2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

 

 

 

 kalender

 

 

 Rathaus Online

 

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

csm Breitband NEU ed505f474b
Projekt Erneuerung Belüftungsanlage

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

HandysammelaktionElla Schwärter (Jugendparlament), Maria Buschenhenke (Gemeinde Goldenstedt) und Rita Gelhaus (Goldenstedt 2030) bedanken sich für die zahlreichen Spenden.
Fortsetzung der Aktion geplant

Während der Umweltwoche hatte die Projektgruppe Goldenstedt 2030 zusammen mit dem Jugendparlament im Foyer der Gemeinde eine Sammelbox aufgestellt. Dort konnten Handys und Ladekabel eingeworfen werden. Nun wurde die erste volle Box an die ProWildlife-Organisation zum Recycling weitergeleitet und eine zweite Box ist auch schon fast komplett gefüllt. Insgesamt 87 Handys kamen in der einen Woche zusammen.

Das Projekt soll aber weiter geführt werden, erklärt Maria Buschenhenke (Klima- und Naturschutzmanagerin der Gemeinde Goldenstedt). Auch zukünftig können im Rathaus alte Handys abgegeben werden, damit diese recycelt werden können.

Die Projektgruppe Goldenstedt 2030 und das Jugendparlament bedanken sich bei den vielen Spendern für die tolle Unterstützung.

Blühstreifen Apeler Morthorst RichterHier entsteht der Blühstreifen. Foto: Morthorst-Richter
Blühende Vielfalt-Aktion der Frauen Union im Rahmen der Umweltwoche

Die Frauen Union Gemeindeverband Goldenstedt hat sich an der Umweltwoche der Gemeinde Goldenstedt vom 22.03-27.03.2021 mit einem Blühstreifenprojekt auf dem Hof von Vorstandsmitglied Judith Morthorst-Richter in Apeler beteiligt. Da Blühstreifen sowohl für (bestäubende) Insekten als auch für Niederwild und Feldvögel kleine Oasen bieten, entschied sich der Vorstand der Frauen Union für diese Aktion.

Am 24.03 war der Startschuss. Sandra Ortmann-Hoping und ihr Mann Jürgen sorgten dafür, dass der Streifen gefräst wurde. Nach dem Abtrocknen wird die Blühmischung eingesät.

Rufzeichen rot


Das Testzentrum der Gemeinde Goldenstedt, das sich in der Sporthalle Lutten (Jahnstraße 2) befindet, ist über die Osterfeiertage am

  • Freitag, 02.04.2021 (Karfreitag) in der Zeit von 18.00 - 21.00 Uhr geöffnet.

  • Montag, 05.04.2021 (Ostermontag) geschlossen.

 

 

 

Übersicht über die Öffnungszeiten der Testzentren im Landkreis Vechta zu Ostern:

Testzentren LK Vec. Ostern 2021


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

die Umweltwoche 2021 im Landkreis Vechta ist beendet. Erstmals durfte die Gemeinde Goldenstedt - in Kooperation mit dem Landkreis Vechta - das Projekt federführend ausrichten. Dank zahlreicher Unterstützerinnen sowie Unterstützer und toller Initiativen in der Woche wurde die Aktion zu einem Riesenerfolg - es wurden wirkungsvolle und sichtbare Akzente für den Umwelt- und Naturschutz gesetzt! Daher ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden sowie Organisatorinnen und Organisatoren.

Ein Kompliment gilt besonders den eifrigen Müllsammlerinnen und Müllsammlern, die überwiegend am Samstag dem Wetter getrotzt und Unrat an den Straßen und in der Landschaft im Gemeindegebiet gesammelt haben. Ihr habt euch vorbildlich für eine saubere Umwelt eingesetzt!

Als Botschaft der Umweltwoche 2021 sollten wir mitnehmen: Umweltschutz fängt zu Hause an. Wenn wir das auch in der Zeit nach der Umweltwoche vermehrt beherzigen, können wir die Welt jeden Tag ein wenig verändern. Der Umwelt und der Natur zuliebe.

Ihr/Euer

Bürgermeister
Alfred Kuhlmann

 

Müllsammelaktion Ellenstedt II      Pflanzaktion Bussardweg Ch.LehmkuhlMüllsammelaktion in Ellenstedt                                    Pflanzaktion am Bussardweg

 

Bild4Der Bauerngarten nimmt Formen an. Foto: Heimatverein Goldenstedt
Der Heimatverein Goldenstedt hat am vergangenen Samstag (27.03). im Rahmen der Umweltwoche damit begonnen, beim Heimatmuseum im Harmann-Wessel-Haus einen Bauerngarten anzulegen.

Der Bauerngarten wird aus drei Bereichen bestehen: Aus einem "Naschgarten" mit verschiedenen Beeren, Kirschen und Äpfeln, einem Gemüsegarten und einem Kräutergarten.

Die Bäume und Beeren sind bereits gepflanzt worden. Für den Gemüse- und Kräutergarten ist eine gemeinsame Pflanz- und Saat-Aktion mit dem benachbarten Martin Luther-Kindergarten geplant.

Ewald LienenEwald Lienen; Quelle: Markus Tedeskino
Zum Finale der diesjährigen Umweltwoche starten die Gemeinde Goldenstedt und der Landkreis Vechta am Samstag (27. März) um 18 Uhr ein Live-Streaming auf den Landkreis-Kanälen bei Facebook und YouTube. Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Landrat Herbert Winkel geben dabei die Gewinner der Umweltpreise bekannt. Sie werden in den Kategorien Schulen, Privatpersonen, Vereine und Gruppen / Dorfgemeinschaften vergeben und sind mit jeweils 500 Euro dotiert. Die Jury hat zudem einen Sonderpreisträger auserkoren.   

Als VIP-Gast der kleinen Show wird Fußballlegende Ewald Lienen online zugeschaltet. Lienen spricht zum Thema „Wie man einen Bundesliga-Club auf Nachhaltigkeit trimmt – und was wir davon lernen können“. Der ehemalige Bundesliga-Profi ist heute Marken- und Werbebotschafter des 1. FC St. Pauli. Unter seiner Regie wurde im Stadion am Millerntor ein Mehrwegpfandsystem eingeführt. Bei Fan-Artikeln setzt der Zweitligaverein zudem auf faire und ökologische Herstellungsbedingungen und reist seit einigen Jahren vornehmlich mit der Bahn zu Auswärtsspielen an.

Außerdem stellt Stefan Wagner aus Mühlen den Verein „Sports for Future“ vor, der sich für mehr Klimaschutz im Sport einsetzt und unter anderem von der TSG 1899 Hoffenheim, Werder Bremen und Turnweltmeister Fabian Hambüchen unterstützt wird.

Der Stream läuft am Samstag auf www.facebook.com/lkvechta und auf YouTube unter https://youtu.be/70ygfFd_jrI.

                               Jens Hachmeier (Gemeinde Goldenstedt), Ralf Kuper (EWE Netz GmbH), Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Gerd Niemann (EWE Netz GmbH) informieren über den aktuellen Stand des Breitbandausbaus in der Gemeinde Goldenstedt.
Über 2.400 Haushalte in Goldenstedt und Lutten können von einem Glasfaserhausanschluss profitieren

Der Breitbandausbau in der Gemeinde Goldenstedt kommt voran und soll voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Dies verkündeten heute Goldenstedts Bürgermeister Alfred Kuhlmann und EWE-Kommunalbetreuer Gerd Niemann. Im Frühjahr 2020 sind die Tiefbauarbeiten für die Glasfaserinfrastruktur gestartet, von der in Goldenstedt 1.370 Haushalte und im Ortsteil Lutten 1.050 Haushalte profitieren können. Der eigenwirtschaftliche Breitbandausbau erfolgt über Glasfaserhausanschlüsse (Fiber to the Building/Home – FTTB/H).

„Die weitere Erschließung mit Glasfaserinfrastruktur ist für Goldenstedt ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft“, sagt Bürgermeister Alfred Kuhlmann. „Insbesondere im Homeoffice und beim Homeschooling geht heute kaum noch etwas ohne schnelles Internet. Und auch ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens ist vermehrt auf digitale Unterstützung angewiesen.“

Bauarbeiten im Zeitplan

Die Tiefbauarbeiten für moderne Glasfaseranschlüsse schreiten voran. Im Ort Goldenstedt ist der Ausbau des Verteilnetzes in den Straßen nahezu vollständig abgeschlossen. Im nächsten Schritt werden die beauftragten Glasfaserhausanschlüsse erstellt. Diese Arbeiten sollen im Sommer beendet sein.
Im Ortsteil Lutten werden im Bereich „Große Straße“ derzeit die Glasfaserhausanschlüsse erstellt. In den beiden Anschlussbereichen „Ackerstraße“ und „Oststraße“ machen die Bauarbeiten gute Fortschritte und sollen im dritten Quartal 2021 abgeschlossen sein.

Dabei kommen moderne Verlegetechniken zum Einsatz. Etwaige Bedenken von Hauseigentümern kann EWE-Kommunalbetreuer Gerd Niemann ausräumen: „Die beauftragten Tiefbauunternehmen werden versuchen, die Auswirkungen durch den Ausbau so gering wie möglich zu halten. Es sind keine großen Baumaßnahmen im Vorgarten notwendig. Das Haus wird zukunftssicher angebunden und Hausbesitzer erzielen eine direkte Wertsteigerung ihrer Immobilie.“

Informationen zum Glasfaserdirektanschluss

Alle profitierenden Haushalte sind über die Möglichkeit, einen Glasfaserhausanschluss zu erhalten, informiert worden. Bürgerinnen und Bürger, bei denen noch Interesse für einen Zugang zur Glasfaserinfrastruktur besteht, können sich gerne im Internet (https://www.ewe.de/glasfaserausbau/ausbaugebiete/goldenstedt) oder telefonisch unter 0441 8000 4727 informieren.

Foto Carina Meyer OVRatsvorsitzender Rudolf Aumann (l) und Bürgermeister Alfred Kuhlmann (r) gratulieren dem Ersten Gemeinderat und Allgemeinem Vertreter Michael Wübbelmann zur einstimmigen Wiederwahl.
Rat spricht sich einstimmig für den jetzigen Amtsinhaber aus

In der Ratssitzung am 22.03.2021 wurde Michael Wübbelmann, Erster Gemeinderat und allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Alfred Kuhlmann, einstimmig in sein Amt wiedergewählt. Aus allen Fraktionen gab es viel Lob und Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit. Insbesondere wurde die vertrauensvolle Kooperation mit den Ratsgremien gelobt sowie die gute und transparente Teamarbeit zwischen dem Bürgermeister und seinem allgemeinen Vertreter.

Auch Bürgermeister Alfred Kuhlmann betonte die enge, loyale und von gegenseitigem Respekt geprägte Zusammenarbeit mit Michael Wübbelmann. „Wir beide `ticken` ähnlich – agieren sachlich, unaufgeregt und zum Wohle der Gemeinde Goldenstedt“, erklärte Kuhlmann und überreichte dem frisch Gewählten namens des Rates und der Verwaltung einen Blumenstrauß verbunden mit herzlichen Glückwünschen zur erfolgreichen Wiederwahl.

Die Amtszeit von Michael Wübbelmann endet zwar erst am 31.01.2022, dennoch wollte der Rat jetzt schon die Weichen für eine zweite Amtszeit stellen, die weitere acht Jahre beträgt.

Michael Wübbelmann bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er erklärte, dass ihm die Arbeit nach wie vor großen Spaß mache und das liege zum großen Teil auch an den guten Rahmenbedingungen im Goldenstedter Rathaus.

Foto: Carina Meyer, OV

Padlet Marienschule 002
Die Marienschule Goldenstedt ist mit dem Projekt "Frühlingserwachen" ebenfalls bei der diesjährigen Umweltwoche dabei.

Auf der digitalen Pinnwand der Schule können alle Aktionen zum Thema Frühling, Umwelt und Naturschutz eingesehen und verfolgt werden. Im Laufe der Woche werden immer mehr Beiträge hinzukommen. Ein regelmäßiges Nachschauen lohnt sich also! Und nun viel Spaß beim Stöbern:

https://padlet.com/marita_ellert/nprqvrcwjvm1bnbx

Artikel Hundekot II
In letzter Zeit wird von der Gemeindeverwaltung und auch von Privatpersonen vermehrt festgestellt, dass die Gehwege im Gemeindegebiet mit Hundekot verschmutzt sind.  Insbesondere in Lutten ist dies immer häufiger zu beobachten. Um dem zukünftig vorzubeugen, macht die Gemeinde Goldenstedt auf die Vorschriften ihrer Gefahrenabwehrverordnung aufmerksam. Danach sind Hundehalter oder die mit der Beaufsichtigung von Hunden Beauftragten verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass ihr Tier öffentliche Verkehrsflächen oder Anlagen nicht beschädigt und nicht mit Kot verunreinigt.

Öffentliche Verkehrsflächen sind alle Straßen, Fahrbahnen, Wege, Plätze, Durchgänge sowie Geh- und Radwege. Als Hundehalter ist man unverzüglich nach der Verunreinigung mit Kot zur Säuberung verpflichtet und nicht der Eigentümer der verunreinigten Fläche. Ein Verstoß gegen vorgenannte Pflicht zur Säuberung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und wird mit Bußgeld geahndet.

Um den Verunreinigungen mit Kot entgegenzuwirken, hat die Gemeinde Goldenstedt an den beliebten „Gassi-Routen“ im Gemeindegebiet Hundekotbeutelspender aufgestellt, die gerne benutzt werden dürfen. Sollten diese Spender leer sein, wäre die Gemeinde Goldenstedt für einen Hinweis dankbar.

Auftakt bildet der "Ohne-Auto-Tag"

Die Umweltwoche im Landkreis Vechta, die vom 22.-27.03.2021 unter der Federführung des Landkreises Vechta und der Gemeinde Goldenstedt durchgeführt wird, startete am Montag (22.03.) mit dem "Ohne-Auto-Tag".

Das haben der Landrat sowie die Bürgermeisterin und Bürgermeister der zehn Städte und Gemeinden zum Anlass genommen, um auf das Auto zu verzichten und sich auf das Fahrrad zu setzen.

Auch in den kommenden Tagen sind viele Aktionen zu spannenden Themen bezüglich Nachhaltigkeit und Umweltschutz geplant. Das Programm wird im folgenden Video vorgestellt:

 

HandysammelboxKlima- und Naturschutzmanagerin Maria Buschenhenke und Rita Gelhaus von der Projektgruppe 2030 mit der Handysammelbox.
Projektgruppe 2030 und Jugendparlament starten Sammelaktion im Rahmen der Umweltwoche - Sammelbox steht im Rathausfoyer

Etwa 124 Millionen ungenutzte Smartphones liegen laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom in deutschen Häusern unbenutzt herum. Viele Verbraucher heben ihr altes Handy auf, häufig auch zwei oder drei. Da kommt insgesamt eine ganze Menge an Rohstoffen zusammen, die recycelt und wiederverwendet werden könnten.

Deshalb hat die Projektgruppe 2030 zusammen mit dem Jugendparlament im Rahmen der Umweltwoche (22.-26.03.2021) im Foyer der Gemeinde eine Sammelbox aufgestellt. Hier können Handys und Ladekabel eingeworfen werden. Am Ende der Umweltwoche wird die Box geleert und an die ProWildlife-Organisation zum Recycling weitergeleitet.

TestzentrumBürgermeister Alfred Kuhlmann (l.) bedankt sich bei den Mitarbeitern der Malteser Frank Surmann (2.v.l.), Alexander Helmke (2.v.r.) und Jan Gelhaus (r.)
Zuspruch in Goldenstedt ist groß

Deutschland befindet sich in einer wichtigen Phase zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie – dazu gehört auch die Einrichtung der Testzentren. „Das Testen und Impfen ist ein wichtiger Beitrag, um die Pandemie einzudämmen und die Zahl der Neuansteckungen im Landkreis Vechta merklich zu reduzieren“, erklärt Bürgermeister Alfred Kuhlmann. Dezentrale Schnelltestzentren im Kreis bieten -neben den Ärzten und Apotheken– die Möglichkeit, sich einmal wöchentlich vor Ort kostenlos testen zu lassen.

„An dieser Stelle möchte ich ein Dankeschön an den Landkreis Vechta für die zügige Schaffung dezentraler Testzentren aussprechen. Ein großer Dank gilt aber auch den Maltesern und dem DRK für die professionelle Hilfe und Unterstützung“, so Kuhlmann weiter.

Die Errichtung des Goldenstedter Testzentrums ist nach längerer Abwägung in der Sporthalle Lutten, Jahnstraße 2, erfolgt, weil hier eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen vorhanden ist, Barrierefreiheit für alle Besucher/-innen des Testzentrums gegeben ist und alle Anforderungen (wie z.B. ein großzügiger Wartebereich im Vorraum mit hiervon abgetrennten Testbereichen, getrennte Ein- und Ausgänge) erfüllt werden konnten.

„Sofern Tag und Uhrzeit nicht passen, können auch die Testzentren in den angrenzenden Städten und Gemeinden genutzt werden“ erläutert Bürgermeister Kuhlmann. Die Testungen erfolgen durch geschultes Personal. Zur Identifizierung sind ein Personalausweis oder ein anderes gültiges Ausweisdokument mitzubringen.

Zudem weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass jeder, der einen Corona-Schnelltest in einem der zehn kommunalen Testzentren machen möchte, möglichst vorab einen Termin über das Onlineportal reservieren sollte. Eine Terminreservierung wird empfohlen, da aufgrund begrenzter Testkapazitäten möglicherweise nicht bei allen Personen, die ohne Termin vor Ort erscheinen, ein Corona-Schnelltest gemacht werden kann. Zudem ist ohne Terminreservierung mit einer längeren Wartezeit zu rechnen. Alle Informationen zu den zehn kommunalen Testzentren und zur Online-Terminreservierung gibt es hier: https://www.landkreis-vechta.de/soziales-und-gesundheit/corona-im-landkreis-vechta/kommunale-testzentren.html.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Gemeinde Goldenstedt, Herrn Steffen Boning (Tel.: 04444/2009-24).


Hier die aktuelle Übersicht über die Öffnungszeiten der Testzentren im Landkreis Vechta:

Testzeiten 18.03.2021

Gute Tat des Jahres 2020Gewinnerin der "Guten Tat des Jahres 2020": Nikola Hampf aus Vechta; Foto: Gebert-Fischer
Grundschullehrerin zeigt während Corona-Pandemie besonderes berufliches Engagement

Grundschullehrerin Nikola Hampf aus Vechta wurde mit der "Guten Tat des Jahres 2020" ausgezeichnet und setzte sich damit gegen 11 weitere „Gute Tat des Monats“-Gewinner aus dem Jahr 2020 durch. Mit über 25 Prozent der abgegebenen Stimmen wählten die Leser/-innen des OM-Wochenblatts sie zur Siegerin der kreisweiten Aktion, die vom Goldenstedter Bündnis für Familie durchgeführt wird. Coronabedingt konnte die Ehrung nicht wie sonst in einem größeren festlichen Rahmen im Bürgersaal stattfinden, sondern in diesem Jahr nur durch Übergabe der Präsente mit Abstand und Maske.

Die Grüße und Glückwünsche von Schirmherr Landrat Herbert Winkel, dem Vorsitzenden des Familienbündnisses, Bürgermeister Alfred Kuhlmann, sowie von Arnold Westerkamp von der Firma Holzmühle Westerkamp aus Visbek als Sponsor des Preisgeldes in Höhe von 500 Euro überbrachte die Mitarbeiterin des Mehrgenerationenhauses, Daniela Thias, der glücklichen Gewinnerin persönlich. Im Gepäck hatte sie neben der Urkunde und dem Preisgeld auch einen Blumenstrauß sowie einmal die komplette Edition der Goldenstedter Becher für die Preisträgerin als Geschenke dabei.

Nikola Hampf hatte während des Corona-Lockdowns für jeden Unterrichtstag für die Fächer Deutsch, Sachunterricht und Kunst ein Youtube-Video gedreht und per WhatsApp an die Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeleitet. In dem Video wurde mithilfe des im Klassenzimmer vorhandenen Whiteboards der komplette Unterricht aufgenommen. So konnten die Kinder nicht nur ihre beliebte Klassenlehrerin sehen, sondern auch aktiv mit ihr lernen. Darüber hinaus hat Nikola Hampf samstags persönlich die Unterrichtsmaterialien an alle Kinder ihrer Klasse verteilt und im gleichen Zug die bearbeiteten Aufgaben wieder mitgenommen. Zudem wurde von ihr ein virtuelles Klassenzimmer eingerichtet.

Aktuell hat Frau Hampf als Sportprogramm für jedes Kind einen Hacky-Sack gehäkelt und ihn mit der entsprechenden Anleitung an die Kinder verteilt.

„Das Preisgeld werde ich, sobald es wieder möglich ist, für eine Reise mit meiner Familie, die mich tatkräftig unterstützt hat, verwenden“, erklärt die glückliche Gewinnerin und bedankt sich ganz herzlich bei allen, die sie unterstützt und gewählt haben.

Freuen konnten sich auch die fünf Leser/-innen, die sich an der Wahl zur „Guten Tat des Jahres“ beteiligt und ihren Vorschlag abgegeben hatten. Unter ihnen wurden zwei Präsentkörbe sowie dreimal ein Tag für zwei Personen im Haus im Moor mit Kaffeetafel und Buchweizenspezialität verlost.

 

Am kommenden Montag (22. März) beginnt die Umweltwoche im Landkreis Vechta!

Doch bevor es mit den Thementagen und spannenden Beiträgen zur Umweltwoche losgeht, werden in den kommenden Tagen tolle Stiftungen und Vereine aus dem Landkreis Vechta vorgestellt, die sich mit Herz und viel Engagement für den Natur- und Umweltschutz einsetzen.

 

Logo LBFF goldenstedt 72dpiWie bereits mitgeteilt, erhöht das Goldenstedter Bündnis für Familie seine Beiträge ab dem 01.01.2021. Eine Einzelmitgliedschaft beträgt nunmehr 20,00 Euro pro Jahr (vorher 12,00 Euro), der Familienbeitrag wird von 20,00 Euro auf 30,00 Euro erhöht. Grund für die Anhebung des Jahresbeitrages sind insbesondere die gestiegenen Kosten zur Unterhaltung des Hartensbergsees, an denen sich das Familienbündnis anteilig über den Gäste- und Touristikverein beteiligt. Da eine Mitgliedschaft im Familienbündnis zu der ganzjährigen kostenlosen Benutzung des Erholungsparks Hartensbergsee berechtigt, sollen die gestiegenen Kosten zum Teil durch die Beitragserhöhungen aufgefangen werden. Die Beiträge werden zum 20.03.2021 abgebucht.

Eine weitere Änderung betrifft das Alter der Kinder für den Familienbeitrag. Bisher zählten Kinder bis zum 25. Lebensjahr zur Familienmitgliedschaft dazu, jetzt werden nur noch Kinder bis zum 18. Lebensjahr berücksichtigt.

Eine Überprüfung der Mitgliederdatei hat außerdem ergeben, dass viele Mitglieder, die über 18 Jahre alt sind, bisher noch zusammen mit den Eltern, Geschwistern usw. als ein Haushalt geführt werden und nur den Familienbeitrag zahlen. Diese Verfahrensweise wird nun ebenfalls bereinigt. Zukünftig müssen alle Mitglieder eines Haushaltes, die 18 Jahre und älter sind, sich selbst über eine Einzelmitgliedschaft anmelden, wenn sie Mitglied im Familienbündnis bleiben wollen. Ein Antragsvordruck ist auf der Homepage der Gemeinde Goldenstedt unter www.goldenstedt.de/ Familie und Soziales/ Bündnis für Familie abrufbar.

Für Rückfragen stehen der 1. Vorsitzende Alfred Kuhlmann (Tel.: 04444/200921, E-Mail: kuhlmann@goldenstedt.de) oder die Buchhaltung, Annette Diersen (Tel.: 04444/9679753, E-Mail: buchhaltung@HWH-Goldenstedt.de) zur Verfügung.

Testzentrum Goldenstedt
In jeder Stadt und Gemeinde wird es ein Testzentrum geben - Kostenlose Testungen auch bei den Hausärzten und in Apotheken möglich

Am kommenden Dienstag (16. März 2021) öffnen die ersten kommunalen Testzentren im Landkreis Vechta ihre Türen. In diesen Zentren können sich zukünftig Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises einmal wöchentlich kostenlos per PoC-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen.

„Wir freuen uns sehr, dass die Umsetzung der dezentralen Testzentren funktioniert hat und dass wir zudem mit dem Malteser Rettungsdienst und dem Deutschen Roten Kreuz kompetente Partner gefunden haben, die die Testzentren betreiben werden“, sagt Hartmut Heinen, Erster Kreisrat des Landkreises Vechta. „Testen gehört neben dem Impfen zu den wichtigsten Bausteinen zur Bekämpfung der Pandemie.“  

Auch Tobias Gerdesmeyer, Bürgermeister der Stadt Lohne, freut sich über den baldigen Start der Testzentren: „Wir Kommunen waren uns schnell einig, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ein Angebot unterbreiten müssen. Dass wir nun in der kommenden Woche bereits die ersten Zentren eröffnen können, ist auch der Unterstützung der Hilfsorganisationen zu verdanken.“

Personen, die einen Schnelltest machen möchten müssen sich dafür zunächst im Vorfeld nicht anmelden, sondern können die Testzentren zu den angegeben Zeiten aufsuchen. Wichtig ist, dass der Personalausweis oder ein vergleichbares Ausweisdokument zwecks Dokumentation und zur Verhinderung von Missbrauch der kostenlosen Testmöglichkeit mitgebracht wird. In Kürze wird es aber auch möglich sein, sich einen Termin über ein Onlineportal zu reservieren.

Die Testzentren sind an mindestens drei Tagen in der Woche in jeder Kommune geöffnet. Einwohnerinnen und Einwohner müssen jedoch nicht zwingend das Testzentrum ihrer Heimatkommune aufsuchen, sondern haben die freie Wahl. Sollte das Testzentrum zur bevorzugten Zeit in der Heimatkommune nicht geöffnet sein, sind die Öffnungszeiten der Zentren so geregelt, dass in einer der benachbarten Kommunen das Testzentrum geöffnet ist.

Die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Vechta haben zusätzlich zu den Angeboten der Hausärzte und Apotheken durch die kommunalen Testzentren eine weitere Möglichkeit, sich wöchentlich kostenlos testen zu lassen. „Mit dieser Infrastruktur haben wir landesweit ein Alleinstellungsmerkmal. Es ist uns in Niedersachsen kein Landkreis bekannt, der in jeder seiner Städte und Gemeinden ein kommunales Testzentrum vorhält“, sagt Manuela Honkomp, Bürgermeisterin der Gemeinde Steinfeld.  

Zum Ablauf im Testzentrum erklären die Hilfsorganisationen: „Jeder, der sich vor Ort testen lassen möchte, muss zu Beginn seine Daten angeben“, erklärt Henrik Busch, Kreisbereitschaftsleiter des Deutschen Roten Kreuzes. „Anschließend wird der PoC-Schnelltest von Mitarbeitern der Hilfsorganisationen abgenommen.“

„Im Anschluss der Testabnahme gibt es einen ausreichend großen Wartebereich, in dem circa 15 Minuten auf das Testergebnis gewartet werden muss“, berichtet Oliver Peters, Leiter des Malteser Rettungsdienstes. „Bei einem negativen Ergebnis wird eine Bescheinigung darüber ausgestellt.“

Sollte der Schnelltest jedoch positiv ausfallen, so wird das Personal vor Ort direkt einen - ebenfalls kostenlosen - PCR-Abstrich vornehmen, der direkt zur weiteren Diagnostik in ein Labor geschickt wird. „Dies ist ein großer Vorteil der kommunalen Testzentren“, so Heinen. „Damit ist sichergestellt, dass bei einem positiven Ergebnis, das Gesundheitsamt des Landkreises Vechta informiert wird und Kontakt zur getesteten Person aufgenommen werden kann, ohne das wertvolle Zeit vergeht.“

Die kommunalen Testzentren sind zunächst für vier Wochen angelegt. Eine Verlängerung des Projektes ist jedoch möglich. Zudem sind die Zentren so konzipiert, dass sie flexibel an die Bedarfe angepasst werden können. So könnte fast jedes Zentrum um eine zweite „Teststraße“ erweitert werden, sollte der Bedarf an Schnelltests vorhanden sein.

Die kommunalen Testzentren im Landkreis Vechta:
Bakum: Sporthalle Bakum (Vorraum), Loher Straße, Bakum
Damme: Scheune Leiber, Mühlenstr. 12a, Damme
Dinklage: St. Catharina Begegnungsstätte, Dinklage Schulstraße 1, Dinklage
Goldenstedt: Sporthalle Lutten (Foyer/Nebenräume), Mittelweg 2, Goldenstedt
Holdorf: Katholisches Pfarrheim, Ostring 28, Holdorf
Lohne: Lohneum (Foyer), Vechtaer Str. 3, Lohne
Neuenkirchen-Vörden: Schützenhalle Neuenkirchen, Alfhausener Straße 8, Neuenkirchen-Vörden
Steinfeld: Katholisches Pfarrheim, Pastor-Schlichting-Straße, Steinfeld
Vechta: Foyer der Sport- u. Schwimmhalle der Geschwister-Scholl-Oberschule, Driverstraße 12, Vechta
Visbek: Haus der Bildung und Familie, Bremer Tor 6, Visbek

Weitere kostenlose Schnelltests werden vereinzelt in Apotheken und Arztpraxen im Kreisgebiet vorgenommen. Weitere Informationen unter www.landkreis-vechta.de

Osterfeuer
Auch in diesem Jahr fallen die traditionellen Osterfeuer im Landkreis Vechta aufgrund der aktuellen Corona-Situation aus. Darauf hat sich der Landkreis Vechta gemeinsam mit den Städten und Gemeinden verständigt.

Hintergrund der Entscheidung sind die nach wie vor hohen Infektionszahlen im Landkreis. Zudem geht man davon aus, dass auch ab Anfang April weiterhin Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie gelten werden.

„Die Absage der Osterfeuer ist der Runde aus Bürgermeistern und Kreisspitze nicht leicht gefallen. Der Schutz unserer Gesundheit hat jedoch absoluten Vorrang“, erklärt Landrat Herbert Winkel. Daher appellieren die Bürgermeister des Kreises Vechta an alle Bürgerinnen und Bürger, sich weiterhin an die Weisungen des Landes und die Allgemeinverfügungen des Landkreises zu halten, um ihren jeweiligen Beitrag zur Eindämmung der Virusverbreitung zu leisten.

IMG 6874Im Beisein des Bürgermeisters Alfred Kuhlmann unterschrieben GuT-Vorsitzender Willibald Meyer und JoBa-Inhaber Jonny Barber den Pachtvertrag zwischen dem GuT und der Firma JoBa Events& Catering im Bürgersaal. V.l.n.r. sitzend: Bürgermeister Alfred Kuhlmann, Willibald Meyer und Jonny Barber stehend: Michael Wübbelmann (Bauamtsleiter), Heribert Kolhoff (stellv. GuT-Vorsitzender), Rita Böckmann und Hubert Wilkens (beide GuT-Vorstand)
B
etreiber gewinnt JoBa-Event aus Neuenkirchen als Partner

Der Gäste- und Touristikverein (GuT) Goldenstedt ist bestrebt, als Betreiber des Erholungsparks Hartensbergsee diesen attraktiver zu gestalten. Deshalb soll das bestehende gastronomische Angebot erweitert werden. Der GuT-Vorstand ist der Meinung, dass sich die Bedürfnisse der Badegäste in den vergangenen Jahren stark verändert haben.

Für die Erweiterung des Angebotes konnte der GuT in der Firma JoBa (Events&Catering Jonny Barber) aus Neuenkirchen-Vörden einen kompetenten Partner gewinnen, der das bestehende Gastronomie-Angebot um einen Biergarten erweitern will. Eine rundum durchdachte Gastro-Präsenz, die sowohl den klassischen Badegast als auch die Großfamilie und Gäste jeder Altersklasse einlädt, eine ökologisch geführte Erlebnisgastronomie mit Eleganz und Hochwertigkeit am Hartensbergsee zu erleben.

Neben dem neuen Biergarten sind das Strandcafé, der Kiosk, der Imbiss, die Gartenterrasse sowie die Minigolfanlage Pachtgegenstand. Nicht dazu gehört die Strandbar, die auch weiterhin von Bernhard und Barbara Uhlhorn betrieben wird.

Der GuT sowie die Gemeinde Goldenstedt hoffen, dass möglichst bald die Corona-Einschränkungen wegfallen und die Badesaison mit dem neuen Gastronomie-Konzept eröffnet werden kann. JoBa-Inhaber Jonny Barber: „Wir könnten sofort loslegen!“

Logo Ferienbetreuung
Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie plant die Gemeinde Goldenstedt, auch in den Osterferien 2021 für die Grundschüler/-innen der Don-Bosco-Schule, der Huntetalschule und der St. Heinrich-Schule eine Ferienbetreuung anzubieten, allerdings nur als Notbetreuung. Das heißt, dass nur Kinder zur Ferienbetreuung angemeldet werden können, bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Zu diesen Berufszweigen gehören u.a. die Bereiche Gesundheit, Polizei, Notfall-/Rettungswesen, Kindertageseinrichtungen und Schulen, Ernährung und Hygiene, Informationstechnik und Telekommunikation, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung, Bestattungswesen.

Die Betreuung erfolgt unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln in Kleingruppen und findet an den Werktagen vom 29.03. – 09.04.2021 statt.

Der Elternanteil der Kosten beträgt 6,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00 – 12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00 – 8.00 Uhr und von 12.00 – 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 1,00 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos. Der Kostenbeitrag kann nicht per Rechnung gezahlt werden, sondern ist direkt bei den Betreuungspersonen bar zu entrichten. Die Anmeldung des Kindes ist verpflichtend, d.h., die Gebühren sind für die angemeldeten Betreuungstage und -zeiten in jedem Fall zu entrichten.

Die Anmeldung zur Ferienbetreuung erfolgt erstmals im Online-Verfahren. Dazu finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Goldenstedt unter www.goldenstedt.de auf der linken Seite des Startbildschirms das Portal „Rathaus online“. Wählen Sie hier unter der Rubrik Familie & Kind/Kinderbetreuung das Formular „Ferienbetreuung-Anmeldung“. Füllen Sie für jedes Kind ein Formular bis spätestens 19.03.2021 online aus oder laden Sie es herunter und senden es per E-Mail oder auf dem Postweg zu. Über die Grundschulen wird das Anschreiben zur Ferienbetreuung ebenfalls an die Eltern (in digitaler Form) versandt.

Die Entwicklung der Corona-Pandemie wird selbstverständlich weiter beobachtet und die Ferienbetreuung entsprechend der gesetzlichen Vorgaben organisiert.

Weitere Auskünfte erteilt Elke Looschen im Rathaus (Tel.: 04444/2009-13, Email: looschen@goldenstedt.de). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z.B. eine Tagesmutter) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Goldenstedter Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300 im Mehrgenerationenhaus (Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 8.00 - 13.00 Uhr).

 

Ankündigung Goldenstedt
Thema: „Frauen machen einen super Job. Einen? Ganz viele!“

Die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Vechta gestalten den Internationalen Frauentag 2021 wegen der Corona-Pandemie einmal ganz anders. „Auch die Gemeinde Goldenstedt beteiligt sich gerne an dieser Aktion“, erklärt Goldenstedts Gleichstellungsbeauftragte Irene Barloh-Schubert.

Der Weltfrauentag wurde erstmals 1911 in einigen europäischen Länder und den USA begangen.  1921 legten sich Frauenorganisationen weltweit auf den 8. März als Aktionstag fest, 1975 übernahmen die Vereinten Nationen dieses Datum als "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden". Dieser Tag soll auf Ungerechtigkeiten und  geschlechtsbedingte Belastungen von Frauen hinweisen.

In diesem Jahr konnten coronabedingt Kabarettveranstaltungen, Diskussionen und Ähnliches nicht wie sonst veranstaltet werden. Um die Botschaft des Weltfrauentages trotzdem in die Öffentlichkeit zu tragen, haben die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Vechta eine Social-Media-Kampagne vorbereitet zu dem Thema: „Frauen machen einen super Job. Einen? Ganz viele!“. Auffällige Bodenaufkleber sollen auf dieses Thema neugierig machen; sie verweisen auf die Internetseiten des Landkreises Vechta und der Gleichstellungsbeauftragten, auf denen vom 08. bis 14. März 2021 täglich eine typische, oft unbezahlte Tätigkeit von Frauen mit einem Augenzwinkern vorgestellt wird.    

„Wir möchten Frauen nicht gratulieren, sondern ihnen danken, dass sie tagtäglich viele unbezahlte und ungesehene Arbeiten machen“, erklärt Astrid Brokamp, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Vechta, die Intention der Aktion. „Gleichzeitig möchten wir die Vielfalt und die Netzwerke von Frauen aufzeigen.“

Kooperationspartner/-innen wie die Uni Vechta, das Jobcenter Vechta, der Kreiselternrat und die KFD haben mit Bildern, Gedanken und Wünschen das umfangreiche Leistungsspektrum von Frauen dargestellt. Entstanden ist eine vielschichtige und humorvolle Kampagne, die Frauen in verschiedensten Berufssparten vorstellt, z.B. als „Seelsorgerinnen, Polizistinnen, Mechanikerinnen und Regisseurinnen“.

„Wir Gleichstellungsbeauftragten freuen uns, wenn die täglichen Grüße, die auf den verschiedenen Online-Portalen der Städte und Gemeinden täglich veröffentlicht werden, von möglichst vielen gesehen, diskutiert und geteilt werden“, hofft Astrid Brokamp.

 

Die Gemeinde Goldenstedt setzt bei den Corona-Impfungen für ältere Menschen (Gruppe 80plus) auf die Unterstützung von Impfpaten. Diese sollen sich um Menschen kümmern, die bei der Vereinbarung eines Impftermins und/oder bei der Fahrt zum Impfzentrum auf sich allein gestellt sind und keine Unterstützung – etwa durch Verwandte – aus dem näheren persönlichen Umfeld bekommen.

„Wir gehen davon aus, dass in unserer Gemeinde zwar sehr viele, aber eben nicht alle älteren Menschen Unterstützung beim Corona-Impfverfahren erhalten, deshalb wurde auf Initiative des Landkreises Vechta das Angebot der Impfpaten entwickelt“, erklärt Bürgermeister Alfred Kuhlmann. Die Zielgruppe der über 80-Jährigen wurde bereits mit einem Info-Brief seitens der Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta über das Verfahren rund um das Thema Corona-Impfung informiert.

In der Gemeinde Goldenstedt haben sich insgesamt 18 Personen als Impfpaten zur Verfügung gestellt, davon wurden bislang auch schon 12 direkt eingesetzt. Die Impfpaten haben sich mit „ihrem“ Impfling in Verbindung gesetzt und helfen, wo sie können und gebraucht werden. Die ersten Fahrten zum Impfzentrum haben bereits stattgefunden.

„Ich bin froh und dankbar, dass sich so viele Ehrenamtliche als Impfpaten zur Verfügung gestellt haben. Das zeigt wieder einmal, dass das freiwillige Engagement in unserer Gemeinde vorbildlich funktioniert“, bedankt sich Bürgermeister Alfred Kuhlmann bei den freiwilligen Helfern/-innen sowie beim Ideengeber Landkreis Vechta.

Das Familienbüro der Gemeinde Goldenstedt hat bis zum heutigen Tag 51 Personen bei der Vereinbarung eines Impftermins unterstützt. Wer Hilfe im Rahmen der Corona-Impfung benötigt, kann sich weiterhin mit dem Familienbüro in Verbindung setzen (Tel.-Nr. 04444/204300, erreichbar von montags bis freitags in der Zeit von 08.00 – 13.00 Uhr).

Wann Impftermine vergeben werden und wann Impfungen dann tatsächlich stattfinden, wird vom Land Niedersachsen geklärt. Eine entsprechende Hotline für Nachfragen ist eingerichtet: 0800 99 88 665 oder www.impfportal-niedersachsen.de

 

Plakat Wallbox
Am Montag, 01.03.2021, startet im Landkreis Vechta die „Wallbox-Aktion“. Für das Projekt wurden landkreisweit 100 Wallboxen (bis zu 22 Kilowatt Ladeleistung) zum Laden von E-Autos angeschafft. Somit stehen auch für Goldenstedt 10 Ladeboxen zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt nach dem sogenannten „Windhundprinzip“ – die 10 ersten Bewerber erhalten eine Ladesäule. Die Ladeboxen können von Unternehmen, Vereinen, Hotels, Gastronomen oder anderen kostenlos bei der Gemeinde Goldenstedt beantragt werden.

Voraussetzung: Die Säulen müssen öffentlich zugänglich sein. Zusätzlich ist mindestens ein Kriterium aus einem Kriterienkatalog zu erfüllen.

Interessierte müssen einen Antrag ausfüllen und durch Fotos, Rechnungen oder andere Nachweise zeigen, dass eines der geforderten Kriterien erfüllt ist. Die Kosten für die Installation der Wallbox müssen selbst getragen werden.

Der Betrieb der Wallbox soll öffentlich sein und kann klassisch an eine Abrechnungs-Software angeschlossen werden, sodass sämtliche Ladevorgänge über einen Dienstanbieter abgewickelt werden. Der Vorteil ist, dass unabhängig von der Uhrzeit Ladevorgänge möglich wären.

Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Kommunen im Landkreis Vechta, dem Landkreis selbst und dem Regionalen Entwicklungsmanagement der Leader-Region. Zudem ist auch die Stadt Vechta mit dem „Vechtaer Wasserwerk“ als bereits aktiver Betreiber von Ladesäulen beteiligt und übernimmt bei Bedarf beratende Funktionen.

                               Noch ist die Fläche an der Großen Straße unbebaut. Timo Lind, Matthias Adler und Andreas Gödecke (alle Bünting-Gruppe), Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Erster Gemeinderat Michael Wübbelmann präsentieren die Pläne für den Neubau (v.l.n.r.)


Die Handelsgruppe Bünting aus Leer plant an der Großen Straße in Lutten den Neubau eines Combi-Marktes. Der bisherige Combi-Markt an der Ecke Visbeker Straße/Langfördener Straße sei nicht mehr zeitgemäß, die Verkaufsfläche für heutige Ansprüche zu klein und es gebe am alten Standort keine Erweiterungsmöglichkeiten, erklärten die Vertreter der Bünting-Gruppe Matthias Adler, Timo Lind und Andreas Gödecke bei der Vorstellung der Planungen in der Bauausschusssitzung am 22.02.2021.

Das neue Gebäude erhält eine Nutzfläche von ca. 1968 qm und eine Verkaufsfläche von ca. 1225 qm, also 255 qm mehr als im bisherigen Markt. Geplant ist, dass die Bäckerei Behrens-Meyer mit in das neue Gebäude umzieht und dort auch ein Café eingerichtet wird. Auch weitere Shops/Fachmärkte können sich auf einer Verkaufsfläche von 400 qm in dem neuem Markt ansiedeln. Hierfür gibt es bislang aber aufgrund der Corona-Pandemie noch keine konkreten Interessenten. Auch die Nachnutzung des jetzigen Combi-Marktes ist noch nicht geklärt, weil viele Unternehmen in Coronazeiten eher zögerlich agieren.

Der neue Combi-Markt erhält eine helle Putzfassade und dunkle Schichtstoffplatten sowie eine großzügige Fensterfront. Vor dem Markt sollen 114 Stellplätze für die Kunden bereitgestellt werden. Zusätzlich sollen E-Ladestationen für Autos und Fahrräder eingerichtet werden. Der Anlieferungsbereich ist im hinteren Bereich, auf der vom Wohngebiet abgewandten Seite vorgesehen und erfolgt von der Großen Straße aus. Ein entsprechendes Lärmschutzgutachten wird derzeit noch erstellt. Mit den betroffenen Anwohnern wird dazu auch noch ein Gespräch stattfinden. 

Der Baustart ist für 2022 geplant, sodass noch vor Weihnachten 2022 der Markt eröffnet werden kann, erläutert Matthias Adler. Bürgermeister Alfred Kuhlmann erklärt: "Mit dem Neubau des Combi-Marktes wird der Einkaufsstandort Lutten auf Jahre gesichert und der örtliche Handel gestärkt."

 

 

 

 

 

Ansicht neuer Combi Markt LuttenAnsicht des neuen Combi Marktes in Lutten. Visualisierung: Bünting

"Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Dann machen Sie mit und werden Sie mit Ihrem Projekt Teil der Umweltwoche im Landkreis Vechta." Auch die Klima- und Naturschutzbeauftragte der Gemeinde Goldenstedt, Maria Buschenhenke, ruft alle Bürgerinnen und Bürger, Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine und Unternehmen im Landkreis Vechta dazu auf, sich aktiv an der Umweltwoche im Landkreis Vechta, die vom 22.-27.03.2021 stattfindet, zu beteiligen.

Unter allen bis zum 01.03.2021 eingereichten Projekten werden vier Umweltpreise zu je 500 € verliehen. Weitere Informationen zum Umweltpreis erteilt Maria Buschenhenke im folgenden Video. Die Infos stehen hier aber auch noch zum Nachlesen als Download bereit: https://bit.ly/Umweltpreis-Bewerbungsunterlagen .

 

 

 

Januar 2021 Gruppe Gebert FischerBei der Verleihung der Guten Tat des Monats (v.l.n.r.): Daniela Thias, Bürgermeister Alfred Kuhlmann, Alfons Hoping, Tanja Grave, Walburga Ostermann, Juliette Jost und Cornelia Ostermann. Foto: Gebert-Fischer
Schuhhaus spontan für Adventsbasar zur Verfügung gestellt

Tanja Grave aus Visbek wurde in diesen Tagen mit der "Guten Tat des Monats Januar", die vom Goldenstedter Bündnis für Familie verliehen wird, ausgezeichnet. Die Urkunde sowie das Geldpräsent in Höhe von 100 Euro und einen Goldenstedter Becher erhielt sie in einer kleinen Feierstunde (unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen) aus den Händen von Bürgermeister Alfred Kuhlmann und Mitarbeiterin Daniela Thias. Begleitet zu der Ehrung wurde Frau Grave von ihren Mitarbeiterinnen Juliette Jost und Cornelia Ostermann. Vorgeschlagen worden war sie von Walburga Ostermann als Leiterin der Seniorengemeinschaft Visbek und Alfons Hoping aus Astrup als Initiator des Projektes "Kinderheim St. Kazimier" im litauischen Alvitas. Da während der gesamten Ehrungszeremonie Masken getragen werden mussten, hatte Daniela Thias für die Teilnehmer statt Kaffee und Kuchen eine kleine Überraschungstüte zum Mitnehmen vorbereitet. Diese erste Ehrung des Jahres wurde erstmals mit dem neuen Pressepartner, dem OM-Wochenblatt, durchgeführt.

In seiner Laudatio führte der Bürgermeister aus, dass Frau Grave für den Adventsbasar der Seniorengemeinschaft St. Vitus Visbek, der coronabedingt nicht wie sonst im Pfarrheim stattfinden konnte, spontan ihr Schuhgeschäft zur Verfügung gestellt hatte. So wurden im Verkaufsraum mit Unterstützung ihrer Mitarbeiterinnen die selbstgestrickten Socken, unzählige Weihnachtsartikel und Selbstgebackenes angeboten und erfolgreich verkauft. Insgesamt kam bis zur Schließung aufgrund des Lockdowns ab dem 16.12.2020 ein stolzer Erlös von 3.500 Euro zustande. "Tanja hat sich uneigennützig zum Wohle der armen Kinder in Litauen eingesetzt", dankte Alfons Hoping für das tolle Engagement.

Der Erlös kommt den Kindern, Familien und Senioren in Litauen zugute, versprach Alfons Hoping. Er machte dabei auf die schlechte Situation im Kinderheim St. Kazimier in Alvitas sowie auf die Not der älteren Menschen, die mit einer minimalen Rente auskommen müssen, aufmerksam. Finanziert werden Projekte, aber auch Lebensmittel, Medikamente oder Krankenbetten. "Wenn man die Not sieht, kann man nicht daran vorbeischauen", ergänzte Walburga Ostermann. Beide erinnnerten sich im Laufe des Gesprächs an die ersten Transporte im Jahr 1995, die von ihnen mithilfe vieler ehrenamtlicher Helfer/-innen organisiert wurden und an die dabei erlebten bewegenden Momente mit den Menschen vor Ort.

Tanja Grave bedankte sich für die Ehrung und erklärte, dass sie mit dem Preisgeld einen schönen Abend für ihre Mitarbeiterinnen und sich ausrichten werde, sobald Corona dies wieder zulasse.