bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert hatte, hat es nun aus Altersgründen abgegeben. Bürgermeister Willibald Meyer überreichte ihm die entsprechende Urkunde, mit der das Ehrenbeamtenverhältnis endet.

Der Bürgermeister dankte Lüers für sein außergewöhnliches Engagement für die Gemeindefeuerwehr und vor allem für die Ortsfeuerwehr in Lutten, der Lüers über vier Jahrzehnte angehörte und deren Ortsbrandmeister er 17 Jahre war. Außerdem war er zwölf Jahre lang Gemeindebrandmeisters gewesen.

Zum neuen stellvertretenden Gemeindebrandmeisters wählte der Gemeinderat den stellvertretenden Bürgermeister Hubert Thomann.

An der kleinen Feierstunde im Rathaus nahmen auch der Gemeindebrandmeister Norbert Lück, der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Lutten, Hubert Meyer, und der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Michael Wübbelmann teil.

Umweltwoche logo rgb

Aufräumen, pflanzen, bauen, gestalten… In der Umweltwoche vom 23. bis zum 28. März können Sie unsere Gemeinde oder Ihre Bauernschaft noch ein Stück attraktiver und lebenswerter machen. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Beteiligen Sie sich an Säuberungsaktionen, Pflege- oder Pflanzmaßnahmen, der Neugestaltung von Wegen und Plätzen oder an anderen Aktionen, die Ihnen am Herzen liegen und zu denen Sie Lust haben.

Zum Mitmachen aufgerufen sind alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen, Kindergärten, Verbände, Nachbarschaften, also jeder, der sich fit fühlt und motiviert ist. Wenn Sie Interesse haben, dann merken Sie den Termin vor. Detaillierte Informationen gibt es demnächst.
Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ludger Hüsing, Telefon 04444 - 200944, huesing@goldenstedt.de 

Seit 60 Jahren Priester: Ulrich Westendorf (rechts) mit Pater Boby Pallickamalil, Pfarrer Heinrich Rießelmann, Pfarrer Martin Knipper und Weihbischof Heinrich Timmerevers (von links).Goldenstedts ehemaliger Pfarrer feiert Diamantenes Priesterjubiläum

Goldenstedt ehemaliger Pfarrer Ulrich Westendorf ist seit 60 Jahren Priester. Am vierten Adventssonntag feierte er sein Diamantenes Priesterjubiläum. Nach der von Weihbischof Heinrich Timmerevers und Pfarrer Martin Knipper zelebrierten Eucharistiefeier fand zu Ehren des Jubilars im Pfarrheim ein Empfang statt. Eine lange Schlange von Gratulanten erwartete dort den beliebten ehemaligen Pfarrer der katholischen St.-Gorgonius-Gemeinde.

Unter den Gratulanten war auch Bürgermeister Willibald Meyer, der in seiner Laudatio betonte, dass Pfarrer Westendorf seine „seelsorglichen Aufgaben stets mit großem Engagement, außergewöhnlicher Ausstrahlung und Herzenswärme wahrgenommen“ habe. Vor allem habe ihm das gute Miteinander der evangelischen und katholischen Christen besonders am Herzen gelegen. Die „gelebte Ökumene“ sei sein Markenzeichen gewesen. Wörtlich sagte der Bürgermeister: „Ohne Übertreibung darf ich wohl behaupten, dass Sie in all den 60 Jahren ein engagierter Verkünder der Frohen Botschaft waren, wie das Evangelium ins Deutsche übersetzt heißt. Ganz im Sinne Ihres Primiz-Spruches ‘Alle Wege des Herrn sind Gnade und Erbarmen’ haben Sie als Priester stets ein glaubwürdiges Zeugnis für die Sache Jesu Christi abgegeben.“

Als Zeichen des Dankes überreichte Bürgermeister Meyer dem Jubilar, der 36 Jahre Pfarrer in Goldenstedt war und dort auch seinen Lebensabend verbringt, einen „Zeit-Gutschein“. Demzufolge wird der Bürgermeister mit dem Jubilar und drei weiteren Gästen gemeinsam einen Nachmittag gestalten und verbringen. Wohin die „Fahrt ins Blaue“ gehen soll, kann der Jubilar selbst bestimmen.

Auch die Pastorin der evangelischen Martin-Luther-Gemeinde, Elke Koopmann, gratulierte Pfarrer Westendorf mit sehr persönlichen Worten. Dabei hob sie vor allem dessen Bibelarbeit und ökumenisches Engagement hervor. In ihrer 24-jährigen Tätigkeit in Goldenstedt sei die Zusammenarbeit zwischen den Kirchen stets sehr gut gewesen. Dies sei vor allem das Verdienst von Pfarrer Ulrich Westendorf gewesen.

 

Die syrischen Flüchtlinge bedanken sich bei Bürgermeister Willibald Meyer (3. von links) für die freundliche Aufnahme mit einer syrischen Mahlzeit.Bürgermeister Meyer hofft auf Unterstützung durch die Bevölkerung

Überall wird seit langem über eine Willkommenskultur diskutiert, in Goldenstedt versucht man seit langem sie zu praktizieren. So wurden auch die elf syrischen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen, die vor rund fünf Wochen über das zentrale Aufnahmelager in Bramsche/Heesepe nach Goldenstedt gekommen sind. Im Rathaus begrüßte Bürgermeister Willibald Meyer sie persönlich.

Auf der Weihnachtsfeier vergangene Woche im Wohnheim berichteten die Flüchtlinge wie sie dem Bürgerkrieg in Syrien entkommen sind und nach Europa kamen. Sie alle sind ohne Pass oder Visum und nur dank Fluchthelfern nach Deutschland gekommen. Dafür mussten sie zwischen 5000 und 7000 Euro pro Person bezahlen. Die meisten haben sich von ihren Familien das Geld geliehen.

Nur wer soviel Geld für die Flucht hat, kann hoffen, nach Europa zu gelangen. Die Flucht selbst erwies sich als eine lebensgefährliche Odyssee. Die elf 20- bis 50-jährigen syrischen Männer lernten sich erst in Bramsche kennen. Die wochenlange Flucht erlebten sie deshalb sehr unterschiedlich. Doch bei allen stand das Leben mehrmals auf Messers Schneide.

Bedrücktes Schweigen herrschte im Flüchtlingswohnheim, als die Syrer von den Grausamkeiten des fast schon vier Jahre andauernden Bürgerkriegs erzählen. Zwischen regulären Soldaten und irregulären Milizen der Assads und Anhängern der Isis- oder Al-Kaida-Milizen sei die Lage nicht mehr erträglich gewesen. Heckenschützen und Granatwerferfeuer haben ihr Leben genauso bedroht wie Kampfflugzeuge und mangelnde medizinische Versorgung.

Während der ergreifenden Erzählungen mischten sich Freudentränen über die gelungene Flucht mit den Tränen des Heimwehs: „Wir sind wirklich sehr froh, hier in Goldenstedt zu sein, aber wir vermissen unsere Familien so sehr“, so lässt sich die Grundstimmung der syrischen Flüchtlinge zusammenfassen.

An eine baldige Rückkehr ist allerdings nicht zu denken. In Syrien kämpfen so viele verschiedene Gruppen gegeneinander, dass der Konflikt unlösbar scheint. Die radikal islamischen ISIS-Rebellen vertreiben jeden Gedanken an eine Rückkehr nach Syrien.

„Daher ist es nicht nur ein Gebot der Nächstenliebe, den Flüchtlingen in der Fremde ein neues Zuhause zu ermöglichen“, erklärte Bürgermeister Willibald Meyer. Es sei dringend notwendig, das bisherige aufwendige und langwierige Asylverfahren zu erleichtern und abzukürzen. Es sei wichtig, Flüchtlinge sofort zu integrieren und ihnen Arbeit zu geben, statt sie über Jahre in einen rechtlichen Schwebezustand zu belassen.

Die Gemeinde Goldenstedt möchte Zeichen setzen und es nicht bei der vorgegebenen Bereitstellung von Sammelunterkünften belassen. Zu einer ernst gemeinten Willkommenskultur gehört nach den Worten von Bürgermeister Willibald Meyer, dass die Flüchtlinge jede Hilfe bekommen, sich hier wohl zu fühlen. Dazu gehört vor allem das Erlernen der deutschen Sprache, die Akzeptanz der Bevölkerung und die Bereitstellung von Arbeitsplätzen.

Die Integration der Flüchtlinge können die offiziellen Vertreter der Caritas und der Kommunen nicht alleine schaffen.

Die Unterstützung durch die Bevölkerung ist unverzichtbar. Deshalb hofft die Gemeinde Goldenstedt, dass sich freiwillige Helferinnen und Helfer bei der Verwaltung möglichst bald melden (04444/200920).

musical2014-12-16Bremer Musical Company in der evangelischen Kirche

Die Bremer Musical Company tritt am 13. Februar in Goldenstedt auf. Sie ist weltweit bekannt für ihre Konzertreihen mit Programmen von Musical bis Pop, von Chanson bis Rock.

Mit dabei ist Sara Dähn, in Fachkreisen als Musicalstar bekannt. Mit ihren 23 Jahren hatte sie schon Auftritte auf allen Kontinenten – außer in der Antarktis. Im Oktober wurde sie in Stuttgart als „Künstlerin des Jahres 2014, Sparte Musical“ ausgezeichnet.

Der evangelische Kirchengemeinde Goldenstedt holt zusammen mit dem Kulturkreis „KULTURerLEBEN“ Company nach Goldenstedt. Die ist zur Zeit mit ihrer neuen Konzertreihe „Musicalzauber – Glaube, Liebe, Hoffnung im Musical“ in den schönsten Kirchen Deutschlands auf Tour. Moderator und Pianist Thomas Blaeschke führt durch die Jahrzehnte der Musikgeschichte und gewährt spannende Einblicke in die Welt der Musik.

Es werden unter andren Ausschnitte aus „Mamma Mia!“, „We will rock you“, „Der König der Löwen“, „Les Misérables“ und „Cats“ geboten; aber auch bekannte deutsche Chansons.

Bei der Vorstellung der Plakate und Flyer im Rathaus gewährte Musicaldarstellerin Sara Dähn einen Einblick in die Welt des Musicals. Pastorin Elke Koopmann und der Bürgermeister Willibald Meyer überzeugten nach der Kostprobe Martin Meyer vom Goldenstedter Kulturkreis, das musikalische Rahmenprogramm des Neujahrsempfangs am 5. Januar von den beiden Musikern gestalten zu lassen. Sie treten dann unter dem Namen „Voice Over Piano“ auf.

Für das Musicalkonzert in der Martin-Luther-Kirche am 13. Feburar hat der Vorverkauf bereits begonnen. Karten gibt es für 17 Euro im evangelischen und im katholischen Pfarrheim, bei Papier Peschke und im Rathaus (Telefon 04444/200923). An der Abendkasse kostet eine Karte 20 Euro. Auch beim Neujahrsempfang können Karten erworben werden.

Der Pianist Thomas Blaeschke (sitzend) wird den Musicalabend moderieren, Sara Dähn (rechts) wird auftreten. Pfarrerin Elke Koopmann, Verwaltungsangestellte Eva-Maria Meyer, Bürgermeister Willibald Meyer und Kulturkreis-Vorsitzender Martin Meyer freuen sich auf das Konzert.

 Bürgermeister Willibald Meyer (rechts) dankte den Organisataren (von links): Gisela Markiton, Günther Kurre, Annette Kraimer und Rita BöckmannBürgermeister Meyer dankt den Organisatoren

Der Kunsthandwerkermarkt im Harmann-Wessel-Haus hat auch in seinem 25. Jahr viele Besucher angelockt. Die 50 Aussteller, die aus dem gesamten nordwestdeutschen Raum gekommen waren, waren mit dem Besuch. Adventswochenende sehr zufrieden.

Für Freunde des Kunsthandwerks ist der Goldenstedter Markt ein Geheimtipp. Seit seinem Bestehen zeichnet er sich durch ein hochwertiges und vielfältiges künstlerisches Angebot aus, das von ausgefallenen Töpferexponaten, Holz- und Glasarbeiten über verschiedenartigste Textilien und Plastiken bis hin zu Schmuck sowie Lederarbeiten, Papier- und Metallgegenständen reicht.

Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer dankte dem Organisationsteam von der örtlichen Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) für die jahrzehntelange Vorbereitung und Durchführung des Kunsthandwerkermarktes.

Mit den Worten „Ihr habt den Kunsthandwerkermarkt zu einem großartigen Werbeträger der Gemeinde Goldenstedt gemacht“, überreichte er Gisela Markiton, Günter Kurre, Annette Kraimer und Rita Böckmann als Zeichen des Dankes kleine Präsente.

StrandfieberKartenvorverkauf ist gestartet

Auch im kommenden Jahr wird es wieder ein Strandfieber-Festival am Hartensbergsee in Goldenstedt geben. Bürgermeister Willibald Meyer und die Veranstalter haben die entsprechenden Verträge unterschrieben. Strandfieber 2015 nimmt bereits erste Formen an. Jetzt ist der Kartenvorverkauf gestartet. Es wird die zweite Auflage des Festivals sein. Beim ersten Strandfieber an Christi Himmelfahrt 2014 feierten tausende Besucher ausgelassen bis tief in die Nacht. Auch 2015 werden wieder drei Bühnen mit dem Amphitheater als Zentrum des Geschehens die Flächen am Hartensbergsee in eine riesige Tanzfläche verwandeln.

Auch die Facebook-Seite und die Facebook-Seite sind mit neuem Design wieder online. Tickets sind erhältlich unter www.strandfieberfestival.de, unter der Tickethotline 0180/6050400 (0,20 €/Anruf, max. 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunknetz) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Attraktionen für die ganze Familie – Erlös geht ans Familienbündnis

Das Kosmetikstudio Bellus, das vor drei Wochen in Lutten eröffnet hat lädt am Sonntag, (14. Dezember) zu einem weihnachtlichen Nachmittag ein. Dort können Kinder sich von einer Profi-Fotografin mit dem Nikolaus fotografieren lassen. Die Erlöse daraus gehen teilweise an das Goldenstedter Familienbündnis.

Für die Erwachsenen ist eine Weinprobe des Weinhauses Pallhuber vorbereitet. Während des ganzen Nachmittags führen Inhaberin Sabine Hergenreider und ihre Mitarbeiterin Olga Wersch in das Sortiment des Studios ein. Es sind auch Kurzbehandlungen möglich. Weitere Überraschungen warten auf die Besucher.

Heino Wilkens und seine Frau Margrit (3. und 2. von links) bei der Ehrung durch Mehrgenerationenbeauftragte Waltraud  Varelmann (links), Bürgermeister Willibald Meyer und Ratsherr Peter Folgmann (rechts)Engagement für Grünfläche „Gute Tat des Monats Oktober“

Heino Wilkens ist für die „Gute Tat des Monats Oktober“ ausgezeichnet worden. Fast 20 Jahre lang hat er aus Lutten eine gemeindeeigene Grünfläche im Wohngebiet „Im Wiesengrund“ gepflegt. Zu seinem eigenen Bedauern musste er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen die langjährige Patenschaft für die „Grüne Insel“ aufgeben. Für die Ehrung hatte Ratsherr Peter Folgmann Wilkens vorgeschlagen.

Bürgermeister Willibald Meyer bezeichnete den aktiven Einsatz für die Umwelt als vorbildlich und nachahmenswert und hofft, dass sich auch in Zukunft Bürgerinnen und Bürger finden, die bereit sind, Patenschaften für gemeindeeigene Grünflächen und Spielplätze zu übernehmen.

Heino Wilkens und seine Frau Margrit (3. und 2. von links) bei der Ehrung durch Mehrgenerationenbeauftragte Waltraud Varelmann (links), Bürgermeister Willibald Meyer und Ratsherr Peter Folgmann (rechts).

Mai 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Montag, 20. Mai 2019
10:00 - 11:00
Generationenübergreifendes Musikprojekt
Montag, 20. Mai 2019
15:00 - 17:00
Fahrradwerkstatt beim IC Kalypso
Montag, 20. Mai 2019
16:00 - 18:00
Bürger-Infostunde zur Ortskernsanierung Goldenstedt
Montag, 20. Mai 2019
17:00 - 20:00
IC Kalypso: Unterhaltungsangebot für alle
Montag, 20. Mai 2019
18:00 - 20:00
Sprechstunde für Geflüchtete im IC Kalypso
Montag, 20. Mai 2019
18:00 - 20:00
Bollywoodtheater für Kinder und Erwachsene
Montag, 20. Mai 2019
18:00 - 19:30
Yoga im Mehrgenerationenhaus
Dienstag, 21. Mai 2019
14:30 - 16:30
Offene Projektarbeit in der Villa Marischen
Dienstag, 21. Mai 2019
19:00 - 21:30
Spieleabend mit Doppelkopf-, Skat- & Gesellschaftsspielen
Mittwoch, 22. Mai 2019
09:30 - 11:00
Offenes "Sprachangebot Deutsch" für Flüchtlinge und Migranten