2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
2014_gg_header_99

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

wo-finde-ich-was

 

LOGO - Goldenstedt Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Haushaltsbefragungen werden seit 1957 durchgeführt, weil schnell und zuverlässig bevölkerungs- und erwerbsstatistische Daten und deren Veränderungen von Regierung und Verwaltung vom Bund und den Ländern benötigt werden. Bei dieser amtlichen statistischen Erhebung wird 1 % aller Haushalte befragt.

Die Erhebung wird durch vom Landesamt ausgewählte Erhebungsbeauftragte mit Laptop durchgeführt. Sie haben einen amtlichen Ausweis, wurden in ihre Aufgaben eingewiesen und sind über alle Angaben, die ihnen bei ihrer Tätigkeit bekannt geworden sind, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

In der Gemeinde Goldenstedt findet die Befragung in der zweiten Hälfte des Monats April in der Straße "Meenewischen" und in der ersten Hälfte des Monats Juni in der Straße "Schürkamp" statt. Um Unterstützung der Befragung wird gebeten.

 

DSC00193
Beim Fundamt der Gemeinde Goldenstedt ist ein Hund als Fundtier abgegeben worden. Der Rüde ist hauptsächlich hellbraun und weiß. Er hat schwarze Pigmentflecken auf der Schnauze. Der Hund trägt ein braunes Lederhalsband und ist gechipt. Das Tier wurde am 07.02.2016 in Goldenstedt-Heide aufgefunden.

Der Eigentümer kann sich beim Fundamt der Gemeinde Goldenstedt unter der Tel.: 04444/2009-22 melden.

DSC00206
Beim Fundamt der Gemeinde Goldenstedt ist ein Hund als Fundtier abgegeben worden. Der Beaglemix-Rüde ist braun gestromt und hat eine weiße Brust. Er trägt ein blaues Stoffhalsband und ist nicht gechipt. Das Tier wurde am Abend des 11.02.2016 in der Bahnhofstraße in Goldenstedt gefunden. Der Eigentümer kann sich beim Fundamt der Gemeinde Goldenstedt unter Tel.: 04444/2009-22 melden.

DSC00188
Wettbewerb „Gute Tat“ gibt es seit acht Jahren


Der kreisweite Wettbewerb „Die gute Tat des Monats“ wurde vor acht Jahren vom Goldenstedter Familienbündnis, der Gemeinde Goldenstedt sowie vom Sonntagsblatt und der „Rundschau am Mittwoch“ ins Leben gerufen. Die Schirmherrschaft hatte der Landrat des Landkreises Vechta, Albert Focke, inne. Nach dessen Tod übernahm sie Landrat Herbert Winkel.

Der in dieser Form einzigartige kommunale Wettbewerb rückt monatlich eine gute Tat ins Blickfeld der Öffentlichkeit, so dass mittlerweile schon fast 100 „Gute Taten“ ausgezeichnet werden konnten. Aus allen zwölf „Guten Taten“ eines Jahres wird die „Gute Tat des Jahres“ von den Lesern des Sonntagsblatt bzw. der „Rundschau am Mittwoch“ ausgewählt.

Das Votum für die „Gute Tat des Jahres 2015“ fiel mit mehr als 50 % der abgegebenen Stimmen zugunsten von Rainer Surmann aus, dem im Monat August die Ehrung der  „Guten Tat des Monats“ zuteil geworden war. In einer kleinen Feierstunde wurde Rainer Surmann mit einer Urkunde und einem Preisgeld von 500 Euro ausgezeichnet, das von der Fa. OM-Pilze (Goldenstedt) gespendet wurde. Landrat Herbert Winkel, der als Schirmherr der Aktion die Ehrung vornahm, war von der Vielfalt der „Guten Taten“ sehr angetan und sprach allen engagierten Personen seinen herzlichen Dank aus.

Christian Rolke rief als Redaktionsleiter des Sonntagsblatts und der „Rundschau am Mittwoch“ den Anwesenden noch einmal die Bandbreite aller „Guten Taten“ des vergangenen Jahres in Erinnerung. Er hoffe, dass der Wettbewerb auch weiterhin die Menschen im Landkreis Vechta zu guten Taten beflügeln möge.

Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer lobte das langjährige Interesse an dem Wettbewerb und dankte vor allem der Mehrgenerationenbeauftragten der Gemeinde Goldenstedt, Waltraud Varelmann, für die Organisation der kreisweiten Aktion. Meyer konnte zur kleinen Feierstunde auch zahlreiche Vertreter der den Wettbewerb unterstützenden Einrichtungen und Firmen begrüßen, insbesondere den Geschäftsführer der OM-Pilze, Andreas Wohlers. Er regte an, die „Guten Taten“ in einer kleinen Broschüre zu veröffentlichen, „wenn Anfang des nächsten Jahres die 100 voll sind“.

 


Die Gemeinde Goldenstedt weist darauf hin, dass das Abbrennen von Osterfeuern lediglich im Rahmen der Brauchtumspflege als öffentliche Veranstaltung (d.h. für jedermann zugänglich) erlaubt ist. Im Gemeindegebiet Goldenstedt  werden verschiedene große, traditionelle Osterfeuer von Vereinen durchgeführt. Die Gemeindeverwaltung  bittet die Bevölkerung, auf kleinere Brauchtumsfeuer zu verzichten und die jeweiligen  traditionellen Osterfeuer durch einen Besuch zu unterstützen.

Die Osterfeuer sind bis zum 18.03.2016 bei der Gemeindeverwaltung Goldenstedt (Herrn Hüsing, Tel.: 04444/2009-44, E-Mail: huesing@goldenstedt.de) anzuzeigen. Bei der Anzeige sind die verantwortliche Person, Telefon-Nr, der Brenntag und der Brennort zu benennen. 

Umweltwoche logo rgb
Aufräumen, pflanzen, bauen und gestalten – in der Umweltwoche vom 12.03. bis zum 19.03.2016 können Sie Ihre Gemeinde oder Ihre Bauerschaft noch ein Stück attraktiver und lebenswerter machen. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Beteiligen Sie sich an Säuberungsaktionen, Pflege- oder Pflanzmaßnahmen, der Neugestaltung von Wegen und Plätzen oder an anderen Aktionen, die Ihnen am Herzen liegen und zu denen Sie Lust haben.

Zum Mitmachen aufgerufen sind alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen, Kindergärten, Verbände, Nachbarschaften, also jeder, der sich fit fühlt und motiviert ist. Weitere Auskünfte erteilt Ludger Hüsing im Rathaus (Tel.: 04444/200944).


Auch in den Osterferien 2016 bietet die Gemeinde Goldenstedt für alle Schülerinnen und Schüler der drei Grundschulen im Gemeindegebiet in der Don-Bosco-Schule Lutten und der Huntetalschule Goldenstedt eine Ferienbetreuung an. Die Betreuung wird in der Ferienzeit vom 21.03. bis zum 01.04.2016 angeboten.

Der Elternanteil beträgt 3,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00-12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00-8.00 Uhr und von 12.00-13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 0,50 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldeformulare werden Anfang März in den Grundschulen verteilt. Weitere Auskünfte  sowie Anmeldeformulare erhalten Sie auch von Steffen Boning im Rathaus (Tel.: 04444/200924). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z.B. eine Tagesmutter) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Goldenstedter Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300 im Mehrgenerationenhaus. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.00 - 13.00 Uhr.

 


In Ellenstedt gibt es zur Zeit technische Probleme mit der Straßenbeleuchtung. An der Behebung der Störungen wird gearbeitet. Da jedoch viele verschiedene kleinere Störungen vorliegen und ein Messwagen frühestens am Freitag, 29.01.2016, prüfen könne, was die Störungen verursacht, kann sich die Reparatur noch zehn bis 14 Tage hinziehen. Wir bitten um Verständnis.

 

Ansicht 1 Rolfsen070116
Das Angebot an preisgünstigen Wohnungen ist in Goldenstedt knapp. Die verstärkte Unterbringung von Flüchtlingen in dezentralen Mietwohnungen hat die Wohnungssituation noch verschärft.

Jetzt wollen Rat und Verwaltung durch den Bau von zwei Mehrfamilienhäusern den Sozialen Wohnungsbau ankurbeln, wie Bürgermeister Willibald Meyer erklärte. Der Verwaltungsausschuss habe in seiner Sitzung am 11.01.2016 der Verwaltung den Auftrag erteilt, mit privaten Investoren über schlüsselfertige Einrichtungen von Mehrfamilienhäusern und deren langfristige Anmietung Verhandlungen aufzunehmen.

Zwei von der Verwaltung vorgelegte „Haustypen“ wurden vom Verwaltungsausschuss als sehr ansprechend bezeichnet. Die Verwaltungsausschussmitglieder legen größten Wert darauf, dass für die geplanten Mehrfamilienhäuser sowohl in Lutten als auch in Goldenstedt ein geeigneter Standort gefunden wird. „Ohne mich konkret festlegen zu wollen, so wären Standorte in der Nähe zu den Ortschaften oder zu den Bahnhöfen Lutten und Goldenstedt schon akzeptabel“, stellte Bürgermeister Willibald Meyer fest.


Die Reinigung der Gehwege in der Gemeinde Goldenstedt ist per Straßenreinigungssatzung den Grundstückseigentümern übertragen worden. An Straßen, an denen kein Gehweg vorhanden ist, ist der Straßenraum bzw. auf der Straße ein entsprechender Weg freizuhalten.

Die Gemeindeverwaltung bittet die Bürgerinnen und Bürger, bei einsetzenden winterlichen Wetterbedingungen der Räum- und Streupflicht unbedingt nachzukommen.

Für Unfälle, die wegen nicht geräumter Gehwege passieren, haftet der Grundstückseigentümer.

Förderpreisträger 2015
Ehepaar von Döllen aus Diepholz für „Arkeburg-Erforschung“ geehrt


In Anwesenheit von über 400 Gästen ehrte die Gemeinde Goldenstedt auf dem Neujahrsempfang Bürgerinnen und Bürger, die sich über viele Jahre ehrenamtlich um das All­gemeinwohl verdient gemacht haben. Die Überreichung der Urkunden und Präsente nahmen neben Bürgermeister Willibald Meyer dessen Stellvertreter Alfred Kuhlmann und Hubert Tho­mann sowie Ratsvorsitzender Rudi Aumann vor.

Zum ersten Mal ging die Auszeichnung auch an Personen, die ihren Wohnsitz nicht in der Ge­meinde Goldenstedt haben. Anna und Heinz von Döllen aus Diepholz engagieren sich seit drei Jahren für die Erforschung der Arkeburg. Ohne ihren Einsatz hätten die Grabungen nicht statt­finden können, lobte Ratsvorsitzender Rudolf Aumann. Zudem wirkten beide am Buch „Eine Burg im Moor – Die Arkeburg“ mit.

Ein weiterer Förderpreis ging an Heinrich Böske, der ehrenamtlich die brachliegenden Grünan­lagen an den Straßen Ketteler Weg und Bei der Ziegelei pflegt. Darüber hinaus legte Böske vor zehn Jahren bei der Verlängerung der Gemeindestraße Bei der Ziegelei mit seinem Bruder Jo­seph Böske einen Radweg an. Auch bei der Baumpflanzaktion im vergangenen Jahr an derselben Straße war er dabei.

Auch Karl-Heinz Ehlers gehört zu den diesjährigen Preisträgern. Schon in seiner Jugend war er in der evangelischen Gemeinde aktiv, wo er die  Christliche Pfadfinderschaft leitete. Seit 1988 ist er Mitglied im Gemeindekirchenrat, seit 1994 stellvertretender Vorsitzender. Zudem schreibt er für den Gemeindebrief „Martin-Luther-Bote“ und koordiniert Arbeitseinsätze der Kirchenge­meinde. Er ist auch Sprecher der Siedlergemeinschaft Goldenstedt-Heide und seit vielen Jahren Wahlhelfer. Durch seine berufliche Tätigkeit in Barnstorf unterstützt er die Partnerschaft zwi­schen Goldenstedt und der Samtgemeinde aktiv.

Zu den Preisträgern zählt auch Arnold Frilling, der seit 1964 dem SV Fortuna Einen angehört. Dort spielte er viele Jahre Fußball. Von 1980 bis 1996 war er zweiter Vorsitzender, im An­schluss bis 2013 erster Vorsitzender. 1996 zeichnete ihn der Niedersächsische Fußballverband (NFV) mit der silbernen Ehrennadel aus, zehn Jahre später mit der goldenen. 2014 ehrte ihn die Fortuna mit der goldenen Ehrennadel für 50jährige Treue. Zudem war er am Bau der Trainings­plätze mit Flutlicht und des Vereinsheims beteiligt und gab den Anstoß für den zweiten Sport­platz. Seit August 2015 ist er im Ehrenrat des Vereins.

Geehrt wurde auch Dennis Wübbeler. Er erhielt von Christoph Riesselmann, Ehrenamtsbeauf­tragter des NFV, den U 23-Ehrenamtspreis.

Den Jugendförderpreis erhielt Gesa Lameyer, deren ehrenamtliches Engagement von der Vorsit­zenden des Jugendparlaments, Jacqueline Lüsse, gelobt wurde.

058-IMG 0057
Bürgermeister Meyer hält Rück- und Ausblick auf die Kommunalpolitik 

Auch wenn der diesjährige Neujahrsempfang ganz im Zeichen der Situation der Flüchtlinge stand, so ging Bürgermeister Willibald Meyer in seiner Neujahrsansprache auch auf wichtige Entscheidungen des Gemeinderates ein. Dabei hob er vor allem die notwendigen Investitionen für Kinderkrippen und Kindergärten hervor.

Nach den Worten des Bürgermeisters stellt die Umsetzung des Haushaltes 2016 mit einer Investitionssumme in Höhe von 5,7 Millionen Euro ebenso eine Herausforderung dar, wie die notwendige Erstellung eines aktuellen Schulentwicklungsplanes für die ganze Gemeinde.

Abgeschlossen wurden in 2015 die Planungen für die Sanierung und Umnutzung des Harmann-Wessel-Hauses zu einem Familienzentrum mit einem Neu- bzw. Anbau eines zweigruppigen evangelischen Kindergartens. Auch die Planungen für den Neubau einer zweigruppigen Kinderkrippe bei der bestehenden Kinderkrippe Ammeri konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Mit Beginn des neuen Jahres kann erfreulicherweise auch der Spatenstich für eine neue große Turnhalle in Lutten erfolgen. Aber auch die seit Jahren dringend notwendige Sanierung der Ortsdurchfahrt sowie die Neugestaltung des Ortskerns in Goldenstedt erfordern nach Meinung des Bürgermeisters  vollen Einsatz von Rat und Verwaltung. Hier sei allerdings im alten Jahr gute Vorarbeit von Rat und Verwaltung geleistet worden. Die mit Jahresbeginn erfolgte Umstufung der Ortsdurchfahrt von einer Landesstraße zu einer Gemeindestraße nannte Bürgermeister Meyer eine sehr wichtige Voraussetzung für die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Hier dankte er ausdrücklich dem Landkreis Vechta und der Landesstraßenbaubehörde für deren Unterstützung.

Nach den Worten von Meyer steht ferner die konsequente Fortsetzung einer aktiven Bauleitplanung mit Ausweisung von ausreichenden Wohnbau- und Gewerbeflächen ganz oben auf der Agenda für das neue Jahr. Die Nachfrage nach attraktiven preiswerten Baugrundstücken sei ungebrochen, was ein untrügliches Zeichen für eine zukunfts- und wachstumsorientierte Entwicklung einer Gemeinde sei.

Vor allem für die Kinder und Jugendlichen lasse sich die Gemeinde eine große Menge gefallen. Allein für die drei Grundschulen sowie für die Oberschule inklusive Mehrzweckhalle, Turnhalle und Mensa stellt die Gemeinde an laufenden Mitteln fast eine halbe Million Euro zur Verfügung. Die Träger der Kindergärten und Kinderkrippen erhalten im Haushaltsjahr 2016 für den laufenden Betrieb 1,5 Millionen Euro. Weiter führte der Bürgermeister aus, dass die Gemeinde Betriebskostenzuschüsse seitens des Landkreises Vechta sowie Erstattungen für das beitragsfreie Kindergartenjahr vom Land Niedersachsen in Höhe von 450.000 Euro erhält. Trotzdem bleibe bei der Gemeinde ein Defizit in Höhe von 1.078.000 Euro.  Meyer dankte ausdrücklich  allen Fraktionen im Rat, die geschlossen hinter dieser engagierten Kinder- und Jugendpolitik stehen.

Außerdem lobte der Bürgermeister das ehrenamtliche Engagement des Kulturkreises. Insbesondere bedankte er sich bei dessen Sprecher, Ratsherrn Martin Meyer, der wieder ein attraktives Programm auf die Beine gestellt habe. 

 

038-IMG 0036
Flüchtlinge bedanken sich mit einem Lied


Trotz Schnee und Glatteis auf den Straßen folgten über 400 Gäste der Einladung der Gemeinde am Montag (04.01.) zum Neujahrsempfang in der geschmückten Mehrzweckhalle. Willibald Meyer, der als Bürgermeister den Neujahrsempfang eröffnete, hielt eine sehr nachdenkliche Begrüßungsrede.

Neben den wichtigsten kommunalpolitischen Ereignissen des Jahres 2015 und einem kurzen Ausblick auf 2016 ging er vor allem auf die gegenwärtige Situation der Flüchtlinge ein. Er dankte der Goldenstedter Bevölkerung für die großzügige Hilfsbereitschaft. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hätten Kleidung, Möbeln, Spielzeug und Fahrräder gespendet. Sie hätten die Flüchtlinge aber auch zu Ämtern, Ärzten und Krankenhäusern begleitet. Ausdrücklich lobte der Bürgermeister die Durchführung von Näh-, Koch- und Sprachkursen sowie die Übernahme von Patenschaften für Flüchtlingskinder bzw. –familien.

Lob und Anerkennung für die „praktizierte Nächstenliebe“ erhielt die Goldenstedter Bevölkerung auch von dem Festredner des diesjährigen Neujahrsempfangs, Herrn Sebastian Kliesch. Als MHD-Geschäftsführer der Region Nord-Ost gab er einen kurzen Einblick in die Flüchtlingsarbeit des MHD in verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen bzw. Notunterkünften für Flüchtlinge. Das ehrenamtliche Engagement in Goldenstedt sei vorbildlich.

Herr Kliesch lobte das Jahresmotto des Gemeinderates: „In der Gemeinde Goldenstedt werden Barrieren abgebaut“, da hiermit auch ausdrücklich „der Abbau von Barrieren in unseren Köpfen“ gemeint sei. Gerade die vielen freiwilligen Angebote von Vereinen, Kirchen und der Gemeinde förderten das Miteinander und trügen somit dazu bei, dass sich die Flüchtlinge in Goldenstedt wohlfühlen.

Zur Überraschung der Gäste nahmen nicht nur zahlreiche Flüchtlinge am Neujahrsempfang teil. Der Syrer Ihab Nazmi bedankte sich in einer ergreifenden Rede für die Gastfreundschaft in Goldenstedt. Gleichzeitig appellierte er an Deutschland und ganz Europa, sich aktiv für Frieden und Freiheit in der ganzen Welt einzusetzen.

Die Teilnehmer eines Deutschkurses brachten ihren Dank mit einem Transparent und dem Lied „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Karat zum Ausdruck. Sie wurden dabei unterstützt von dem Gospel-United-Chor unter der Leitung von Kai Grölich. Der Kinder- und Jugendchor Goldenstedt erfreute die Gäste mit Liedern aus Musicals, die Holger Schlömer mit dem Chor in den letzten Jahren aufgeführt hat. Sara Dähn von der Bremer Musical Company begeisterte die Zuhörer mit ihrer unverkennbaren Stimme und machte damit neugierig auf ihr Soloprogramm am 30. Januar 2016 im Bürgersaal des Rathauses.

Auf dem Neujahrsempfang wurden traditionell mehrere Bürgerinnen und Bürger mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Zum ersten Mal wurde auch vom Nds. Fußballverband eine Ehrung vorgenommen. Nach dem gemeinschaftlichen Singen des Goldenstedter Neujahrsliedes waren alle Gäste zu einem Umtrunk eingeladen. Einhellige Meinung: „Ein fantastischer Start ins Neue Jahr.“

 


Die Untersuchungstermine für die Schulneulinge des Schuljahres 2016/2017 stehen an. 

Die Einschulungsuntersuchungen an der Huntetalschule Goldenstedt finden am Freitag, den 22.01.2016, Montag, den 25.01.2016 und Dienstag, den 26.01.2016 jeweils am Vormittag in den Räumen der Schule statt.

Die Einschulungsuntersuchung an der St. Heinrich-Schule Ellenstedt findet bereits am 08.01.2016, ebenfalls am Vormittag in den Räumlichkeiten der Schule, statt.

Die Termine für die Einschulungsuntersuchung an der Don-Bosco-Schule in Lutten werden nachgereicht.

 

Die Eltern werden gebeten, das gelbe Vorsorgeheft, das Impfbuch bzw. die Impfbescheinigung sowie ggf. Brille und Hörgerät des Kindes mitzubringen.

Gemeindekommando
Uwe Zachau und Stefan Zwick an der Spitze der FF Goldenstedt


Auf Vorschlag der Freiwilligen Feuerwehr Goldenstedt wählte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung am 21.12.2015 Uwe Zachau zum Ortsbrandmeister und Stefan Zwick zum stv. Ortsbrandmeister der Feuerwehr Gooldenstedt. Sie wurden jetzt zum 01.01.2016 in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamte berufen. Bürgermeister Willibald Meyer überreichte ihnen in Anwesenheit des bisberigen Gemeindekommandos die entsprechenden Urkunden.

Zuvor erhielten der bisherige Ortsbrandmeister Gerd Schröder sowie dessen Stellvertreter Norbert Lück, der auch selbst mehrere Jahre Ortsbrandmeister war, die Entlassungsurkunden. Norbert Lück war zuletzt auch Gemeindebrandmeister.

Bürgermeister Meyer dankte den Beiden für ihren jahrzehntelangen Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Goldenstedt. In Erzählungen wurde deutlich, dass beide aus „Feuerwehrfamilien“ stammen und stets mit Leidenschaft in der Feuerwehr aktiv tätig waren.

An einer kleinen Zusammenkunft im Rathaus nahmen auch der Ortsbrandmeister von Lutten, Hubert Meyer, und dessen Vertreter, Hubert Thomann, teil, der zurzeit auch stellvertretender Gemeindebrandmeister ist. Als erste gemeinsame Aufgabe des neuen vierköpfigen Gemeindekommandos steht nun die Wahl des Gemeindebrandmeisters an, die nach Auskunft des Bürgermeisters in der nächsten Ratssitzung im März erfolgen soll.

Auszeichnung2
Die Huntetalschule in Goldenstedt wurde in einer Feierstunde in Hannover vom Kultusministerium als "Plattdütsche Schaule" ausgezeichnet. Begründet wurde die Auszeichnung damit, dass sich die Huntetalschule nachhaltig und in besonderer Weise um die Sprachbegegnung verdient gemacht habe. Die Ehrung übernahm Roland Henke, der im Kultusministerium für die Förderung der plattdeutschen Sprache zuständig ist.

Mitgereist nach Hannover waren Schulleiterin Theresia Espelage, Konrektorin Margret Beering, Moritz Brand (Sieger des plattdeutschen Vorlesewettbewerbs auf Kreisebene), Sophia Dunin von der Plattdeutsch-AG und stellvertretender Bürgermeister Alfred Kuhlmann, um die Ehrung entgegen zu nehmen.

Mit der Huntetalschule wurden noch vier weitere Schulen mit diesem Preis ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr konnten sich Niedersächsische Schulen erstmals um den Titel bewerben. Landesweit gibt es nun insgesamt 17 "Plattdütsche Schaulen" und zwei "Saterfriesische Schulen". Die Pflege dieser beiden Sprachen wird an niedersächsischen Schulen besonders gefördert und unterstützt.


Skulptur des Lebens
Die Kleinskulptur "Wege des Lebens/Karussell der Tiere" ist ein eigenständiges Kunstwerk und stellt das Original im Größenverhältnis 1: 20 dar. Die Auflage ist begrenzt und jedes Exemplar ist ein Farbunikat, vom Künstler Uwe Oswald handsigniert. Die Oberfläche ist gestaltet mit einer

 Bronzepatina und wird ergänzt durch echtes Blattgold. Mit dem Erwerb einer Kleinstulptur aus gegossenem Kunststein tragen Sie zum Erwerb der Eichenskulptur „Wege des Lebens/Karussell der Tiere“, die beim Heimathuus in Lutten steht, bei. Der Preis pro Kleinskulptur beträgt 200 Euro. Sie sind im Rathaus, Zimmer 20, erhältlich.

Die Großskulptur am Heimathuus wurde aus einem Eichenstamm mit einem Durchmesser von 1,30 Metern und einer Länge von 4 Metern innerhalb von sieben Monaten herausgearbeitet. Das Kunstwerk stellt eine attraktive Erweiterung der Kunstmeile in der Gemeinde Goldenstedt dar. Der ca. 200 Jahre alte Baum wurde von Theodor Ellert aus Lutten im Jahre 2014 gestiftet.

Der Mensch in Beziehung zu den Tieren der Region ist ein Thema dieser Skulptur nahe dem Bahnhof Lutten. Speziell dieser Bahnhof war viele Jahrzehnte auch wichtig für den Transport von Nutztieren.


Städte- und Gemeindebund: Billigknaller ohne BAMS-Zulassung und Himmelslaternen sind verboten!

Damit die Begrüßung des neuen Jahres nicht im Krankenhaus endet, weist der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) darauf hin, dass nur Feuerwerkskörper verwendet werden sollten, die das BAM-Zulassungszeichen haben. „Mit Billigknallern aus illegalen Importen tut man sich und anderen keinen Gefallen. Lieber ein paar Feuerwerkskörper weniger und dafür ein Silvestererlebnis ohne Risiko“, erklärte der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek, heute in Hannover. Der Kommunale Spitzenverband weist zudem darauf hin, dass das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände (Feuerwerk) in unmittelbarer Nähe von Altenheimen, Flüchtlingsunterkünften, Kinderheimen, Kirchen, Krankenhäusern, sowie Reet- und Fachwerkhäusern grundsätzlich verboten ist. Ebenso ist in Niedersachsen die Verwendung von Himmelslaternen aus Brandschutzgründen generell verboten.

„Wir empfehlen vor Ort auf Bekanntmachungen der Städte und Gemeinden und der Feuerwehr über örtliche Verbotszonen zu achten. Beim Feuerwerk gilt auch immer die Grundregel: Wer knallt, haftet für entstandene Schäden!", erklärte Bullerdiek.

Zudem bittet der Städte- und Gemeindebund um Beachtung folgender Hinweise:

  1. Feuerwerkskörper sollten das BAM-Zulassungszeichen haben (zu erkennen an der BAM-Identifikationsnummer, zum Beispiel „BAM-F2-0001).
  2. Nach dem Zünden ist vom Feuerwerk ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten.
  3. Raketen sollten mit dem Führungsstab in Flaschen gestellt und gegen Umfallen gesichert werden.
  4. Feuerwerkskörper niemals von Balkonen und aus Wohnhausfenstern zünden oder herunterwerfen.
  5. Nicht auf Menschen oder Tiere zielen.
  6. "Blindgänger" nicht erneut zünden.
  7. In Notfällen (Verletzungen und Brände) sofort die Feuerwehr/den Rettungsdienst über die Rufnummer 112 verständigen.
  8. Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen entfernen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  9. Halten Sie die örtlich besonders vorgeschriebenen Abstände zu Reetdachhäusern ein.
  10. Wer knallt, sollte seinen Restmüll selbst ordentlich entsorgen und nicht auf der Straße liegen lassen.

IMG 4132
Die Resonanz auf die Einladung der Gemeinde Goldenstedt zu einem Willkommensspaziergang war bei den Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung sehr groß.

Bürgermeister Willibald Meyer konnte fast 70 Teilnehmer auf dem Bürgermeister-Dierkes-Platz vor dem Rathaus begrüßen. Die Flüchtlinge waren von den Bediensteten der Verwaltung mit dem Auto abholt worden. Für die Übersetzung standen der neue Flüchtlingssozialarbeiter Sameh Marzouk und der in Goldenstedt beheimatete Mohammad Nasim Ahmadi zur Verfügung.

Während des Spaziergangs interessierten sich die Flüchtlinge vor allem für die Schulen und Sporthallen. Ratsherr Hans-Georg Lück gewährte ihnen sogar einen Blick in das Feuerwehrhaus, wo weinige auch in die Feuerwehruniform schlüpften. Auf besonderen Wunsch einiger Teilnehmer wurde auch die St. Gorgonius-Kirche besucht, in der die Bedeutung des Weihnachtsfestes erläutert wurde.

Nach dem Besuch des Mehrgenerationenparks hatte die Mehrgenerationenbeauftragte Waltraud Varelmann im Bündniskeller des Mehrgenerationenhauses eine Kaffeetafel vorbereitet. Als Dankeschön für die Einladung zum Willkommensspaziergang sangen die Teilnehmer ein syrisches Volkslied. Auch auf der Rückfahrt zur Erstaufnahmeeinrichtung gab es nur Lob.

Bürgermeister Willibald Meyer dankte den freiwilligen Helfern und hofft, dass weitere Institutionen Kontakt zu den Flüchtlingen aufnehmen. „In der konkreten Begegnung mit den Flüchtlingen werden mehr Ängste und Vorurteile abgebaut als auf Parteitagen.“

Die Gemeinde Goldenstedt bietet am kommenden Dienstag (15.12.) für die Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung einen „Willkommensspaziergang“ durch den Ort Goldenstedt an. Treffpunkt ist bei um 14.00 Uhr beim Rathaus.

Bürgermeister Willibald Meyer übernimmt selbst die Führung durch den Ort. Stationen sind das Schulzentrum, der Neue Markt, der Mehrgenerationenpark  und das Mehrgenerationenhaus. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Deshalb stehen während des Spaziergangs zwei Dolmetscher aus Goldenstedt zur Verfügung.

Der Bürgermeister lädt ausdrücklich weitere Goldenstedter Bürgerinnen und Bürger zum Spaziergang ein, um in zwangloser Runde Kontakte mit den Flüchtlingen zu knüpfen. Interessierte Spaziergänger werden gebeten, sich kurzfristig bei der Gemeinde Goldenstedt (Tel.: 04444/200920) anzumelden.

 


Die Gemeinde Goldenstedt erwartet in den nächsten Wochen weitere 100 Flüchtlinge. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, in der Gemeinde mobil zu sein, benötigen sie Fahrräder (jeder Größe).

Wer gebrauchte Fahrräder abgeben möchte, kann sie direkt zum Bauhof bringen (freitags von 11.00-12.00 Uhr). Die Fahrräder können aber auch von Mitarbeitern des Bauhofes abgeholt werden (Dirk Klostermann, Tel.: 015208998033).

Notwendige Reparaturen an den Rädern werden seitens der Gemeinde vorgenommen.

 


Die CDU Goldenstedt freut sich über die Abstufung der Landesstraße im Ort Goldenstedt zur Gemeindestraße mit Beginn des neuen Jahres und dankt der Verwaltung für die konsequente Umsetzung entsprechender Ratsbeschlüsse. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Heribert Kolhoff lobte ausdrücklich die Bereitschaft des Landkreises Vechta, die K 250 (Bruchweidenstraße) für die Landesstraße an das Land abzugeben. Das LKW-Verbot als Provisorium sei endgültig vorbei. 


Nach den Worten von Heribert Kolhoff ist die Gemeinde „am Zuge“, kurzfristig die Ortsdurchfahrt für die schwächeren Verkehrsteilnehmer, wie Fußgänger und Radfahrer, sicher zu machen. „Wir dürfen jetzt nicht untätig sein und lediglich auf die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ warten“, erklärte der CDU-Chef.

Konkret fordert die CDU ein Verkehrssicherheitskonzept für die Ortsmitte Goldenstedts, das u. a. die Kennzeichnung von Fußgängerüberquerungen sowie die Ausweisung von Radfahrstreifen bzw. Schutzstreifen auf der Fahrbahn vorsieht. Nach den Vorstellungen der CDU soll nach dem dauerhaften Verbot des Schwerlastverkehrs jetzt außerdem die Geschwindigkeit allgemein auf
30 km/h begrenzt werden.

Die CDU stellt klar, dass aufgrund der geringen Straßenbreite ein komfortables Fuß- und Radwegenetz innerhalb der Ortsdurchfahrt kaum realisierbar sein dürfte. Deshalb sei viel Einfallsreichtum vonnöten . Die CDU empfiehlt daher der Verwaltung, sich fachkundiger Experten zu bedienen, z.B. seitens des Allgemeinden Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat ist die Beseitigung von Unfallgefahrenpunkten in der Ortsdurchfahrt ein erster Schritt Goldenstedts auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Gemeinde.

Verbandsversammlung Wildeshauser Geest
Zweckverband Wildeshauser Geest wird 50


Am Dienstag (02.12.) fand die 100. Sitzung des Zweckverbandes Naturpark Wildeshauser Geest unter der Leitung des Landrates des Landkreises Oldenburg Carsten Harings im Naturschutzin­formationszentrum „Haus im Moor“ in Arkeburg in der Gemeinde Goldenstedt statt. Bürger­meister Willibald Meyer konnte zu dieser Jubiläumssitzung die Vertreter der Landkreise Die­pholz und Oldenburg und alle 14 Gemeinden im Naturpark begrüßen.

Der Geschäftsführer des Verbandes Rolf Eilers erstattete zunächst einen umfangreichen Lagebe­richt zu den Aktivitäten des Verbandes vor allen Dingen im Bereich Tourismus/Fremdenverkehr. Der Jahresabschluss 2014 wurde beschlossen und dem Geschäftsführer für das Haushaltsjahr 2014 einstimmig Entlastung erteilt. Ebenso einstimmig wurde der Haushalt 2016 mit Ausgaben und Einnahmen von insgesamt  240.000 EURO beschlossen.

Die Gemeinden in den Landkreisen und Vechta und Oldenburg sind LEADER-Gebiete mit ent­sprechender Förderung, die Gemeinden im nördlichen Teil des Landkreises Diepholz erhalten dagegen eine Förderung aufgrund eines Integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILE). Es bestand Einigkeit im Verbandsausschuss, in den nächsten Jahren Kooperationsprojekte etwa im Bereich Wandern oder Radwandern auf den Weg zu bringen, die dann auch eine erhöhte Förde­rung erhalten würden.

Die Anerkennung als Qualitätsnaturpark im Rahmen der Qualitätsoffensive des Verbandes deut­scher Naturparke in Bonn wurde von allen Teilnehmern ausdrücklich begrüßt. Hier musste sich der Naturpark in den Bereichen Management und Organisation, Naturschutz und Landschafts­pflege, Erholung und nachhaltiger Tourismus, Umweltbildung und Kommunikation sowie nach­haltige Regionalentwicklung insgesamt 128 Fragen des Verbandes stellen, die dann auch von einem Scout aus einem bayrischen Naturpark vor Ort überprüft wurden.

Den Abschluss der Beratungen bildeten die optionalen Planungen für die nächsten Jahre. Der Naturparkplan aus dem Jahre 1991 soll fortgeschrieben werden, hierzu soll ein Masterplan Er­holung und nachhaltiger Tourismus erarbeitet werden. Thema war auch das von der Stadt Wil­deshausen angedachte Urgeschichtliche Zentrum, um auf die herausragende Archäologie im Naturpark hinzuweisen. Arbeitsschwerpunkt in den nächsten Jahren wird auch eine grundle­gende Überarbeitung und Zusammenfassung der verschiedenen Internetauftritte des Naturparks sein.

Im kommenden Jahr wird der Zweckverband 50 Jahre. Im Zusammenhang mit dem „Tag der Regionen“ soll dieses Jubiläum gefeiert werden.

 

Weihnachtsbaum MGH 2015
Die Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Grashüpfergruppe des Katholischen Kindergartens in Goldenstedt  sowie die Bewohner des Mehrgenerationenhauses und des Franziskushauses schmückten den großen Weihnachtsbaum vor dem Mehrgenationenhaus mit selbstgebasteltem Schmuck und Schleifen.


Anschließend wurden alle zum heißen Punsch und von den Kindern gebackenen Plätzchen eingeladen.
Anliegervers OD Gold


Anlieger über Kostenbeteiligung informiert


Die Gemeinde Goldenstedt bemüht sich um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Sollte die Gemeinde Goldenstedt in das Städtebauförderprogramm aufgenommen werden, wird der Ortskern Goldenstedt entlang der Hauptstraße zwischen der Vechtaer Straße und dem Abzweig zur Straße Am Meerbusch umfassend saniert.

Durch die Rückstufung der Ortsdurchfahrt von einer Landesstraße zu einer Gemeindestraße ab dem 01.01.2016 ist eine wesentliche Voraussetzung für die Verbannung des Schwerlastverkehrs aus dem Ortskern Goldenstedt und für eine Neugestaltung der Ortsdurchfahrt geschaffen worden. Mit einer Mitteilung des Niedersächsischen Sozialministeriums, ob Goldenstedt in das Städtebauförderprogramm aufgenommen wird, rechnet die Gemeinde im kommenden Frühjahr.

Die Gemeinde Goldenstedt beabsichtigt, die Anlieger nicht nach dem Straßenausbaubeitragsrecht an den Kosten zu beteiligen, sondern eine Beteiligung durch die Erhebung von Ausgleichsbeträgen vorzunehmen. Hierbei wird der sanierungsbedingte Wertezuwachs der Grundstücke von den Grundeigentümern abgeschöpft.

Über die evt. auf sie zukommenden Kosten wurden am Montagabend (30.11.2015) die Anlieger der Hauptstraße im Bürgersaal der Gemeinde Goldenstedt ausführlich durch Herrn Holger Seifert, den Vorsitzenden des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Oldenburg-Cloppenburg, informiert.

Herr Seifert erläuterte eingehend, wie die Anfangswerte und die Endwerte durch den Gutachterausschuss ermittelt werden. In seinen beispielhaften Berechnungen stellte er dar, dass auf die Grundeigentümer Kosten von ca. 4 - 8 € pro qm entfallen könnten. Die Präsentation von Herrn Seifert ist hier als PDF-Dokument hinterlegt.

 

Ortsdurchfahrt wird Gemeindestrasse
Goldenstedts Ortsdurchfahrt wird zur Gemeindestraße erklärt.


Vechtas Landrat Herbert Winkel überbrachte am Montag (30.11.) der Gemeinde Goldenstedt eine vom Rat und der Verwaltung sehnlichst erwartete Nachricht. Im Gepäck hatte er eine von der Nds. Landesstraßenbaubehörde schon unterschriebene Umstufungsvereinbarung für die Ortsdurchfahrt in Goldenstedt.

Landrat Winkel erinnerte daran, dass schon seit zehn Jahren im Rahmen eines Modellversuchs der Ort Goldenstedt für LKW’s gesperrt sei. Aufgrund der ungünstigen und beengten Verhältnisse im Ort habe sich der Straßenverkehr in den letzten Jahren stark gewandelt, sodass es gerechtfertigt sei, die Bruchweidenstraße K250 zur Landesstraße hochzustufen.

Auch der leitende Baudirektor Cord Lüesse von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück begründete die Umstufung mit der Verlagerung des Verkehrs. Die Vereinbarung diene der Schaffung von mehr Sicherheit und Lebensqualität im Ort Goldenstedt.

Bürgermeister Willibald Meyer sowie der Ratsvorsitzende Rudi Aumann und der Kreistagsabgeordnete Heribert Kolhoff begrüßten die Umstufungsvereinbarung und dankten vor allem dem Landkreis Vechta „für die Bereitschaft zum Straßentausch“. Gleichzeitig machten sie aber auch deutlich, dass durch die Umstufung die „Amberger Tangente“ keineswegs vom Tisch sei. Vorrang müsse aber die städtebauliche Entwicklung des Ortes Goldenstedt haben.

Nach Auffassung von Bürgermeister Meyer sei dafür mit dem heutigen Tag „eine wichtige Hürde genommen“. Jetzt komme es darauf an, dass die Gemeinde in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen werde.

Aids-Teddy


AIDS-Teddy im Rathaus erhältlich

Er ist weich, kuschelig und trägt eine rote AIDS-Schleife  – der Original-AIDS-Teddy 2015. Die AIDS-Beratung des Gesundheitsamtes Vechta möchte zum Welt-AIDS-Tag am 01. Dezember mit der Teddyaktion Betroffenen aus dem Landkreis Vechta direkte Hilfe zukommen lassen. Gegen eine Spende in Höhe von 5,00 Euro kann jeder einen Teddy, auch im Rathaus Goldenstedt, Zimmer 26, erwerben.

Der AIDS–Teddy  ist limitiert und wird jährlich neu entworfen. Die mit dieser Aktion eingenommen Spenden fließen zu 100 % an Betroffene aus unserer Region zurück.

 

Lesung Tomas Cramer
Tomas Cramer liest aus dem Buch "Das verwunschene Museum"


In der vergangenen Woche war der Autor Tomas Cramer zu Besuch in der Don-Bosco-Schule in Lutten und stellte den Schülern sein Kinderbuch “Das verwunschene Museum” vor. Von Anfang an waren die Kinder fasziniert von der Geschichte: Ein harmloser Museumsbesuch mit den Großeltern entwickelt sich für die Protagonisten Lydia und Leon zu einer spannenden Zeitreise in die Römerzeit.

Während die Kinder der Erzählung aufmerksam lauschten, baute der Autor immer wieder Bilder und Gegenstände, die in der Geschichte vorkamen, in seine Lesung mit ein. Zudem waren die kleinen Zuhörer als Geräuschemacher aktiv und lebten die Handlung der Protagonisten begeisternd mit.

Viel zu schnell war dann für die Kinder des 1.-4. Schuljahres die Lesung zuende. Sie wollten den Autor gar nicht gehen lassen und stellten neugierig Fragen zur Entstehung des Buches, den Protagonisten und zum Leben des Autors. Zum Schluss gab Tomas Cramer Autogramme und signierte gekaufte Bücher.

Für alle Beteiligten stand am Ende fest, ein Museumsbesuch kann auch richtig spannend sein und viele Kinder kündigten an, in den nächsten Ferien das Römisch-Germanische Museum in Köln besuchen zu wollen.

Wer mehr über den Autor und seine Bücher erfahren möchte, findet Informationen im Internet und unter www.edition-ecclesia.de.





Februar 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29
Montag, 15. Februar 2016
10:00 - 11:00
Generationenübergreifendes Musikprojekt
Montag, 15. Februar 2016
20:00 - 21:30
Sprachkurs
Dienstag, 16. Februar 2016
09:00 - 12:15
Sprachkurs
Dienstag, 16. Februar 2016
16:00 - 17:30
Handarbeiten im Mehrgenerationenhaus
Dienstag, 16. Februar 2016
19:00 - 20:30
Spieleabend mit Doppelkopf-, Skat- & Gesellschaftsspielen
Mittwoch, 17. Februar 2016
09:30 - 11:00
Sprachkurs Deutsch
Mittwoch, 17. Februar 2016
14:30 - 17:15
Sprachcafé
Mittwoch, 17. Februar 2016
19:15 - 21:00
Probe evgl. Kirchenchor
Donnerstag, 18. Februar 2016
14:30 - 17:00
Klönschnack beim Kaffee
Donnerstag, 18. Februar 2016
15:00 - 17:00
Internationales Frauencafé im Mehrgenerationenhaus