2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

 

 

 

 kalender

 

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

csm Breitband NEU ed505f474b

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Franziskushaus
Goldenstedter Familienbündnis wirbt für Akzeptanz in der Bevölkerung

Der Vorstand des Goldenstedter Familienbündnisses hatte zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur zukünftigen Nutzung des alten Franziskushauses eingeladen. Neben 24 stationären Wohnangeboten gibt es in dem alten Franziskushaus 30 Tagesförderangebote für die Menschen, die hier zukünftig wohnen werden und für sechs weitere von außerhalb.

Als Referenten konnte Bürgermeister Willibald Meyer Jörg Arendt-Uhde und Magdalena Bohn von der Diakonie Himmelsthür in Wildeshausen begrüßen, die zunächst den Umbau des Franziskushauses erläuterten, dessen Kosten bei rund 500.000 Euro liegen dürften. Der Umzug aus Wildeshausen nach Goldenstedt sei für das dritte Quartal 2020 vorgesehen.

Etwa 50 Besucher erlebten einen sehr informativen Abend, der auch deutlich machte, das Gesprächsbedarf besteht. Auf vorgebrachte Ängste und Vorurteile gebenüber Menschen mit Behinderungen antwortete Jörg Arendt-Uhde: "Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, auch wenn hier Menschen einziehen, die ein anderes Verhalten haben, vielleicht mal laut rufen. Es kann auch mal passieren, dass sie auf einen zugehen und direkt duzen oder etwas schräg gekleidet sind."

Der Bürgermeister warb dafür, die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner des alten Franziskushauses herzlich willkommen zu heißen. Damit dieses Willkommen nicht ein Lippenbe­kenntnis bleibe, müssten alle Chancen für Menschen mit Behinderung genutzt werden. Hier sei konkretes Handeln gefragt. Menschen mit Behinderung hätten einen Anspruch darauf, dass sie am gesellschaftlichen Leben auch tatsächlich teilnehmen können. Selbsthilfegruppen und Vereine z.B. könnten hier besonders segensreich sein. Es sei wichtig, dazu beizutragen, dass noch bestehende tatsächli­che Benachteiligungen behinderter Menschen abgebaut würden. Das im Grundgesetz verankerte Menschenbild  fordere in seiner Konsequenz Integration, Partnerschaft und Mitwirkung. Leider seien die Solidarität mit be­hinderten Menschen und die Achtung ihrer Menschenwürde jedoch in der täg­lichen Lebenspraxis noch keine Selbstverständlichkeit.

Jörg Arendt-Uhde verwies in diesem Kontext auf zahlreiche andere erfolgreiche Wohnprojekte der Diakonie Himmelsthür, etwa in Wildeshausen, Delmenhorst oder Sandkrug. Es sei stets ein Prozess, in dem man auch mit den Bewohnern lernen müsse, sich so in die Gesellschaft einzufügen, dass es passe. Abschließend appellierte er an die Goldenstedter Bevölkerung, sich keine Sorgen zu machen, sondern der Einrichtung und den Bewohnern offen und vorurteilsfrei gegenüber zu treten, dann sei ein gutes Miteinander kein Problem.

 

Am Osterfest Feuer zu entzünden, ist ein seit Jahrhunderten überlieferter Brauch. Das sieht auch der Gesetzgeber so und hat das Abbrennen von Osterfeuern nicht unter die Regelungen der Pflanzenabfallverordnung gestellt. Brauchtumsfeuer sind somit grundsätzlich erlaubnisfrei, müssen allerdings als Brauchtumsfeuer in öffentlicher Veranstaltung oder in einer größeren Gemeinschaft veranstaltet werden.

Nicht jeder darf sein eigenes Osterfeuer veranstalten. Veranstalter sollen deshalb größere Organisationen wie z. B. die Kirchengemeinde, Vereine, Ortsgemeinschaften und Verbände unterstützen (keine Familienveranstaltung). Private nicht angezeigte Osterfeuer können durchaus als unzulässige Abfallbeseitigung angesehen werden, dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Die Gemeindeverwaltung Goldenstedt möchte darum bitten, die traditionellen, großen Osterfeuerfeuer zu unterstützen und auf kleine Osterfeuer zu verzichten.

Die Osterfeuer sind bis zum 12.04.2019 bei der Gemeindeverwaltung Goldenstedt (Herrn Hüsing, Tel.: 04444/2009-44, E-Mail: huesing@goldenstedt.de) anzuzeigen. Bei der Anzeige sind die verantwortliche Person, die Telefon-Nr., der Brenntag und der Brennort zu benennen. Die Anmeldung hat schriftlich zu erfolgen. Das Anmeldeformular steht hier als Download zur Verfügung.

Maria Vollmer Auftritt Lutten
Tolle Stimmung bei der Comedy-Veranstaltung von KULTURerLEBEN in Lutten

Maria Vollmer traf mit ihrem Programm " Push up, Pillen und Prosecco" den Nerv der Zuschauer in der voll besetzten Mensa der Don-Bosco-Schule in Lutten. Ihre Bühnenpräsens ist gewaltig. Sie singt, tanzt, lacht und lästert! Die Comedy-Künstlerin Maria Vollmer zeigte während ihrer temperamentvollen Bühnenshow vollen Stimm- und Körpereinsatz.Eine facettenreiche sympathische Frau, die mit Gesang, Mimik und Gestik das Publikum in Lutten fasziniert und begeistert hat.

In der stimmungsvoll ausgeleuchteten Mensa verzauberte die bodenständige Entertainerin ihre Zuschauer und sprach ihnen aus der Seele. Lebensecht, rasant, mit einem Potpourri von Wort- und Liedspielereien zeigte Maria Vollmer auf, wie „Middle-Ager“ von der eigenen Beerdigung träumen, nicht wissen, was sie essen sollen und wie ihr Leben vom „Diktaturgerät“ Smartphone bestimmt wird. Fast schon genial, wie sie sich über die „Zurück-Schickeria“ lustig machte und den Abba-Welthit „Fernando“ umdichtete in „Ich bin Kundin bei Zalando".

Alles in allem ein stimm-, tanz- und wortgewaltiger Abend. Wer nicht da war, hat sicherlich etwas verpasst. Der Vorsitzende von KULTURerLEBEN, Martin Meyer, bedankte sich am Ende des rundum gelungenen Abends bei Maria Vollmer und allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

DSC 0100
Arbeitskreis Tourismus trifft sich im Vechtaer Rathaus

Die Tourist-Information Nordkreis Vechta lud kürzlich die Vertreter des Arbeitskreises Tourismus, des Landkreises Vechta und des Verbunds Oldenburger Münsterland zu einem Seminar in das Vechtaer Rathaus ein. Thema war die zukünftige Entwicklung des Tourismus im Nordkreis Vechta, zu dem Bakum, Dinklage, Goldenstedt, Lohne, Vechta und Visbek gehören. Unter der Leitung von Christine Garbe vom Deutschen Seminar für Tourismus Berlin (DSFT) wurden gemeinsame Themen und Projekte im Hinblick auf zukünftige Trends im Tourismus erarbeitet. Ziel ist eine Steigerung der Besucherzahlen sowohl bei den Übernachtungen als auch bei den Tagesbesuchen. Wichtige Themen waren auch die Förderung des Radtourismus und die Ausweisung von Wanderwegen.

Thorsten Glaß von der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) informierte über den touristischen Markt in Niedersachsen und die aktuelle Situation im Nordkreis Vechta. Gesche Lindner, Tourismusreferentin beim Verbund Oldenburger Münsterland, präsentierte die neue Markenstrategie des Verbundes. Dazu wurde die Aufgabenteilung zwischen dem Verbund Oldenburger Münsterland, dem Landkreis Vechta, der Tourist-Info und den einzelnen Kommunen festgelegt. Darüber hinaus lag ein Schwerpunkt auf der Erarbeitung neuer Projekte und deren Vermarktung, die u.a. in Arbeitsgruppen entwickelt wurden. Die Teilnehmer waren sich einig, dass mit den Ergebnissen aus dem Workshop eine gute Basis für die weitere zukünftige Zusammenarbeit erreicht werden konnte.

Goldenstedter Familienbündnis lädt ein – Jörg Arendt-Uhde (Himmelsthür) referiert

Der Vorstand des Goldenstedter Familienbündnisses lädt ein zu einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema „Zukünftige Nutzung des alten Franziskushauses“. Während im Rahmen des Projektes „Wohnen am Mehrgenerationenpark“ der Neubau des Alten- und Pflegeheimes zügig voranschreitet, bereitet sich gleichzeitig die Diakonie Himmelsthür in Wildeshausen auf die zukünftige Nutzung des alten Franziskushauses vor.

Der Leiter der Diakonie, Jörg Arendt-Uhde, wird auf Einladung des Goldenstedter Familienbündnisses darüber berichten, wie das Franziskushaus ab 2020 genutzt werden soll. Dabei wird er sowohl das Wohnkonzept als auch die notwendigen Umbaumaßnahmen näher vorstellen. Zu dieser Veranstaltung, die am Mittwoch, 13.03.2019 um 19.30 Uhr im Bürgersaal stattfindet, ist jeder herzlich eingeladen.

Zuvor findet um 18.00 Uhr die Mitgliederversammlung des Familienbündnisses in der Villa Marischen, Hauptstraße 27 statt. 

 

Das Sozialamt der Gemeinde Goldenstedt sucht dringend Doppelstockbetten und Kleiderschränke.Die Möbel können nach Terminvereinbarung abgeholt werden.

Spender melden sich bitte bei Daniel Frömling im Rathaus unter Tel.: 04444/2009-38.

 

Tennisabteilung TuS FrisiaII
Tennisverein Goldenstedt aufgelöst - jetzt Tennisabteilung beim TuS Frisia Goldenstedt


Über ein Jahr hat es gedauert. Jetzt ist es amtlich. Der Tennisverein Goldenstedt hat sich satzungsgemäß aufgelöst und im gleichen Atemzug hat der TuS Frisia Goldenstedt eine Tennisabteilung eingerichtet. Neuer Abteilungsleiter ist Wilko Aff, Spielwart ist Ansgar Marischen. Zwischen dem TuS Frisia Goldenstedt und der Gemeindeverwaltung Goldenstedt wurde eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Unter dem Dach des TuS Frisia werden nun die drei Tennisplätze und das in die Jahre gekommene Vereinsheim verwaltet. "Wir möchten versuchen, den Tennissport in Goldenstedt am Leben zu erhalten und das Gelände am Tiefen Weg wieder mit Leben zu füllen. Wir hoffen, dass alle Frisia-Abteilungen diese nun zur Verfügung stehende Infrastruktur nutzen und sich einbringen. Sicherlich ist die Attraktivität der Aussenplätze bzw. des gesamten Geländes ein wichtiger Meilenstein dorthin", erklärt der 1. Vorsitzende des TuS Frisia Goldenstedt, Martin Meyer.

Aus diesem Grunde hat der TuS Frisia Goldenstedt eine Fachfirma beauftragt, die von Mitte März bis Mitte April die Plätze wieder herrichtet. Ebenso soll das Tennisheim wieder auf Vordermann gebracht werden. Beleuchtungs- und Farbkonzepte sind erstellt und warten auf die Umsetzung. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, plant der TuS Frisia Goldenstedt einen "Tag des Tennis" am Tiefen Weg in Goldenstedt.

Bevor es aber losgeht mit den Aussenanlagen, ist die ganze Bevölkerung zu einem "Tennis-Schnuppertag" eingeladen. Unter dem Motto "Bring Schwung in Dein Leben! – findet der "1. Frisia-Tennis-Schnuppertag" am Sonntag, 10. März 2019 ab 14:00 Uhr im Sportzentrum Ellenstedt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene statt. Hier kann man das Tennisspielen kennen lernen und erfahren, wieviel Spaß dieser Sport machen kann. Tennistrainer sind vor Ort und zeigen die ersten Schritte auf dem Tennisplatz.

Anmeldungen mit Angabe von Alter und Namen werden ab sofort unter tennis@frisia-goldenstedt.de und bei allen Vorstandsmitgliedern entgegen genommen. Die noch und bereits aktiven Tennissportler freuen sich auf Mitglieder und auch auf Anfänger.

Nähere Informationen unter www.frisia-goldenstedt.de .

IMG 5385
Zwei Umzüge in einer Gemeinde - Beispiellos


Sicherlich wird sich die Gemeinde Goldenstedt nicht zu einer Hochburg des rheinischen Karnevals mausern, aber die beiden Straßenumzüge in Lutten und Goldenstedt am vergangenen Wochenende haben aber bewiesen, dass der Karneval aus der Nordkreisgemeinde nicht mehr wegzudenken ist.

Über 2000 Besucher säumten am Samstag in Lutten die Straßen und erlebten einen kleinen, aber attraktiven Umzug mit 14 Gruppen. Der Karnevalsruf „Lutten helaaf!“ erklang an diesem Nachmittag unzählige Male. Den Schluss des bunten Umzuges bildete der Festwagen des Vechtaer Carnevalsclubs, der auch tags darauf beim Goldenstedter Karneval dabei war. 

Trotz regnerischen Wetters kamen am Sonntag immerhin 5000 begeisterte Karnevalsfans nach Goldenstedt, teils in sehr dekorativen und lustigen Kostümen. 35 Wagen- und Fußgruppen wetteiferten um den Goldenen Willi, der seit 21 Jahren von dem Elferrat im Auftrage der Gemeinde verliehen wird.  

IMG 5438Bei den Festwagen gewann das Team „De Lüüe vom Lande“ mit „Der Grinch“ vor dem Piratenschiff des Junggesellenvereins aus Lutten und den „Flotten Bienen“ aus Fredelake. Bei den Fußgruppen holten sich die „Schoko-Sahne-Täubchen“ mit dem Thema „Wanderpokale“ den Goldenen Willi. Den zweiten Platz belegte die Gruppe „Goldprinzessin“ von der Bremer Straße und erfreut war die Fußgruppe von der Straße Auf dem Esch, die mit dem Motiv „Willibald, wir sagen Danke“ errang.
IMG 5455

Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt der Goldenstedter Bürgermeister Willibald Meyer in diesem Jahr. Die Initiatoren des Goldenstedter Karnevals, Barbara und Bernd Uhlhorn, verliehen ihm den Titel „1. Goldenstedter Ehrennarr“ für die jahrzehntelange aktive Unterstützung des Goldenstedter Karnevals.

 

Logo Breitband LK Vechta
Vodafone Deutschland hat die Projektwebsite für den Breitbandausbau im Landkreis Vechta freigeschaltet. Auf www.vodafone.de/vechta können die von den örtlichen Stadt- und Gemeindeverwaltungen angeschriebenen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen sich für den Glasfaserausbau im Landkreis Vechta registrieren. Rund 6.300 Adressen in bislang unterversorgten Gebieten sollen per Glasfaser ans schnelle Internet angeschlossen werden. Neben Privatadressen profitieren davon auch Unternehmen, Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen.

Als unterversorgt gelten nach Vorgabe der Bundesregierung Gebiete, die bisher nicht privatwirtschaftlich durch Telekommunikationsunternehmen mit einer Internetgeschwindigkeit von mindestens 30 Mbit/s versorgt sind oder noch werden. Hintergrundinformationen und Antworten auf häufige Fragen bietet der Landkreis Vechta auf www.breitband-vechta.de an.

Damit der Ausbau in Kooperation mit der „Breitbandinitiative Landkreis Vechta“ starten kann, müssen mindestens 40 Prozent der im Ausbaugebiet liegenden Haushalte einen Vertrag mit dem Telekommunikationsunternehmen Vodafone abschließen, das per europaweiter Ausschreibung als Pächter und Betreiber des Glasfasernetzes für den Landkreis Vechta ermittelt wurde. Auf der neuen Internetseite können sich auch alle weiteren Interessierten registrieren, um aus erster Hand von Vodafone und der Breitbandinitiative über den Glasfaserausbau informiert zu werden.

Die dreimonatige Vorvermarkungsphase startet am 27. März 2019. In diesem Aktionszeitraum erhalten die bei Vodafone registrierten und im Ausbaugebiet wohnenden Bürger, Unternehmen und Einrichtungen die Bau- und Installationskosten des Gebäudeanschlusses kostenlos. Genaue Informationen zum kostenlosen Hausanschluss erhalten Sie auf der Internetseite www.vodafone.de/vechta und in den Vertragsunterlagen. Danach müssen die Anschlusskosten von etwa 2.700 Euro selbst getragen werden.

 

Städte- und Gemeindebund tagt in Goldenstedt

„Das Land Niedersachsen muss einiges investieren, wenn es bis 2022 die selbst gesteckten Ziele bei der Digitalisierung des Landes erreichen will. Allein im kommunalen Bereich rechnen wir mit Kosten von ca. 180 Millionen Euro bis zum Jahr 2022, wenn das Onlinezugangsgesetz umgesetzt wird. Hinzu kommen die Kosten für die flächendeckende Versorgung aller Landesteile mit Glasfaserverbindungen. Wir brauchen auf dem Land die gleichen Internetgeschwindigkeiten wie in den Großstädten. Sonst ist Niedersachsen nicht mehr wettbewerbsfähig“, erklärte die Vorsitzende des Personal- und Organisationsausschusses, Petra Lausch, Bürgermeisterin der Gemeinde Edewecht.

Auf Einladung des Goldenstedter Ratsvorsitzenden Rudolf Aumann tagte der Ausschuss, der sich aus Bürgermeisterinnen, Bürgermeistern und Ratsmitgliedern aus allen Teilen Niedersachsens zusammensetzt, im Goldenstedter Rathaus. Als Gast nahm an der Sitzung Professor Jürgen Sucka für das Niedersächsische Innenministerium teil. „Wir freuen uns sehr, mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Niedersachsen, hier in der schönen Gemeinde Goldenstedt tagen und aktuelle Probleme aus dem kommunalen Bereich diskutieren zu können“, so Lausch.

Im Mittelpunkt der Tagung stand das Thema Digitalisierung. „Hier könnten wir schon einige Schritte weiter sein, wenn der Bund den Ländern und Kommunen auch gleich das Geld zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes gegeben hätte. Allein mit einem Gesetz lässt sich die Digitalisierung nicht umsetzen. Daher brauchen wir in den Kommunen nicht so sehr neue Vorschriften, sondern vielmehr praktische Hilfe und vor allem ausreichend Geld, um die Wünsche von Bund und Ländern umzusetzen. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten nach den bisherigen Ankündigungen von Bund und Land, dass die dort gegebenen Zusagen eingehalten werden. Die Kommunen helfen gern, brauchen aber auch die entsprechenden Mittel dazu“ erläuterte der Sprecher des kommunalen Spitzenverbandes der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden, Thorsten Bullerdiek.

Neben der Digitalisierung befasste sich der Ausschuss auch mit der EU-Förderung in der neuen Förderperiode und dem Zukunftsprojekt „Gemeinde 5.0“. Bei letzterem geht es um Unterstützung für Städte und Gemeinden auf dem Weg in das Jahr 2050. In diesem Projekt wird unter anderem an einem Baugebiet der Zukunft und Möglichkeiten der Kriminalprävention gearbeitet. Außerdem können sich Städte und Gemeinden mit Hilfe eines Pools von Impulsmoderatorinnen und –moderatoren bezüglich der Chancen und Risiken auf ihrem Weg in die Zukunft beraten lassen.

 

Gute Tat des Jahres 2018
Mit einer Mehrheit von 32,9 Prozent der Stimmen wurde Familie Fendel aus Goldenstedt Sieger bei der kreisweiten Aktion "Die gute Tat des Jahres". Die Ehrung, die mit der Verleihung einer Urkunde und einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden ist, erfolgte im Rahmen einer kleinen Feierstunde durch den Schirmherrn Landrat Herbert Winkel und Bürgermeister Willibald Meyer. An der Feierstunde nahmen auch Vertreter der unterstützenden Organisationen teil, u. a. Hans-Hermann Nack von Exxon Mobil aus Hannover, Margret Reiners-Homann vom Diakonischen Werk, Andreas Trottnow vom Andreaswerk, Karl-Heinz Heidemann vom Weißen Ring sowie Ute Scheele, Renate Carrington und Walter Zurborg vom Goldenstedter Familienbündnis.

"Weniger positive Ereignisse und Taten finden wie von selbst den Weg in die Öffentlichkeit. Gute Taten geschehen allerdings auch oft und öfter als wir sie wahrnehmen", erklärte Meyer und bedankte sich noch einmal bei allen Beteiligten, insbesondere bei Klemens Westerkamp von der Firma WEDA, die in diesem Jahr das Preisgeld gespendet hat. 

Familie Fendel hatte im Dezember 2017 ihre erste Hilfsaktion für krebskranke Kinder durchgeführt. Anlass dafür waren die Worte ihrer krebskranken 11-jährigen Tochter Marie: "Wenn ich wieder gesund bin, will ich etwas für andere kranke Kinder tun." Da Marie selber diese Hilfe nicht mehr geben konnte -sie verstarb im März 2017- wurde ihre Familie in ihrem Namen aktiv. Sie veranstaltete bei sich zu Hause einen Weihnachtsmarkt mit Adventsbasar, zu dem zahlreiche Besucher kamen und die angebotenen Marmeladen, Liköre und selbstgemachten Sachen kauften oder auch einfach so Geld spendeten. In 2018 fand der Markt dann zum zweiten Mal statt und so soll es auch in den kommenden Jahren bleiben - in 2019 findet die Aktion am 23.11. statt.

Der Großteil des Geldes geht wieder an das Ehepaar Siedenbiedel vom Verein für krebskranke Kinder in Vechta und der andere Teil an die onkologische Station des Kinderkrankenhauses in Oldenburg-Kreyenbrück. "Das hat sich Marie immer gewünscht", erklärt ihre Mutter Natalie Fendel. Die Planung und Ausführung der Aktion habe der Familie aber auch ein wenig bei der Trauerbewältigung geholfen. Familie Fendel bedankte sich sehr herzlich für die Auszeichnung. Das Preisgeld werde wieder direkt in den Basar fließen.

Landrat Herbert Winkel lobte die Aktion "Die gute Tat", die jetzt bereits ins elfte Jahr gehe und sei "immer wieder begeistert" von den vielen "guten Taten".

 

Vom 23. bis 26. Mai 2019 findet in der Europäischen Union die Neunte Direktwahl des Europäischen Parlaments statt, in Deutschland am Sonntag, den 26. Mai 2019.

Unionsbürger aus anderen Mitgliedstaaten, die in Deutschland wohnen, können entweder in ihrem Herkunfts-Mitgliedstaat oder in ihrem Wohnsitz-Mitgliedstaat Deutschland an der Europawahl teilnehmen. Jeder darf aber nur einmal wählen.

Für die Wahlteilnahme in Deutschland müssen Sie sich in das Wählerverzeichnis Ihrer deutschen Wohnsitz-Gemeinde eintragen lassen. Sie erhalten dann auch in Zukunft automatisch hier ihre Wahlbenachrichtigung für die künftigen Europawahlen.

Wenn Sie bereits 2014 in Deutschland an der Europawahl teilgenommen haben, sind Sie im Wählerverzeichnis Ihres Wohnortes eingetragen und brauchen keinen erneuten Antrag auf Eintragung zu stellen.

Alle anderen Unionsbürger müssen bis spätestens 5. Mai 2019 bei der Gemeindebehörde ihres deutschen Wohnortes einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Weitere Informationen finden Sie in den Hinweisen für Unionsbürgerinnen und -bürger zur Wahlteilnahme in allen Amtssprachen der EU, die hier zum Download zur Verfügung stehen ( https://www.bmi.bund.de/DE/themen/verfassung/wahlrecht/europawahlen/europawahl-2019/europawahl-2019.html ).

 

Auch in den Osterferien 2019 bietet die Gemeinde Goldenstedt für alle Schülerinnen und Schüler der drei Grundschulen im Gemeindegebiet in der Don-Bosco-Schule Lutten und der Huntetalschule Goldenstedt eine Ferienbetreuung an. Die Betreuung findet vom 08.04. – 18.04.2019 statt.

Der Elternanteil beträgt 4,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00 - 12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00 - 8.00 Uhr und von 12.00 - 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 0,50 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos. Anmeldeformulare werden/wurden in diesen Tagen in den Grundschulen verteilt. Das Anmeldeformular steht hier aber auch zum Download bereit.

Weitere Auskünfte sowie Anmeldeformulare erhalten Sie auch bei Elke Looschen im Rathaus (Tel.: 04444/2009-13, Email: looschen@goldenstedt.de). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z.B. eine Tagesmutter) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Goldenstedter Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300 im Mehrgenerationenhaus (Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 8.00 - 13.00 Uhr).

MC Nachmittag FG Ell
"Feuerwerk der guten Laune" begeistert Besucherinnen im vollbesetzten Sportcenter

Wenn Maria und Margot Hellwig ihr berühmtes „Servus, Grüezi und Hallo“ jodeln, Roland Kaiser und Maite Kelly „Warum hast du nicht nein gesagt?“ fragen, Howard Carpendale sein „Ti amo“ haucht, The Chordetts schmissig „Lollipop“ tanzen, Baccara frivol „Yes Sir, I can Boogie“ singt und Rex Gildo „Fiesta Mexicana – Hossa!“ schmettert, dann wird der Bunte Nachmittag der Frauengemeinschaft in Ellenstedt gefeiert.

In diesem Jahr konnte die gewohnt souverän und „up Platt“ moderierende Lisa Meyer am vergangenen Sonntag (17.02.) zu dem "Feuerwerk der guten Laune" rund 120 Damen begrüßen. Die Veranstaltung fand aus Platzgründen erstmals im örtlichen Sportcenter statt. Viel Beifall gab es nicht nur für die begeisternden Gesangsdarbietungen, sondern auch für tolle und lustige Sketche.

So glänzten Rita Werneke und Karin Schlömer in der Elternsprechtag-Parodie „Dat hätt se van üm“ sowie Renate Reinke, Karolin Vornhusen und Brigitta Almes in einer
„Liebeserklärung“, wo wegen einer sprachlichen Verwechslung ein Date erfolglos blieb. Ratlos war Maria Aumann, als Karin Schlömer eine alte Schreibmaschine, „bei der das ‚f‘ hing“, reparieren wollte. „Ist das ein Traktor?“, fragte sie ahnungslos.

Lachstürme erntete Rita Werneke, die über das Missgeschick ihres Mannes berichtete, der zu viel Federweißer getrunken hatte, was – o Schreck – gründlich in die Hose ging. Köstlich anzusehen war auch der Auftritt der beiden Polinnen Frau Kotzian und Frau Bollischeck alias Lisa Meyer und Elisabeth Kuhlmann, die sich über ihre verschiedensten „Wehwehchen“ austauschten. Den vergnüglichen Abschluss eines sehr gelungenen Nachmittags bildeten Maria Aumann, Edith Muhle und Karolin Vornhusen in dem Stück „Ehepaar am Frühstückstisch“. Klar, dass die Spielschar um eine Zugabe nicht umhin kam.

 

Plakat Goldenstedt
Veranstaltung von KULTURerLEBEN findet in der Don-Bosco-Schule in Lutten statt

Was fängt eine Frau mit dem Leben an, wenn sie nicht mehr als Teenager durchgeht, bis zur Rente aber noch eine Weile durchhalten muss? Selbst im fünften Lebensjahrzehnt hat sie atemberaubend auszusehen – Barbie schafft’s ja auch! –, der Mann an ihrer Seite aber wird so runzlig wie ein chinesischer Faltenhund – und träumt nachts schon mal von Pflegekräften aus Thailand. Gleichzeitig pubertieren die eigenen Söhne und schleppen Eroberungen nach Hause, die sehr an die kleine Schwester von Daniela Katzenberger erinnern.

Um im Strudel der Hormone nicht unterzugehen, absolviert Maria Vollmer in ihrem neuen Programm einen Marathon an Selbstfindungskursen. Sie lässt sich entschlacken und wiedergebären. Sie atmet sich ins Nirvana. Und kommt mit einer ausgesprochen beruhigenden Erkenntnis von dort zurück, denn sie weiß jetzt: Hinter’m Eisprung geht es weiter!
Weder nackt noch ungeschminkt, dafür aber offen und schonungslos schildert, tanzt und besingt Maria Vollmer die erlebnisreiche Übergangsphase zwischen Minirock und Birkenstock, Kamasutra und Klosterfrau, Rock’n’Roll und Rheumadecke.

Diese Veranstaltung läuft wieder unter dem Motto: „Kultur-All-In“, Karten gibt es im VVK für 20,00 € im Rathaus und bei Peschke Schreibwaren. An der Abendkasse kostet eine Karte 25,00 €.

Haushaltsbefragungen werden seit 1957 vom Nds. Landesamt für Statistik aus Hannover durchgeführt, weil schnell und zuverlässig bevölkerungs- und erwerbsstatistische Daten und deren Veränderungen von Regierung und Verwaltung vom Bund und den Ländern benötigt werden. Bei dieser amtlichen statistischen Erhebung wird 1 % aller Haushalte nach einem Zufallsprinzip ausgewählt und befragt.

Die Erhebung wird durch vom Landesamt ausgewählte Erhebungsbeauftragte mit Laptop durchgeführt. Sie haben einen amtlichen Ausweis, wurden in ihre Aufgaben eingewiesen und sind über alle Angaben, die ihnen bei ihrer Tätigkeit bekannt geworden sind, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Gefragt wird u.a. nach allgemeinen Angaben (z. B. Geschlecht, Geburtsjahr, Familienstand), Angaben zur Erwerbstätigkeit, Angaben zur Aus- und Weiterbildung, zur Wohnsituation, Krankenversicherung, zum Pendlerverhalten und Fragen zur Gesundheit.

Der Mikrozensus ist eine amtliche Erhebung, für deren überwiegenden Teil der Fragen eine Auskunftspflicht besteht. Der Auskunftspflicht unterliegen alle Personen, die in der ausgewählten Wohnung einen Wohnsitz haben. Die erhobenen Daten unterliegen der unbedingten Geheimhaltungspflicht. Sobald die erforderlichen Angaben im Statistischen Landesamt vollständig und richtig vorliegen, werden Name und Anschrift von den eigentlichen Angaben getrennt und vernichtet.

Weitere Erläuterungen und Informationen finden Sie unter www.statistik.niedersachsen.de unter dem Themenbereich "Haushalte, Familien - Mikrozensus". Vielen Dank für die Unterstützung.

 

Spendenübergabe GAV
Mit mehreren Aktionen hat das Gymnasium Antonianum in Vechta für eine Familie in Goldenstedt Spenden gesammelt, in der drei Kinder zu Vollwaisen geworden sind. Sowohl das Kollegium als auch die Schülerschaft beteiligte sich an der Spendenaktion, die eine stolze Summe von 3.000 Euro erbrachte.

Diese Summe wurde nun im Goldenstedter Rathaus von der Oberstudiendirektorin Inge Wenzel und der Beratungslehrerin Dorothea Weigel an Bürgermeister Willibald Meyer überreicht, der auf Vorschlag von Michaela Schlömer, der Nachbarin der betroffenen Familie, die Spendenaktion organisierte.


Auch im neuen Jahr findet das Internationale Café wie gewohnt am letzten Donnerstag im Monat von 14:30 bis 17:00 Uhr im Bündniskeller des Mehrgenerationenhauses Goldenstedt , Brunkhorststr. 16d, statt. Organisiert wird das Internationale Café von der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann sowie den Mitarbeiterinnen des Caritas-Sozialwerkes.

Neben dem gemeinsamen Kaffeetrinken haben Erwachsene und Kinder am Donnerstag, den 31.01.2019 die Möglichkeit, Frühlingsfensterbilder aus Tonkarton zu basteln. Materialien sind vorhanden. Das Angebot ist kostenfrei.

Gleichzeitig ist die Kleiderkammer des Malteser Hilfsdienstes geöffnet.

Ansprechpartnerinnen: Waltraud Varelmann, Tel. 04444/204300 und Annette Wilke, Tel. 04444/1881

 

IMG 0329
Für ihr nachahmenswertes Engagement hat die Gemeinde Goldenstedt beim Neujahrsempfang am 14.01.2019 insgesamt fünf Personen mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Ratsvorsitzender Rudi Aumann begann die Ehrung mit den Worten: "Es werden Personen geehrt, von denen man selten 'man könnte, man sollte, man müsste' hört, sondern die sagen: Ich werde es machen!"

Die Vorsitzende des Jugendparlaments, Lilly Bramlage, überreichte den Jugendförderpreis an die 23-jährige Maryam Harb, die sich u.a. beim Integrationscentrum Kalypso unermüdlich engagiert sowie als Ansprechpartnerin für geflüchtete Frauen zur Verfügung steht.

Im Erwachsenenbereich gingen die Förderpreise an Klaus Bohmann für sein engagiertes Wirken im Schützenverein Lutten als Schießwart, Kompanieführer und seit 2006 als Vereinsvorsitzender. Marlies Böging ist seit mehr als 25 Jahren aktiv im kirchlichen Gemeindeleben St. Jacobus Lutten und sorgt dort in vielen Messen für die musikalische Begleitung durch Gesang und Gitarre. Die Ehrenälteste Erika Tangemann wirkt seit mehr als 40 Jahren segensreich in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde, u. a. als Protokollführerin, Lektorin und vertretungsweise im Küsterdienst. Seit 2009 ist sie auch als Predigtlektorin tätig. Hans Albers wurde für seine Tätigkeiten beim Schützenverein Arkeburg, u.a. als Schatzmeister und sehr erfolgreicher Schütze, sowie für sein langjähriges Mitwirken bei der Theatergruppe Goldenstedt als Spieler und Regisseur mit dem Förderpreis ausgezeichnet.

IMG 0285
Festrednerin Silvia Breher, MdB, lobt Gemeinde Goldenstedt

Es klang schon jetzt etwas wehmütig, als Bürgermeister Willibald Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang in der gut gefüllten Mehrzweckhalle seine letzte Rede hielt. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung erfolgte durch den Musikverein Lutten, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert.

Nach der Begrüßung der Gäste hielt die CDU-Bundestagsabgeordnete Silvia Breher die Neujahrsansprache. Sie lobte das vorbildliche kommunalpolitische Engagement der Gemeinde Goldenstedt. Sie sprach sogar von dem ehrenvollen „Goldenstedt-Stil“, an dem sich die Bundespolitik ein Beispiel nehmen könne.

Zuvor hatte Bürgermeister Willibald Meyer in seinem Jahresrückblick die Leistungen des Rates und der Verwaltung an konkreten Beispielen erläutert. Vor allem hob er die Schaffung weiterer Betreuungsplätze im Kindertagesstättenbereich hervor. Mit der Einrichtung von weiteren Kinderkrippengruppen stehen jetzt 361 Kindergartenplätze und 140 Betreuungsplätze in der Gemeinde zur Verfügung.

Auch konnte stolz berichtet werden, dass die Einwohnerzahl der Gemeinde auch in 2018 zugelegt habe. Ende 2018 zählte die Gemeinde 10.008 Einwohner, darunter 1.136 Ausländer aus 63 Nationen. Es wurden 102 Kinder geboren und 91 Bürgerinnen und Bürger sind verstorben. 160 Flüchtlinge haben eine neue Heimat in Goldenstedt gefunden. Für sie haben sich als besondere Orte der Begegnung der Gemeinschaftsgarten im Mehrgenerationenpark sowie das Integrationscentrum Kalypso erwiesen.

Wie in den Vorjahren wurden auch wieder die Förderpreise der Gemeinde vergeben (sh. Extra-Artikel).

Mit dem Wunsch des Bürgermeisters für 2019 nach einer freundlichen Sprache, die in freundlichen Taten mündet und vor allem einer freundlichen Kommunikation untereinander endete der Neujahrsempfang traditionell mit dem Neujahrslied. Beim anschließenden Umtrunk wurden –wie bereits im Vorjahr- selbstgebackene Köstlichkeiten von den Geflüchteten als Dankeschön an die Besucher verteilt.

Jetzt mit Eintrittsgeld

Das Jugendparlament Goldenstedt veranstaltet in der Kult-Diskothek Pendel in Goldenstedt am Freitag, den 25. Januar 2019 eine Party unter dem Motto „Goldenstedt... natürlich durstig“ in Anspielung auf den Slogan „Goldenstedt... natürlich attraktiv“.

Die Veranstaltung war als Flatrate-Party geplant und beworben worden. Allerdings steht diese Veranstaltung im Widerspruch zum Verbot von Flatrate-Partys. Deshalb wird jetzt ein Eintritt in Höhe von 3,00 € erhoben und jedes Getränk muss einzeln bezahlt werden.

Das Jugendparlament weist ausdrücklich darauf hin, dass die jugendschutzrechtlichen Bedingungen eingehalten werden. Einlass ist ab 16 Jahren, dann allerdings nur mit einem sogenannten „Muttizettel“.

Die Kindergärten und Kinderkrippen der Gemeinde Goldenstedt nehmen in der Zeit vom 28. – 30.01.2019 Anmeldungen entgegen. Eine Terminabsprache ist erforderlich und die Eltern werden gebeten, ihr Kind zur Anmeldung mitzubringen.

Kath. Kindergarten St. Gorgonius :

Bietet Vormittags-/Nachmittags- (schon ab 2 Jahre), Ganztags- und Integrationsgruppen.
Tel.: 04444-2283 Leitung: Andrea Klatt


Kath. Kindergarten St. Jacobus/Lutten :

Bietet Vormittags-, Integrations-, Ganztags- (auch integrativ) und Krippengruppen (auch integrativ).
Tel.: 04441-5352 Leitung: Margret Bahlmann-Warnke


Kath. Kindergarten St. Theresia/Ellenstedt :

Bietet eine Regelgruppe und Integrationsgruppe am Vormittag, plus der Möglichkeit zur Ganztagsbetreuung bis 15.30 Uhr.
Tel.: 04444/1756 Leitung: Elisabeth Nuxoll


Ev. Luth. Kindertagesstätte Martin-Luther :

Bietet Vormittags-/Ganztags-/ Integrationsgruppen (schon ab 2 Jahre),  
Tel.: 04444/2724 Leitung: Birgit Hartmann


Waldkindergarten Goldenstedt :

Bietet vormittags eine Gruppe mit 15 Kindern an, max. 5 Stunden Betreuung.
Tel.: 0160–95955729 Leitung: Sabrina Haust


Kinderkrippe Ammeri :

Bietet Vormittags- und Ganztagsbetreuung an. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich.
Tel.: 04444/967566 Leitung: Ursula Kintzinger


Kinderkrippe Eulenhof St. Elisabeth:

Bietet zwei Vormittagsgruppen an, bis 13.30 Uhr + Mittagessen.
Tel.: 04441/9730840 Leitung: Sarah Mucker


Kinderkrippe Am Park:

Bietet eine Vormittagsgruppe von max. 07.30 - 14.00 Uhr + Mittagessen an.
Tel.: 04444/9868790 Leitung: Christina Mucker


Großtagespflege Hof Apeler:

Bietet eine Vormittags- und Ganztagsbetreuung an.
Tel.: 04444/9869019 Leitung: Gabi Mucker

 

IMG 3245
Die von Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer Anfang Dezember letzten Jahres gestartete Spendenaktion für eine vom Schicksal hart getroffene Familie aus Goldenstedt hat zahlreiche kreative Initiativen hervorgebracht.

Am Montag (14.01.) überreichten Fietje Meyer und Bärbel Huntemann dem Bürgermeister 1.060 Euro. Dieser Spendenbetrag kam dadurch zustande, dass die gelernte und engagierte Floristin Bärbel Huntemann kostenlos in der Weihnachtszeit ca. 50 Blumensträuße anfertigte. Die Materialien dafür wurden von Fietje Meyer aus Rechterfeld gesponsert. Der gesamte Verkaufserlös wurde nun der MON-Stiftung ausgehändigt.

Für die Initiatorin der Spendenaktion, Michaela Schlömer, brachte Frau Huntemann einen Blumenstrauß mit. Da Frau Schlömer nicht an dem Termin teilnehmen konnte, nahm der Bürgermeister diesen stellvertretend entgegen.

Silvia Breher
Der traditionelle Neujahrsempfang findet am Montag, den 14.01.2019 um 19.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Goldenstedt statt.


Die Neujahrsansprache hält in diesem Jahr die CDU-Bundestagsabgeordnete Frau Silvia Breher. Musikalisch umrahmt wird der Neujahrsempfang vom Musikverein Lutten.  

Zu dem Neujahrsempfang der Gemeinde Goldenstedt ist die ganze Bevölkerung herzlich eingeladen.

IMG 2643
Täglich gehen Spenden für die Kinder der Familie Wichmann in Goldenstedt ein. Vor allem auf Weihnachtsfeiern zeigen viele Menschen ein großes Herz.

So kamen u.a. bei der Feuerwehr Lutten, beim Franziskushaus sowie bei verschiedenen Kindertagesstätten und Schulen beachtliche Summen zusammen.

Die Initiatoren, Bürgermeister Wilibald Meyer und die Nachbarin der Familie Wichmann, Michaela Schlömer, sind von der großen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung sehr angetan. Die Spender kommen aus dem Landkreis Vechta, aber auch aus den Nachbarkreisen. Meyer: "Diese Welle der Hilfsbereitschaft zeigt, dass die Menschen in unserer Region auch und gerade in Notsituationen zusammen halten." 

 

 

 

 

DSCN7278heller

IMG 2565
Agatha Varnhorn aus Lutten wurde jetzt nach fast 29 Dienstjahren von ihren Kolleginnen und Kollegen der Gemeinde Goldenstedt in den Ruhestand verabschiedet. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist sie durch ihre jahrelange Tätigkeit im Meldeamt bestens bekannt.

Frühmorgens um 7 Uhr wurde Agatha Varnhorn zu Hause zu ihrer "letzten Dienstfahrt" mit einem VW-Käfer abgeholt und in einem langen Konvoi zum Rathaus begleitet. Dort wurde vor Dienstbeginn gemeinsam gefrühstückt und Bürgermeister Willibald Meyer nahm offiziell namens des Rates und der Verwaltung Abschied.

Emotional wurde es, als kurz vor dem endgültigen Dienstschluss verschiedene Abschiedslieder durch das Rathaus klangen und Agatha Varnhorn dann mit einem Rosenspalier von den Kolleginnen und Kollegen von ihrem Büro bis zur Rathaustür geleitet wurde.

"Mit Agatha verlieren wir eine sehr beliebte und geschätzte Kollegin. Wir wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit, und hoffen, dass sie uns noch oft im Rathaus besucht", so der einhellige Tenor der Kolleginnen und Kollegen.

TSCHÜSS, AGATHA!

IMG 2320
Die Gemeinde Goldenstedt hat einen neuen Standesbeamten. In diesen Tagen erhielt Maik Bahrs in einer kleinen Feierstunde aus den Händen von Bürgermeister Willibald Meyer die Ernennungsurkunde zum Standesbeamten.

Der Ernennung vorausgegangen war ein zweiwöchiges Standesbeamtenseminar mit Abschlussprüfung, das Maik Bahrs in Bad Salzschlirf erfolgreich besuchte.

"Wahrscheinlich bin ich bei der ersten Trauung nervöser als das Brautpaar", erklärte der neue Standesbeamte schmunzelnd.

Dezember 2018
Für großes ehrenamtliches Engagement im Franziskhaus geehrt

Eva-Maria Stolle aus Goldenstedt wurde in diesen Tagen im Rathaus mit der "Guten Tat des Monats Dezember" von Bürgermeister Willibald Meyer und der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann ausgezeichnet. Vorgeschlagen wurde sie von Renate Carrington.

Seit vielen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich im Alten- und Pflegeheim St. Franziskushaus in Goldenstedt und unterhält dort die Bewohner an jedem Montagnachmittag von 15 bis 17 Uhr mit Knobelspielen. Außerdem unterstützt sie den Singkreis, der sich alle 14 Tage freitags trifft. Frau Stolle singt mit der ca. 15-köpfigen Gruppe bekannte Lieder, zu denen dann auch gerne geschunkelt und getanzt wird. Desweiteren besucht sie einzelne Bewohner des Franziskushauses, unternimmt mit ihnen Spaziergänge, klönt und spielt mit ihnen.

Auch bei verschiedenen Veranstaltungen, die im Franziskushaus bzw. im Mehrgenerationenhaus angeboten werden, hilft sie, wo sie kann - getreu ihrem Motto: "Wenn Not am Mann ist, springe ich ein."

"Eine Evi braucht jeder", erklärte Bürgermeister Meyer bei der Auszeichnung, die eine Urkunde, ein Preisgeld in Höhe von 100 Euro sowie einen Goldenstedter Becher beinhaltet. Eva-Maria Stolle gebe ein gutes und nachahmenswertes Beispiel für die ehrenamtliche Betreuung älterer Menschen.

Frau Stolle freute sich sehr über die Auszeichnung und erklärte, dass sie mit dem Preisgeld etwas Schönes mit den Bewohnern machen wolle.