2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
Regenbogen-Goldenstedt

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

wo-finde-ich-was

 

LOGO - Goldenstedt Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Bauernmarkt
Am Sonntag, den 04. Oktober 2015 findet in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr im Naturschutz- und Informationszentrum (NIZ) Goldenstedt wieder der große Bauern- und Gartenmarkt statt. Es dreht sich an diesem Tag alles rund um den Garten.

Zahlreiche Aussteller aus der Region zeigen ihr umfangreiches Angebot. Essensspezialitäten, handwerkliche Produkte,  Dekorationsartikel aus Holz, Keramik und Metall für Innen und Außen und Obstprodukte wie Säfte, Marmelade, Fruchtweine und -liköre sorgen für ein vielfältiges Spektrum. Der Imkerverein Vechta bietet Bienenprodukte und weitere Aussteller bieten Kunsthandwerk aus den Bereichen Skulpturen, Holz, Keramik, Metall sowie Schmuck an. Verkaufsstände mit Gartenpflanzen runden das Programm ab.

Bei einer großen Tombola muss sich niemand auf die Glücksfee verlassen, denn jedes Los gewinnt bestimmt. 1000 attraktive Preise werden von den Ausstellern und vom NIZ  bereitgestellt. Ebenfalls finden die beliebten Moorbahnfahrten ins Goldenstedter Moor an diesem Tag um 13.00, 15.00 und 16.30 Uhr statt. Während des ganzen Tages können selbstgebackene Kuchen und andere Leckereien verköstigt werden. Auch die wunderschöne Fotoausstellung zum Thema "Faszination Kranich" von Carsten Linde ist dann zu bestaunen.

Wer als Aussteller noch teilnehmen möchte, kann sich noch beim NIZ Goldenstedt unter 04444/2760 oder per mail NIZ@HWH-Goldenstedt.de  anmelden. Interessierte Aussteller, ob privat mit Pflanzen aus dem Garten oder anderen Produkten wie z.B. Handarbeiten, Dekorationsobjekte oder Eingemachtes sind ebenso noch eingeladen sich für einen Standplatz zu melden wie auch gewerbliche Aussteller aus verschiedensten Bereichen.


Goldenstedter Familienbündnis lädt Bevölkerung zum Klönschnack unter freiem Himmel einMGP Panorama mit MGH

Das Goldenstedter Familienbündnis möchte alle Goldenstedter am Sonntag, den 13.09.2015 in der Zeit von 10.00 - 13.00 Uhr zu einem gemeinsamen Frühstück und Klönschnack unter freiem Himmel im Mehrgenerationenpark einladen. Als Begrüßungstrunk wird ein Sekt gereicht. Kaffee und Tee stellt das Bündnis zur freien Verfügung. Das Frühstück und das Geschirr muss jeder selbst mitbringen.

Das Familienbündnis möchte die Gelegenheit nutzen, der Bevölkerung bei diesem Frühstück den öffentlichen Bücherschrank und die Baumelbank zu übergeben. Der öffentliche Bücherschrank wurde von der Fa. Meyer-Tische, Lutten, hergestellt und wird von der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) bestückt. Die Baumelbank von dem Künstler Uwe Oswald gefertigt.

Das Bündnis würde sich über eine rege Beteiligung aller Generationen und Nationen freuen. Nähere Informationen erteilen Renate Carrington (Tel.: 04444/204925; E-mail: renate.carrington@cs-me.de) oder Christian Lück (Tel.: 0151-70131405; E-mail: christian.lueck@ewetel.net).

 


IMG 2049
Künstler geben am Freitag und Samstag Einblick in ihre Arbeit


Im Rahmen des 2. Bildhauersymposiums der Gemeinde Goldenstedt sind beim Heimathuus in Lutten fünf Künstler im Einsatz. Sie erstellen bis Sonntag (13.09.) aus 2,50 Meter langen und 50 Zentimeter dicken Eichenbaumstämmen Skulpturen.

Die Gemeinde Goldenstedt wird bei diesem außergewöhnlichen Projekt vom Heimatverein Lutten, der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) sowie der Oldenburgischen Landschaft tatkräftig unterstützt. Nach den Worten von Bürgermeister Willibald Meyer, der auch Vorsitzender des Heimatvereins Lutten ist, haben die Künstler, die im Harmann-Wessel-Haus wohnen, die einzige Vorgabe, in ihren Arbeiten den Ort Lutten zu „verewigen“. Die Gemeinde Goldenstedt möchte nämlich ihre Skulpturenmeile auf das gesamte Gemeindegebiet ausdehnen.

Geleitet wird das 2. Bildhauersymposium von Uwe Oswald, der viele Jahre in Goldenstedt lebte und jetzt in Barnstorf wohnhaft ist. Die vier weiteren Künstler sind Ellen Mäder-Gutz aus Vechta bzw. Berlin, Uwe Schloen aus Bremen sowie Yves Rasch aus Hamburg und Ragna Reusch-Klinkenberg aus Ahausen.

Interessierte Kunstfreunde können sich am Freitag (11.09.) in der Zeit von 14-20.00 Uhr, Samstag von 11-15.00 Uhr sowie Sonntag von 14-16.00 Uhr selbst von den Ergebnissen des Bildhauersymposiums überzeugen. In der Zwischenzeit hat eine Jury entschieden, ob und welche Skulptur in der Ortsmitte von Lutten für immer ihren Platz findet.


Lidl-Mitarbeiter arbeiten im Rahmen des "Social Day" im Goldenstedter Moor

Am Freitag, den 11. September 2015 hat das Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedter Moor (NIZ) ungewöhnliche Gäste. An diesem Tag werden Prokuristen, Abteilungsleiter, Verkaufsleiter und der Geschäftsführer der Lidl-Regionalgesellschaft Cloppenburg im Rahmen eines "Social Day" das Moor auf dem Gelände des Naturschutz- und Informationszentrums (NIZ) entkusseln. Entkusseln bedeutet, Weiden, Birken und kleinere Gehölze aus dem Moor zu entfernen.

Iris Gallmeister vom Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest hat diesen Kontakt vermittelt, weil das Haus im Moor sich mittlerweile zu einer generationsübergreifenden, außerschulischen Attraktion für Einheimische und Gäste entwickelt hat und somit zu den Aushängeschildern des Naturparks gehört.

Seit 2007 unterstützt Lidl den Verband Deutscher Naturparke, dem Dachverband der 104 deutschen Naturparke in Deutschland, bei dem auch der Naturpark Wildeshauser Geest Mitglied ist. In einer auf zehn Jahre angelegten Kooperation unterstützt Lidl finanziell die Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit des Verbandes. Mit diesem langfristig angelegten Engagement möchten sie dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad der Naturparke zu steigern und den Naturschutzgedanken in der Gesellschaft zu stärken. Sie schätzen diese großflächigen Landschaften, in denen ein dauerhaftes Gleichgewicht zwischen intakter Natur, wirtschaftlichem Wohlergehen und hoher Lebensqualität angestrebt wird.

 


Flüchtlinge
Die Zahl der Flüchtlinge steigt auch in der Gemeinde Goldenstedt. Damit wächst die Wohnungsnot rapide. Schon seit langem ist das von der Caritas betriebene Flüchtlingswohnheim am Tiefen Weg zu klein. Daher sucht die Gemeinde Möglichkeiten für eine dezentrale Unterbringung.

Es gibt zwei Wege, um für die ankommenden Flüchtlinge eine Unterkunft bereit zu stellen. Zum einen kann ein potentieller Vermieter bei der Gemeinde seinen Wohnraum anbieten. Dann schließen Vermieter und Behörde einen Mietvertrag ab. Die Behörde entscheidet, welche Flüchtlinge einziehen und übernimmt die Kosten.

Die zweite Möglichkeit ist: Wer z. B. eine Flüchtlingsfamilie kennt, die er aufnehmen möchte, kann direkt mit ihr einen Mietvertrag abschließen. Dafür muss sich der Flüchtling dann selbst bei der Behörde melden und einen Antrag stellen.

Bürgermeister Willibald Meyer appelliert an die Bevölkerung: "Jeder kann etwas für Neuankömmlinge tun. Sie haben alles verloren und sind auf unsere Hilfe angewiesen."


N 24 strahlt XXL-Reportage aus Logo N 24


Der Nachrichtensender N 24 setzt sich in einer XXL-Reportage mit der Rückkehr des Wolfes in die heimische Kulturlandschaft auseinander. In dem Beitrag „Hilfe: Hurra, die Wölfe kommen!“ kommt auch der Goldenstedter Wolf, der in der Vergangenheit sein Unwesen in unserer Region trieb, zur Sprache. Bürgermeister Willibald Meyer und weitere Bürger aus der Gemeinde Goldenstedt kommen in der Sendung, die zur besten Sendezeit am kommenden Sonntag (06.09.) um 20.05 Uhr ausgestrahlt wird, ausführlich zu Wort.

Meyer: „Ich bin gespannt, was von den eintägigen Dreharbeiten des TV-Reporters Detlev Konnerth in Goldenstedt vor etwa zehn Wochen in den 45-minütigen Beitrag aufgenommen worden ist. Auf jeden Fall habe ich kein Blatt vor den Mund genommen und klar gemacht: In unserer Region ist kein Platz für den Wolf.“


Foto SiegerinnenÜber 500 Teilnehmer in 5 Disziplinen am Start


Für kurze Zeit hing das einzigartige Laufevent im Goldenstedter Moor am seidenen Faden. Wolkenbruchartiger Regen mit heftigen Gewittern machten den um 09.00 Uhr gestarteten Marathonläufern sehr zu schaffen. Doch für die Läufer kam ein Abbruch der Veranstaltung nicht in Frage.

So fanden neben dem Bambinilauf und den Schülerläufen der Walkinglauf, der 9 km-Lauf sowie der Marathon- und Halbmarathonlauf statt. Einige Teilnehmer hatten schon eine lange Anreise hinter sich, wie z. B. der 30-jährige Read-Smith Fenton aus Melbourne (Australien) und Ihab Nazmi aus Syrien, der aus Flüchtling zur Zeit in Goldenstedt lebt. Rekorde konnten bei den widrigen Wetterverhältnissen nicht errungen werden, dennoch war die Stimmung unter den Läuferinnen und Läufern sehr gut.

Beim Moormarathon siegte Andree Ferneding aus Oldenburg in einer Zeit von 3:19:44. Den zweiten Platz belegte Martin Striethorst aus Georgsmarienhütte in einer Zeit von 3:29:08. Der Goldenstedter Ingo Westerhoff landete auf dem 3. Platz (3:31:36), knapp vor dem Australier Read-Smith Fenton (3:32:03). Bei den Frauen belegten die drei Vechtaerinnen Isabel Diers (4:03:15), Gabi Schumacher (4:10:53) und Anastasia Beck (4:12:14) die ersten drei Plätze.

Mit 122 Teilnehmern am Start war das Interesse am Halbmarathon am größten. Hier waren Andre Grafe (1:22:14) aus Cloppenburg, Stefan Fangmann (1:24:30) aus Lohne und Artur Bobrowicz (1:25:32) aus Lutten die Schnellsten. Bei den Frauen standen beim Halbmarathon Kyra Koschei (1:41:37) aus Oldenburg, Carina Feldhaus (1:48:01) aus Lutten und Anke Nordmann (1:50:07) aus Weyhe auf dem Siegertreppchen.

Foto SiegerDie Pokale wurden auch in diesem Jahr von prominenten Gästen überreicht, wie z. B. von dem Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp (CDU) und Axel Knoerig (CDU) sowie von der Landtagsabgeordneten Renate Geuter (SPD) und Vechtas Landrat Herbert Winkel, der selbst auch am 9 km-Lauf teilnahm.

Die Organisation des Moormarathons lag in den bewährten Händen der Ländlichen Erwachsenenbildung Goldenstedt, des Fördervereins Goldenstedter Moor, der Gemeinde Goldenstedt, der Samtgemeinde Barnstorf, der Feuerwehren Goldenstedt und Lutten sowie der Sportvereine TuS Frisia Goldenstedt, MTV Barnstorf und TSV Drebber.

Trotz des wechselhaften Wetters verlief die Veranstaltung zur vollsten Zufriedenheit der Läuferinnen und Läufer sowie der Organisatoren.

Dienstjubiläum
Auf ihr 25-jähriges Dienstjubiläum kann in diesen Tagen Daniela Fiebig im Goldenstedter Rathaus zurückblicken.

Die gebürtige Goldenstedterin absolvierte dort ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und ist seitdem vornehmlich im Meldeamt und in der Kämmerei tätig. Zu ihrem Jubiläum gratulierten stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen Bürgermeister Willibald Meyer, Personalratsvorsitzende Marianne Heyng, Personalsachbearbeiterin Ingrid Reinke sowie die Kollegen aus der Finanzabteilung Kornelia Chollewig und Hermann Lamping.

"Daniela ist aus dem Rathaus gar nicht mehr wegzudenken", lautete der allgemeine Tenor der Gratulanten.

 

BGM Kossendey u. DrägerPräsident Kossendey lobt ehrenamtliches Engagement

Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft und ehemaliger Staatssekretär, hat auf seiner Sommerreise das Haus im Moor besucht. Begleitet wurde er vom Vorstandsmitglied Benno Dräger aus Lohne.

Beim traditionellen Buchweizenpfannkuchenessen informierte Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer die Gäste über die Entstehung und die Arbeit des Naturschutz- und Informationszentrum (NIZ), das der Förderverein Goldenstedter Moor unter dem Motto „Moor erleben – Moor schützen“ vor fast 25 Jahren errichtet hat. Neben dem Haus im Moor sei besonders die Moorbahnfahrt bei den Besuchern beliebt, erklärte Meyer. Die jährliche Besucherzahl läge trotz der in der Region zwischenzeitlich zahlreich entstandenen Moorzentren bei etwa 20.000 und sei seit Jahren stabil.

Vor allem dank des hohen ehrenamtlichen Einsatzes und jährlich wiederkehrender Veranstaltungen im NIZ sei dies über die Region hinaus sehr bekannt und beliebt.

Präsident Kossendey war vom NIZ mit seinen zahlreichen Attraktionen und Angeboten sehr angetan. Die positive Entwicklung derartiger Institutionen sei ohne das Ehrenamt nicht möglich. Er regte an, zum Thema „Moorlandschaft“ in Zukunft gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen.

 

IMG 5288Fünf Künstler arbeiten eine Woche lang im Heimathuus

Das erste Bildhauersymposium in der Gemeinde Goldenstedt vor vier Jahren erfährt jetzt eine Neuauflage in Lutten. In der Zeit vom 7. bis zum 13. September werden im Heimathuus in Lutten fünf Künstler an einer Skulptur arbeiten. Die soll in Lutten aufgestellt werden.

Auf Initiative des Heimatvereins Lutten soll die Goldenstedter Skulpturenmeile um einen Standort in Lutten erweitert werden. Deshalb ist für die Künstler das Thema „Skulptur für Lutten“ vorgegeben, während die Wahl der Materialien freigestellt ist.

Die Künstler sind Ragna Reusch-Klinkenberg (Rotenburg/Wümme), Uwe Schloen (Bremen), Uwe Oswald (Goldenstedt/Barnstorf), Ellen Mäder-Gutz (Vechta) und Yves Rasch (Hamburg).

Für Heimat- und Kunstfreunde dürfte es interessant sein, den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Dafür sind folgende Termine vorgesehen:

Freitag, 11. September, von 14 bis 20 Uhr und Samstag, 12. September, von 11 bis 15 Uhr. Der Öffentlichkeit werden die Ergebnisse des Symposiums am Sonntag, 13. September, von 14 bis 16 Uhr vorgestellt.

Das Symposium wird vom Heimatverein Lutten zusammen mit der Ländlichen Erwachsenenbildung und der Gemeinde Goldenstedt durchgeführt. Die Leitung des Symposiums liegt in den Händen des Künstlers Uwe Oswald, der auch selbst während des Symposiums an einer Skulptur arbeitet.

TuS Frisia GoldVerein beteiligt sich an Aktion "4 Schrauben für Zivilcourage"

Der TuS Frisia Goldenstedt hat jetzt ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Fußball gesetzt. "Für Rassismus und Gewalt auf und neben dem Fußballfeld ist bei uns kein Platz", stellt Martin Meyer, Fußballabteilungsleiter im TuS Frisia Goldenstedt, klar.

Das Schild wurde im Huntestadion unter Mithilfe von Bürgermeister Willibald Meyer montiert und ist Bestandteil der bundesweiten Aktion "4 Schrauen für Zivilcourage" (http://www.fussballvereine-gegen-rechts.de/unsere-aktionen/aktion-4-schrauben-fur-zivilcourage).

Kubb Turnier 2015Endlich ist es wieder so weit! Das mittlerweile traditionsreiche KUBB-Turnier des Pfadfinderstammes St. Heinrich Ellenstedt steht wieder vor der Tür. Es findet am Samstag, 05.09.2015 ab 14:00 Uhr bei der Blockhütte am Schützenplatz in Ellenstedt statt.

Wie in jedem Jahr geht es beim KUBB-Turnier nicht nur darum, im spannenden K.O.-System um den Kubb-König zu kämpfen, sondern auch um die Gestaltung eines bunten Nachmittags. Mit Kaffee und Kuchen sowie Pommes, Bratwurst und gekühlte Getränke ist zu jeder Zeit für das leibliche Wohl gesorgt. Auch eine Hüpfburg und eine Jumbo-Jurte (pfadfindertypisches Zelt) werden wieder vor Ort sein. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, am Turnier teilzunehmen und die amtierenden Sieger von 2014, „Die lustigen Zocker“, um ihren Wanderpokal zu erleichtern, ist dazu herzlich eingeladen.

Weitere Informationen zur Anmeldung sowie die Spielregeln findet man auf der Facebook-Seite der Ellenstedter Pfadfinder unter:
https://www.facebook.com/DPSGStammEllenstedt

Mit diesem Schild an der Arkeburger Straße (Schützenhalle) weist die Anna-und-Heinz-von-Döllen-Stiftung darauf hin, dass die Grabungen in der Arkeburg fortgesetzt werden.„Tag der offenen Grabung“ am 16. August

Im Frühjahr 2014 wurde auf Initiative der Eheleute Anna und Heinz von Döllen die Erforschung der Arkeburg in Angriff genommen. Trotz einiger interessanter Ergebnisse blieb das Rätsel der Arkeburg bisher noch ungelöst.

Deshalb finden jetzt weitere Grabungen statt. Der Archäologe Dr. Frank Andraschko von der Universität Hamburg ist mit fünf Archäologen aktuell dem Rätsel der Arkeburg auf der Spur.


Über ihre Arbeiten werden die Archäologen am Sonntag, den 16. August vor Ort während eines „Tages der offenen Grabungen“ informieren und interessierten Besuchern in der Zeit von 10 bis 14 Uhr Rede und Antwort stehen. Auch die Initiatoren der Arkeburg-Erforschung, Anna und Heinz von Döllen, werden anwesend sein.

 

Bildunterschrift: Im tollen Ambiente des Amphittheaters fand das Kindermusikfestival „Lüttge Krawallmoakers“ ein dankbares Publikum.500 begeisterte Gäste

Das Amphittheater am Hartensbergsee in Goldenstedt war am vergangenen Samstag (08. August) eine hervorragende Kulisse für das erste Kindermusikfestival im Kreis Vechta. Die Organisatoren waren sehr zufrieden mit dem Verlauf von „Lüttge Krawallmoakers“.

Das Festival wurde als Goldenstedter Version des „Kindermusikfestivals Oldenburg on Tour“ vom Jugendkulturverein Oldenburg, der Kreismusikschule Vechta und dem Oldenburger Verein Musik für Kinder ausgerichtet. Er ergänzt damit das Festivalrepertoire des Jugendkulturvereins, der schon seit 2012 das Rockfestival „Afdreiht un Buten“ am Hartensbergsee veranstaltet.

Auf der Bühne sorgten die Berliner Kinderliedermacherin Suli Puschban, die Kinderrockband „Die Blindfische“ aus Oldenburg und die Dinklager „The Voice Kids“-Kandidatin Anna Reckzeh sowie „Friedrich, der Zauberer“ für gute Stimmung.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen etwa 500 Gäste an dem Festival teil. Wegen dieser guten Resonanz soll es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben.

Foto GefallenenchronikWinfried Rötepohl-Bahlmann legt Chronik von 2002 neu auf

Im Jahr 2002 erschien zum ersten Mal eine Gefallenenchronik für Lutten. Sie umfasste 256 Seiten und enthielt die Schicksale von 101 gefallenen und vermissten Soldaten aus Lutten. Der Autor, Winfried Rötepohl-Bahlmann, trug in den vergangenen 13 Jahren so viele weitergehende Informationen über die Gefallenen zusammen, dass sich eine Neuauflage der Chronik anbot.

Es konnten viele Schicksale anhand von Divisionsgeschichten und Tagebüchern rekonstruiert werden, so dass die Angehörigen jetzt ganz genau den Leidensweg der Soldaten verfolgen können. Sie wissen nun, unter welchen Umständen sie gestorben sind. Gegenüber der Chronik von 2002 konnte die Aufarbeitung von weiteren 10 Schicksalen gefallener Soldaten, die in Lutten geboren wurden, der Chronik hinzugefügt werden.

Allen Schicksalen sind viele Kartenunterlagen, die aufwendig farbig angelegt wurden, beigefügt, die den Werdegang des angehörenden Truppenteiles und damit den Weg des Soldaten und letztlich auch den Todesort preisgeben. Detaillierte Ausführungen über den Werdegang der Soldaten und die vielen Kartenunterlagen ergeben letztlich 1070 Seiten.

Die Gemeinde Goldenstedt und insbesondere der Heimatverein Lutten danken dem Autor Winfried Rötepohl-Bahlmann für dieses umfangreiche und einzigartige Buch. Mit größter Akribie habe der Autor die Angaben über die Zeit, den Ort und die Umstände des Todes bzw. des Vermisstseins der Söhne, Brüder, Ehemänner und Väter aus Lutten zusammengetragen. „Entstanden ist ein Kaleidoskop, das die ganze Grausamkeit eines Krieges widerspiegelt und niemanden der nachfolgenden Generationen emotional unberührt lassen kann. Die Forderung kann nur lauten: „Nie wieder Krieg!“, heißt es im von Bürgermeister Willibald Meyer verfassten Vorwort der Chronik.

Der Autor überreichte dem Heimatverein Lutten und der Gemeinde Goldenstedt einige Exemplare seiner neuesten Gefallenenchronik, die in Lutten im Heimathuus zur Einsichtnahme ausliegt.

 

So könnte die KITA beim Harmann-Wessel-Haus aussehen. Die Detailplanung erfolgt nach der Sommerpause.Evangelischer Kindergarten soll am Harmann-Wessel-Haus errichtet werden

Auf breite Zustimmung stößt der Plan des Huder Planungsbüros Concretec für den Neubau eines zweigruppigen evangelischen Kindergartens beim Harmann-Wessel-Haus an der Barnstorfer Straße. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Schulausschuss in der vergangenen Woche. Die Kosten belaufen sich auf etwa eine Million Euro.

Die Gemeinde Goldenstedt will jetzt den Bau schnell über die Bühne bringen. Seit zwei Jahren betreibt der Martin-Luther-Kindergaren an der Vechtaer Straße eine provisorische zweite Gruppe im evangelischen Gemeindesaal, der im gleichen Gebäude liegt. Für den geplanten Neubau muss die alte Lehrerwohnung beim Harmann-Wessel-Haus weichen.

Eine Sanierung des alten, maroden Lehrerhauses hatten die Planer und eine eigens gebildete Arbeitsgruppe von Politik, Gemeindeverwaltung und evangelischer Kirche auch aus Kostengrün­den ausgeschlossen. Die Planer setzen jetzt auf ein modernes Gebäude, das sich bewusst architektonisch vom Altbau absetzen soll. Stimmt der Verwaltungsausschuss dem Neubau zu, sollen noch in den Sommerferien die Ausschreibungen vorbereitet werden. Dann könnte im November bereits das Lehrerhaus abgerissen und mit den Arbeiten für den neuen Kindergarten begonnen werden.

Der Elektro-Smart der GemeindeSchöner Abend für Sponsoren im Mehrgenerationenpark

Die Gemeinde Goldenstedt ist stolz, ein Elektro-Auto zu besitzen. Dieses wurde ihr im Rahmen eines Vertrages der Firma Akzent Sozialsponsoring von 22 örtlichen Firmen geschenkt. Nun bedankte sich die Gemeinde mit einem gemütlichen Abend im Mehrgenerationenpark.

In einer kurzen Begrüßung bedankte sich Bürgermeister Willibald Meyer für die großzügige Spendenbereitschaft der Firmen. Der nagelneue Elektro-Smart werde von den Mitarbeitern der Verwaltung und des Bauhofes für die täglichen Dienstfahrten gerne genutzt. Dadurch mache die Gemeinde Werbung nicht nur für die örtlichen Firmen, sondern auch für umweltschonendes Autofahren. Darüber hinaus sei das Elektroauto durch seine ständige Präsenz in der Öffentlichkeit „ein perfekter Botschafter für einen nachhaltigen kommunalen Klimaschutz“.

Während der Dankesfete wurde von mehreren Teilnehmern die Einrichtung einer Elektro-Ladestation im Ort Goldenstedt angesprochen. Auch Herr Hans Kuhlen von der Firma Akzent bezeichnete eine entsprechende Initiative als wünschenswert.

Christa Westerkamp (3.v.l.) wurde von Bürgermeister Willibald Meyer(l.) und Waltraud Varelmann (r.) mit der „Guten Tat“ ausgezeichnet. Es gratulierten die Nachbarn (hinten v.l.) Ludger Wübbeler, Hermann Saathoff und Christiane Varnhorn sowie Ehemann Engelbert Westerkamp.Nachbarschaft schlägt Christa Westerkamp vor

Die Auszeichnung für die „Gute Tat des Monats Juni“ geht an Christa Westerkamp. Seit Jahrzehnten kümmert sie sich um ihren blinden Schwager Aloys Westerkamp. Dessen 60. Geburtstag nahmen die Nachbarn zum Anlass, Christa Westerkamp für die Gute Tat des Monats Juni vorzuschlagen. Deren Einsatz bewundern sie seit vielen Jahren.

Aloys Westerkamp arbeitet seit 40 Jahren in der Werkstatt für behinderte Menschen des Andreaswerkes in Vechta. Unter der Woche bringt Christa Westerkamp ihren Schwager jeden Morgen zum Bus des Andreaswerkes und holt ihn dort gegen 17 Uhr wieder ab. Zuhause benötigt er bei fast allen Verrichtungen Hilfe. Am Wochenende und nach Feierabend hilft auch Christas Mann, Engelbert Westerkamp, nach Kräften mit. Dieser hatte seinem Vater kurz vor dessen Tod vor 23 Jahren versprochen, sich um seinen behinderten Bruder Aloys zu kümmern.

Diese Aufgabe wurde vor allem Christa Westerkamp zuteil, die keinen Augenblick zögerte. „Für mich ist das eine absolute Selbstverständlichkeit“, sagt die Goldenstedterin. Allerdings wurde die Pflege noch erheblich erschwert, als der an Diabetes leidende Schwager vor rund zehn Jahren erblindete.

Aloys Westerkamp wurde in einer Zeit geboren, in der behinderte Menschen teilweise vor der Öffentlichkeit versteckt wurden. Er hatte allerdings viel Glück, denn von Anfang an kümmerte sich die Familie aufopfernd um ihn. So kommt es auch, dass Aloys im nachbarschaftlichen Leben voll integriert ist. Ein kleiner Schnack ist immer drin – am liebsten über Fußball, denn Aloys Westerkamp ist ein glühender Anhänger des FC Bayern München.

Im Rahmen der Ehrung im Rathaus überreichten Bürgermeister Willibald Meyer und die Mehrgenerationenbeauftragte Waltraud Varelmann eine Urkunde und einen Scheck über 100 Euro. Der kreisweite Wettbewerb, durchgeführt von der Gemeinde Goldenstedt und dem Sonntagsblatt steht unter der Schirmherrschaft von Landrat Herbert Winkel.

Marktausschuss der Stadt Vechta zu Gast in GoldenstedtJan und Libett

Die Delegation des Marktausschusses der Stadt Vechta überbrachte mit den beiden Traditionsfiguren Jan und Libett (alias Hans-Joachim Zumbrägel und Ulrike Schmidt) am Mittwoch (15.07.) die Einladung an die Goldenstedter Bürgerinnen und Bürger zum Stoppelmarkt in Vechta.

Nach der Begrüßung vor dem Rathaus durch Bürgermeister Willibald Meyer zogen die Gäste mit der traditionellen Drehorgel durch den Goldenstedter Ortskern, über das Schulgelände und den Neuen Markt in den Mehrgenerationenpark. Auf der Tour durch den Ort wurde fleißig Werbung für das Volksfest gemacht. Vor allem Kinder hatten ihren Spaß an der Drehorgel.

Im Anschluss an den Rundgang fand sich die Delegation zu Kaffee und Kuchen im Bürgersaal ein. Hier überreichten Jan und Libett dem Bürgermeister die offizielle Einladung zum Empfang am Stoppelmarkts-Montag.

Zuvor war die Delegation in Wildeshausen und reiste nach dem Stopp in Goldenstedt weiter zum Vechtaer Landrat Herbert Winkel. Die traditionelle sechstägige Einladungstour durch die Region machte nach 10 Jahren erstmals wieder Halt in Goldenstedt. Die Tour begann dieses Jahr in Hannover, wo Ministerpräsident Stephan Weil als Redner beim Stoppelmarkts-Frühschoppen eingeladen wurde.

Verbraucherzentrale verleiht Stern-Auszeichnung an Don-Bosco-Schule LuttenDon-Bosco-Schule Auszeichnung 1 Stern

Grund zur Freude bei 15 niedersächsischen Schulen: Ihr Einsatz für ein verbessertes Schulessen wurde jetzt mit einer Sterneauszeichnung gewürdigt. Als Teilnehmer der Maßnahme "Schule auf Ess-Kurs" der Verbraucherzentrale Niedersachsen haben sie sich die Optimierung der Verpflegungssituation in ihren Mensen und Schulrestaurants seit Schuljahresbeginn auf die Fahnen geschrieben. Bei der Abschlussveranstaltung am 08. Juli in Hannover gab es nun viel Beifall für die beteiligten Schulen.

Die Don-Bosco-Schule aus Lutten war eine von sieben Schulen, die erstmals teilgenommen haben und somit ihren ersten Stern erhielten. Zu den ersten Gratulanten gehörte Petra Kristandt, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen, die sich über so viel Engagement der Akteure freute. Es wurden noch vier weitere Schulen mit dem zweiten, drei mit dem dritten sowie eine Schule bereits mit dem fünften Stern ausgezeichnet.

Angepasst an die individuellen Bedingungen vor Ort war die Maßnahmenpalette der Schulen auch in diesem Jahr breit gefächert. Heidrun Klaus vom Ernährungsteam der Verbraucherzentrale unterstreicht das engagierte Vorgehen der Don-Bosco-Schule. "Zusammen mit dem Essenslieferanten hat sich die Schule stark ins Zeug gelegt. Das Angebot an Fisch und vegetarischen Gerichten ist umfangreicher geworden. In Themenwochen wird ein saisonales Gemüse besonders in Szene gesezt, im Juni z. B. die "neuen Kartoffeln". Die Schülerinnen und Schhüler sind durch ihr regelmäßiges Feedback zum Essen, gemeinsam entwickelte Mensaregeln sowie selbst gestaltete Tisch- und Wanddekoration umfassend in das Mensageschehen eingebunden. Und das tatkräftige Mensateam sprüht  vor Ideen, noch weiter am Verpflegungskonzept zu feilen."

Zur Prämierung in Hannover kam auch Minister Christian Meyer, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der den Aktionsplan der Verbraucherzentrale "Schule auf EssKurs" unterstützt. Er erhielt bei einem Rundgang an Schautischen, Infotafeln und im Gespräch mit den Teilnehmern Einblicke über die vielseitigen Aktivitäten der Schulen.

Der Prozess geht weiter. Die 9. Runde von "Schule auf EssKurs" startet nach den Sommerferien. Alle niedersächsischen Schulen, die sich weiter oder erstmalig für ihre Schulverpflegung stark machen wollen, können sich noch bis zum 31.07.2015 dafür bewerben. Hintergrundinfos und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/schule-auf-esskurs .


Der Technische Prüfdienst des ADAC Weser-Ems bietet am Montag, den 27.07.2015 und Dienstag, den 28.07.2015 jeweils in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie von 14.00 bis 18.00 Uhr auf dem Neuen Markt in Goldenstedt eine kostenlose Überprüfung von Bremsen, Stoßdämpfern und Tachometern an.

83 Schülerinnen und Schüler wurden verabschiedet

In einem sehr stilvollen Rahmen fand die diesjährige Schulentlassungsfeier der Marienschule statt. Neben den 83 Schülerinnen und Schülern waren so viele Familienangehörige und Freunde gekommen, dass der Bürgersaal aus allen Nähten platzte.

Bürgermeister Willibald Meyer war sehr erfreut, dass kein Schüler die Schule ohne einen Abschluss verlasse. Er dankte dafür vor allem den Lehrern und Eltern, die mit viel Verständnis und Ausdauer die schulische Laufbahn der Jugendlichen begleitet hatten. Als Geschenk erhielten alle Schulabgänger die Gemeindechronik mit der Bitte des Bürgermeisters, die Kontakte zur Heimat nie abbrechen zu lassen.

Der Tag der Schulentlassung endete mit einem ausgelassenen Ball im Saale Grimm. Begonnen hatte der lange Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche.


Erfolg beim OM-Cup trotz großer HitzeOM Eigenfoto Team

Am vergangenen Wochenende fand der Oldenburger Münsterland Cup 2015 in Essen statt, an dem auch die E-Jugend des TuS Frisa Goldenstedt erfolgreich teilnahm und als Sieger in der Leistungsklasse II den Platz verließ. Nach einer hervorragenden Vorrunde mit 5 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage hatte die Mannschaft das Halbfinale erreicht. Hier trafen sie auf RW Damme (1:1) und die Entscheidung um den Einzug in das Finale musste im 9 Meterschießen ermittelt werden. Der TuS Frisia behielt trotz glühender Hitze die Nerven, siegte mit 9:8 Toren und qualifizierte sich somit für das Finale gegen Oythe. Hier siegten die Goldenstedter mit 3:0 Toren und waren somit Sieger der Leistungsklasse II beim Oldenburger Münsterland Cup 2015 in Essen. Im Vorfeld hatte niemand damit gerechnet, dass sie die Vorrunde überstehen würden. Aber dank der grandiosen und disziplinierten Mannschaftsleistung auf dem Spielfeld, im Zeltlager, bei der Nachtruhe und zwischen den Spielen, konnte die E-Jugend des TuS Frisia Goldenstedt dieses tolle Event für sich entscheiden. Glückwunsch!

waldkindergarten20150625Waldkindergarten feiert Geburtstag

Seit zehn Jahren gibt es den Waldkindergarten in Goldenstedt. Mit einem bunten Nachmittag wurde dieses kleine Jubiläum jetzt gefeiert.

Die Leiterin des Waldkindergartens, Sabrina Haust, erinnerte daran, dass vor zehn Jahren die Gemeinde Goldenstedt das Projekt angestoßen hat und die St. Gorgonius-Pfarrgemeinde als Trägerin bereit stand. „Als im Jahre 2005 die Idee des Waldkindergartens an uns herangetragen wurde und wir mit 15 Kindern, „Wühlmäusen“ zwischen drei und sechs Jahren, starteten, sahen wir das Projekt als ein großes Abenteuer an“, erklärte Sabrina Haust, die gemeinsam mit Erzieherin Agnes Kolhoff von Anfang an dabei ist.

„Hier im Wald gehen die Kinder im Rollenspiel mehr aus sich heraus und wagen auch die eine oder andere Mutprobe“, ergänzt die Leiterin. Pastor Martin Knipper erinnert sich noch gut an die Anfangszeit: „Ohne Sabine und Agnes hätten wir es nicht geschafft.“

„Der Erfolg hat viele Väter“, erklärte Bürgermeister Willibald Meyer und verwies darauf, dass die meisten Waldkindergärten, von denen es mittlerweile rund tausend in Deutschland gibt, von den Eltern initiiert werden, in Goldenstedt jedoch von der Gemeinde. „Es war ein Experiment. Aber wir haben alle daran gearbeitet und an einem Strang gezogen“, sagte er.

73 „Wühlmäuse“ aus 53 Familien haben den Waldkindergarten bisher besucht. Untersuchungen hätten ergeben, berichtete Meyer, dass Kinder aus Waldkindergärten gesünder und selbstständiger seien und weniger an Haltungsschäden litten. „Jetzt haben wir also schon 73 Kinder, die wissen, was sie wollen und die auch in der Schule zurechtkommen. Alle Bedenken haben sich zerstreut.“

 

Jubilare beim Bunten NachmittagGemeinde lädt zum 15. Mal 80-jährige Goldenstedter ein

Am vergangenen Mittwoch (17. Juni) fand ein Bunter Nachmittag statt für alle Bürgerinnen und Bürger, die im laufenden Halbjahr 80 Jahre geworden sind. Es war die 15 Veranstaltung dieser Art, die die Gemeinde Goldenstedt ausgerichtet hat. 17 "Geburtstagskinder" haben teilgenommen.

Besonders die Gemeinderundfahrt zu Beginn des Bunten Nachmittags kam bei den Jubilaren gut an. Aber auch die gemeinsame Kaffeetafel im Bürgersaal wurde gelobt. Neben der zwanglosen Unterhaltung sagen die Jubilare gemeinsam Lieder aus alten Zeiten, dabei begleitete sie Benno Willenborg am Flügel. Der stellvertretende Bürgermeister Alfred Kuhlmann erntete für seine plattdeutschen Dönkes viel Beifall.

Während des deutsch-französischen Partnerschaftstreffens besuchten Evelyne und Francis Outurquin (Mitte und rechts) den Künstler Uwe Oswald bei dessen Arbeit an der Skulptur Karussell des Lebens
Heimatverein hofft auf Spenden für „Karussell des Lebens“

Noch in diesem Jahr soll beim Heimathuus in der Nähe des Lutter Bahnhofs eine repräsentative Skulptur aufgestellt werden. Das wünsch sich der Heimatverein Lutten. Die Plastik soll den Titel „Karussell des Lebens“ tragen.

Nach den Worten des Heimatvereinsvorsitzenden und Bürgermeisters Willibald Meyer soll diese Skulptur die Goldenstedter Skulpturenmeile ergänzen, die zur Zeit aus 14 Exponaten besteht, deren Standorte sich allerdings bisher auf den Ort Goldenstedt konzentrieren. Den Anfang der Erweiterung der Skulpturenmeile auch auf die anderen Kirchdörfer und Bauerschaften in der Gemeinde Goldenstedt will der Heimatverein Lutten mit der Skulptur „Karussell des Lebens“ machen.

Sie wird vom Künstler Uwe Oswald aus einer Eiche hergestellt, die auf dem Hof von Theo Ellert in Osterende stand. Sie wurde vor einigen Jahren gefällt, weil ein Blitz eingeschlagen hatte und der Baum auf das nahegelegene Wohnhaus zu fallen drohte. Die Eiche war etwa 200 Jahre alt geworden.

Da die Skulptur in der Nähe des Bahnhofes aufgestellt werden soll, spiegelt sie die Bedeutung dieser Bahnstation in den vergangenen Jahrhunderten wider. Neben dem Personenverkehr diente die Bahn vor allem dem Güter- und Tiertransport. Die Bahnstation war vor vielen Jahren unter anderem ein Drehkreuz für Tiertransporte. Die Skulptur aus Eiche bewegt sich innerhalb der Motivwelt Mensch und Tier, die einzelnen Figuren weisen aber in der Darstellungsweise unterschiedliche Realitätsgrade auf. Sie ist überlebensgroß.

Die Tiere stehen auf einer runden Plattform, dem unteren Stammbereich der Eiche. Zu sehen sind Pferd, Huhn, Rindvieh, Schaf und Schwein, alles Tiere, die für die Region bedeutungsvoll sind. Oberhalb der Tiere ist die Ebene der Menschen angeordnet. Zu sehen sind Mann und Frau auf der einen Seite und das Kind auf der gegenüberliegenden Seite. Das Kind trägt eine große Kugel, es soll die Erdkugel symbolisieren. Mögliche Interpretation: Die nachfolgende Generation trägt die Zukunft auf ihren Händen und muss eines Tages große Verantwortung für diesen Planeten übernehmen.

Der Heimatverein Lutten ist überzeugt, dass die Skulptur nicht nur das Umfeld des Lutter Bahnhofs attraktiver mach, sondern auch auf den ganzen Ort Lutten eine positive Ausstrahlung haben wird. Der Heimatverein Lutten hofft daher auf die finanzielle Unterstützung Dritter. Geldspenden können auf das Konto des Heimatvereins unter dem Stichwort „Karussell des Lebens“ überwiesen werden (Volksbank Vechta, IBAN DE 62 28064179 0607 700 000). Auf Wunsch werden steuerbegünstigende Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Bürgermeister Meyer und WandergeselleBürgermeister Meyer begrüßte bereits zehn Wandergesellen in diesem Jahr

Das Goldenstedter Rathaus ist bei Wandergesellen eine beliebte Adresse. Am vergangenen Donnerstag stattete ein Wandergeselle aus dem Kreis Nienburg Bürgermeister Willibald Meyer einen Besuch ab. Der hat damit in diesem Jahr bereits den zehnt wandernden Handwerksgesellen begrüßt.

Der Maurer ist schon seit drei Jahren auf der Walz. Eine der wichtigsten Regeln auf der Wanderschaft lautet: „Hinterlasse überall einen guten Ruf, so dass der Nächste mit offenen Armen begrüßt wird.“ Auch sagte der Geselle den traditionellen Spruch der Wandergesellen auf, in dem es zum Schluss heißt: „…und nun sprach ein Fremder zu zwei Fremden in der Fremde und jetzt genug mit fremd und Fremdesfremde, mein Schnack und mein Atem haben hiermit ein Ende.“

Zu dem Verhaltenskodex der Walz gehört es, dass die „Tippelbrüder“ die Jahre der Wanderschaft ohne festes Einkommen überstehen müssen. Daher leben sie sehr sparsam. Zum Beispiel geben sie nichts für Verkehrsmittel aus, sie trampen oder gehen zu Fuß.

Mit großem Staunen nahm der Bürgermeister zur Kenntnis, dass die Wandergesellen auf der Walz ohne Handy auskommen müssen. Allerdings dürfen sie in Telefonzellen telefonieren und im Internetcafé E-Mails schreiben, wenn es Wichtiges zu regeln gibt.

Inzwischen dürfen auch Gesellinnen auf Wanderschaft gehen. Allgemeiner Brauch ist, dass sich der Wandergeselle den Besuch im Rathaus mit einem Gemeindesiegel bestätigen lässt. Nach der üblichen Aufstockung seiner Reisekasse durch den Bürgermeister machte sich der Wandergeselle aus Nienburg zufrieden und gut gelaunt auf zur weiteren Suche nach einer Gelegenheitsarbeit.

Waltraud Varelmann (links) und Bürgermeister Willibald Meyer (rechts) überreichten Elisabeth Meyer (Dritte von links) die Urkunde und den Scheck. Dirk Rolfes hatte sie für die Ehreung vorgschlagen.Lutterin trainiert Kinder und Jugendliche

Elisabeth Meyer engagiert sich für den Schießsport. Seit acht Jahren steht sie jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr am Schießstand und trainiert Kinder und Jugendliche. Daher wurde sie jetzt für „Gute Tat des Monats“ Mai ausgezeichnet.

Mit ihrem Engagement unterstützt Elisabeth Meyer regionale Traditionen. Denn viele ihrer Schüler treten auch offiziell dem Schützenverein Lutten bei. Elisabeth Meyer selbst ist bereits seit 1994 Mitglied. Die Leidenschaft für den Schießsport hat die Schützenschwester aus ihrem alten Wohnort mit herübergebracht: Sie war zuvor in Emstek aktiv.

Die Auszeichnung bekam sie jetzt auf Vorschlag von Dirk Rolfes. Waltraud Varelmann vom Goldenstedter Familienbündnis und Bürgermeister Willibald Meyer überreichten ihr im Goldenstedter Rathaus die Urkunde sowie einen Scheck in Höhe von 100 Euro.

Frühstückssnack

Im Juni gab es frische Erdbeeren

Seit Jahren legt die Don-Bosco-Schule in Lutten großen Wert auf ein gesundes Frühstück. Gesunde Ernährung bildet auch eine Säule der Schulphilosophie. Seit 2013 ist der gesunde Frühstückssnack im Ernährungskonzept verankert. Jeden Monat sorgt eine Schulklasse für einen Snack für alle Schulkinder. Hierfür spenden die Eltern Obst und Gemüse. Dieses Mal ist der gesunde Pausensnack von der Klasse 1a zubereitet und zu einem Büfett aufgebaut worden. Die neue Mensa wurde so zu einer leckeren bunten Tafel. Klassenweise durften sich die Kinder hier bedienen. Saisonal gab es vom Erdbeerbauern Kock aus Lutten eine große und vor allen Dingen leckere Erdbeerspende frisch vom Feld.  

März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Sonntag, 26. März 2017
09:00 - 11:00
Frühjahrsexkursion durch das Goldenstedter Mühlbachtal
Sonntag, 26. März 2017
14:00 - 16:00
Musical "Kolpings Traum" in der Schauburg Vechta
Montag, 27. März 2017
00:00
Umweltwoche 2017
Montag, 27. März 2017
10:00 - 11:00
Generationenübergreifendes Musikprojekt
Montag, 27. März 2017
20:00 - 21:30
Sprachkurs
Montag, 27. März 2017
00:00
Umweltwoche 2017
Dienstag, 28. März 2017
14:30 - 17:00
Kreativkurs in der Jugendwerkstatt
Dienstag, 28. März 2017
19:00 - 20:30
Spieleabend mit Doppelkopf-, Skat- & Gesellschaftsspielen
Montag, 27. März 2017
00:00
Umweltwoche 2017
Mittwoch, 29. März 2017
09:30 - 11:00
Offenes "Sprachangebot Deutsch" für Flüchtlinge und Migranten